Einfachheit


Einfachheit

Einfachheit, oder auch Primitivität, ist ein Zustand, der sich dadurch auszeichnet, dass nur wenige Faktoren zu seinem Entstehen oder Bestehen beitragen, und dadurch, dass das Zusammenspiel dieser Faktoren durch nur wenige Regeln beschrieben werden kann. Damit ist Einfachheit das Gegenteil von Komplexität.

Inhaltsverzeichnis

Bewertung

Einfachheit kann sowohl positiv als auch negativ bewertet werden.

Einfachheit gilt als erstrebenswert, wenn mit wenigen Mitteln möglichst viel erreicht werden kann. Dann ist sie ein Synonym für Minimalismus, Klarheit oder Simplizität (Weniger ist mehr). Antike Naturphilosophen forderten, dass eine wahre Theorie nicht nur schön (im Sinne einer logischen, in sich stimmigen Struktur) und gut (d. h. funktional und konkret umsetzbar) sein sollte, sondern auch einfach. Diese Ansicht vertrat auch Albert Einstein.

In der Musikästhetik der Frühklassik avancierte Einfachheit zum Kompositionsideal, das den überladenen barocken Stil ablöste. Die achttaktige Periode wurde zur Basiseinheit des kompositorischen Satzes. Auch im Liedschaffen wurde Einfachheit zum Ideal, das sich an einfach strukturierten Volksliedern orientierte. Die Neue Einfachheit ist ein vager Sammelbegriff für Kompositionen seit den späten 1970er Jahren, die sich nicht mehr an der artifiziellen Komplexität von Zwölftonmusik, Serialismus und Atonalität orientieren.

Gemälde der modernen Kunst zeichnen sich ebenso oft durch eine einfache Struktur aus. Hier gilt Einfachheit als ästhetisch (z. B. Komposition aus großen, einfarbigen Quadraten bei Mark Rothko).

Ferner streben viele moderne Menschen nach Einfachheit in der Lebensführung, also z. B. beim Essen oder im Urlaub als Kontrast zum oft als unübersichtlich komplex empfundenen modernen Alltags- und Berufsleben.

Andererseits gilt Einfachheit als schlecht, wenn in einem bestimmten Bereich Komplexität das Ideal ist. So mag ein einfacher Mensch von anderen als uninteressant oder sogar dumm empfunden werden.

Siehe auch

Literatur

  • Claudia Schmölders: Simplizität, Naivetät, Einfalt – Studien zur ästhetischen Terminologie in Frankreich und in Deutschland, 1674 - 1771. 1974 (PDF, 37MB, abgerufen am 20110403).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Einfachheit — Einfachheit …   Deutsch Wörterbuch

  • Einfachheit — Einfachheit, 1) die Eigenschaft eines Gegenstandes, welcher nur einen od. wenige Bestandtheile hat, s. Einfach; 2) (Simplicität, Ästh.), zeigt sich in Stoff u. Form dadurch, daß jener aus wenig Bestandtheilen zusammengesetzt ist, in dieser darin …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Einfachheit — Einfachheit, ästhetische, s. Einfalt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Einfachheit — ↑Frugalität, ↑Primitivität, ↑Simplizität …   Das große Fremdwörterbuch

  • Einfachheit — Bescheidenheit; Schlichtheit; Simplizität; Schnörkellosigkeit * * * Ein|fach|heit 〈f. 20; unz.〉 einfache Beschaffenheit, Leichtigkeit, Schlichtheit, Anspruchslosigkeit ● der Einfachheit halber etwas tun aus Bequemlichkeit, weil es auf diese Weise …   Universal-Lexikon

  • Einfachheit — einfach: Das erst im 15. Jh. mit »...fach« (vgl. ↑ Fach) gebildete Adjektiv hat neben der Bedeutung »einmal, nicht doppelt, nicht zusammengesetzt« schon im 16. Jh. den Sinn von »schlicht, gering«, dann auch den von »leicht zu verstehen«. Abl.:… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Einfachheit — Ein|fach|heit, die; ; der Einfachheit halber …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Einfachheit — 1. Eingängigkeit, Klarheit, Leichtigkeit, Primitivität, Unkompliziertheit, Verständlichkeit; (bildungsspr.): Simplizität. 2. Anspruchslosigkeit, Ärmlichkeit, Armseligkeit, Bescheidenheit, Dürftigkeit, Frugalität, Genügsamkeit, Gewöhnlichkeit,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Einfachheit, die — Die Einfachheit, plur. car. der Zustand, da etwas einfach ist, in allen vorigen Bedeutungen. Die Einfachheit eines Zeuges, der Lebensart u.s.f …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Einfachheit Gottes —    ist eine der Eigenschaften Gottes , die nicht durch eine Selbstbekundung Gottes erkannt, sondern durch schlußfolgerndes Denken erhoben wurden. Da im griech. Gottesdenken negative Qualitäten von Gott ausgeschlossen wurden, um so seine… …   Neues Theologisches Wörterbuch