Einbettungssatz von Whitney


Einbettungssatz von Whitney

Der Einbettungssatz von Whitney ist ein grundlegendes Theorem in der Differentialgeometrie. Er wurde 1936 vom amerikanischen Mathematiker Hassler Whitney bewiesen. Der Satz besagt, dass jede n-dimensionale differenzierbare Mannigfaltigkeit eine injektive Immersion in \R^{2n} besitzt. Falls die Mannigfaltigkeit kompakt ist, besitzt sie sogar eine abgeschlossene Einbettung in \R^{2n}.

Inhaltsverzeichnis

Erläuterungen

Die Kernaussage dieses Satzes ist also, dass es eigentlich nur Mannigfaltigkeiten im Euklidischen Raum gibt.

Eine Einbettung einer Mannigfaltigkeit M in eine andere N ist eine injektive Abbildung f\colon M\to N, deren Differential df ebenfalls injektiv ist. Anschaulich gesprochen ergibt eine Einbettung in den euklidischen Raum \R^n eine Fläche, die sich nirgends durchdringt oder berührt.

Beispiel

Ein Beispiel ist die Klein’sche Flasche, eine zweidimensionale Mannigfaltigkeit, die sich nicht ohne sich selbst zu schneiden in den dreidimensionalen Raum einbetten lässt, wohl aber in den vierdimensionalen \R^4.

Das Beispiel der Einbettung des Torus in den dreidimensionalen Raum zeigt, dass die Dimension 2n nicht immer die kleinste Dimension ist, für die eine Einbettung existiert; manchmal genügt auch eine niedrigere Dimension. Aber das Resultat von Whitney ist scharf in dem Sinn, dass es für jedes n = 2k eine n-dimensionale Mannigfaltigkeit gibt, die in den 2n-dimensionalen Raum, aber nicht in den (2n − 1)-dimensionalen Raum eingebettet werden kann.

Literatur

  • Lee, J. M.: Introduction to Smooth Manifolds, Springer-Verlage Berlin, 2002, ISBN 0-387-95448-1

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Einbettungssatz von Nash — Der Einbettungssatz von Nash (nach John Forbes Nash Jr.) ist ein Ergebnis aus dem mathematischen Teilgebiet der riemannschen Geometrie. Er besagt, dass jede riemannsche Mannigfaltigkeit isometrisch in einen euklidischen Raum für ein geeignetes n… …   Deutsch Wikipedia

  • Hassler Whitney — (* 23. März 1907 in New York, USA; † 10. Mai 1989 in Princeton[1]) war ein US amerikanischer Mathematiker, der sich hauptsächlich mit Topologie und Graphentheorie beschäftigte. Whitneys Vater war Richter, einer seiner Großväter der Astronom Simon …   Deutsch Wikipedia

  • Glatte Mannigfaltigkeit — In der Mathematik sind differenzierbare Mannigfaltigkeiten ein Oberbegriff für Kurven, Flächen und andere geometrische Objekte. Im Unterschied zu topologischen Mannigfaltigkeiten ist es auf differenzierbaren Mannigfaltigkeiten möglich, über… …   Deutsch Wikipedia

  • Differenzierbare Mannigfaltigkeit — In der Mathematik sind differenzierbare Mannigfaltigkeiten ein Oberbegriff für Kurven, Flächen und andere geometrische Objekte, die – aus der Sicht der Analysis – lokal aussehen wie ein euklidischer Raum. Im Unterschied zu topologischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Riemannsche Geometrie — Bernhard Riemann Die riemannsche Geometrie ist ein Teilgebiet der Differentialgeometrie und wurde nach Bernhard Riemann benannt. In dieser Theorie werden die geometrischen Eigenschaften einer riemannschen Mannigfaltigkeit untersucht. Dies sind… …   Deutsch Wikipedia

  • N-Mannigfaltigkeit — topologische Mannigfaltigkeit berührt die Spezialgebiete Mathematik Topologie Differentialgeometrie Physik Klassische Mechanik Grenzflächen, Membrane Allgemeine Relativitätstheorie …   Deutsch Wikipedia

  • Semi-Riemannsche Mannigfaltigkeit — topologische Mannigfaltigkeit berührt die Spezialgebiete Mathematik Topologie Differentialgeometrie Physik Klassische Mechanik Grenzflächen, Membrane Allgemeine Relativitätstheorie …   Deutsch Wikipedia

  • Topologische Mannigfaltigkeit — berührt die Spezialgebiete Mathematik Topologie Differentialgeometrie Physik Klassische Mechanik Grenzflächen, Membrane Allgemeine Relativitätstheorie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste mathematischer Sätze — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Satz von Abel Ruffini: eine allgemeine Polynomgleichung vom …   Deutsch Wikipedia

  • Arganddiagramm — ℂ Die komplexen Zahlen erweitern den Zahlenbereich der reellen Zahlen derart, dass auch Wurzeln negativer Zahlen berechnet werden können. Dies gelingt durch Einführung einer neuen Zahl i derart, dass i2 = − 1 ist. Diese Zahl i wird auch als… …   Deutsch Wikipedia