Ein Freund von mir


Ein Freund von mir
Filmdaten
Deutscher Titel Ein Freund von mir
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch, Spanisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 87 Minuten
Stab
Regie Sebastian Schipper
Drehbuch Sebastian Schipper
Produktion Tom Tykwer
Kamera Oliver Bokelberg
Besetzung

Ein Freund von mir ist ein deutscher Kinofilm aus dem Jahr 2006 von Sebastian Schipper. Er erzählt die Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei völlig verschiedenen Charakteren jenseits von gesellschaftlichen Konventionen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Karl arbeitet als talentierter und beruflich erfolgreicher Jungmanager bei einer Versicherung. Im Rahmen eines Versicherungsprojekts beordert ihn sein Chef zwecks „Marktbeobachtung“ zu einem Autovermietungsunternehmen. Dort trifft Karl den Lebenskünstler Hans und verhilft ihm durch den richtigen Tipp zu einem Job beim Autoverleih.

Hans, der Vollzeit-Philosoph ist und einen alten DAF 66 fährt, nervt den introvertierten Karl zunächst mit seinen ständigen distanz- und respektlosen Fragen, bringt ihn jedoch mehr und mehr dazu, die eigenen Gefühle wahrzunehmen und mit ihnen umzugehen. Hans macht Karl mit seiner Freundin Stelle bekannt, die er seine „Königin“ nennt und die als Stewardess arbeitet. Karl verliebt sich in Stelle, was ihn in eine emotionale Zwickmühle bringt, Hans hingegen steht einer Dreieckssituation locker und gelassen gegenüber. Der gefühlsmäßig überforderte Karl zieht sich zurück, verfällt in alte Verhaltensmuster und versucht sich abzugrenzen: er outet sich gegenüber Hans als Versicherungsangestellter und brüskiert ihn mit der Erklärung, dass sie nichts gemeinsam hätten und aus seiner Sicht auch keine Freunde seien.

Karl kehrt zurück an seinen Schreibtisch, kann Hans und Stelle jedoch nicht vergessen. Er sehnt sich nach Freundschaft und nimmt wieder Kontakt mit Hans auf. Mit ihm zusammen möchte er Stelle, die nach Barcelona gezogen ist, besuchen. Mit Hilfe einer Wette bringt Hans Karl dazu, allein mit seinem DAF zu fahren.

Besonderheiten

Zur Filmpremiere im Oktober 2006 unternahmen Daniel Brühl und Jürgen Vogel den Versuch ins Guinness-Buch der Rekorde zu kommen. Ihr Ziel war der Premierenrekord von Will Smith, der in England drei Filmpremieren in zwölf Stunden besucht hatte. Die Filmcrew schaffte den Eintrag, indem sie sechs Filmpremieren in fünf Städten in der gleichen Zeit besuchten.

Filmmusik

Der Soundtrack – überwiegend ruhiger Akustik-Rock mit elektronischen Elementen – kommt von Gravenhurst, Talk Talk, Savath & Savalas und International Pony.

Kritiken

„Der Film überwindet die Grenzen des üblichen Buddy-Movies und zeigt die Schwierigkeit der Selbstfindung in einem bestimmten Alter.“

Bayerischer Rundfunk[1]

„Ein wunderbarer Jungsfilm, eine poetische Liebesgeschichte und eine köstliche Komödie über Auto-Fetischismus!“

SPIEGEL online[2]

„Es ist keine große Geschichte, die Schipper hier erzählt, aber wie er das tut, das ist absolut großartig. Karl wird durch Hans quasi in eine Freundschaft hinein gesogen, die er zunächst als unglaubliche Befreiung seines steifen und leeren Alltags genießt, sich aber doch nicht voll darauf einlassen kann, weil die Freundschaft auf einer Lüge basiert (Karl verheimlicht Hans, dass er eigentlich für die Versicherung arbeitet).“

Filmszene.de[3]

Einzelnachweise

  1. Filmkritik auf br-online
  2. Filmkritik auf Spiegel.de
  3. Filmkritik auf Filmszene.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.