Einmannpackung


Einmannpackung

Jede Armee versorgt ihre Soldaten mit kleinen Verpflegungspaketen, die einem Soldaten für mindestens einen Tag genügen sollen, falls keine reguläre Verpflegung durch eine Feldküche oder Kantine möglich ist. Bei der Bundeswehr heißen diese Einmannpackung oder kurz EPa. Es handelt sich um sofort verzehrbare Nahrung, ähnlich einem handelsüblichen Fertiggericht, die außer dem Erwärmen nicht extra aufbearbeitet werden muss und auch kalt gegessen werden kann.

Die einzelnen Rationen unterscheiden sich in Umfang und Zubereitungsverfahren und orientieren sich am Geschmacksempfinden des jeweiligen Landes. Allen gemein ist, dass sowohl auf unterschiedliche Essgewohnheiten (vegetarischer Inhalt) sowie Glaubensrichtungen (Ausführungen ohne Schweine-/Rindfleisch) Rücksicht genommen wird und einige Menüs regelmäßig gegen neue getauscht werden. Die einzelnen Bestandteile sind meistens handelsübliche Produkte (zum Beispiel Dosenwurst), teils in angepassten Verpackungen. Durch die Verwendung dieser Produkte wird eine erhebliche Kostensenkung erreicht.

Die Haltbarkeit solcher Pakete hängt stark von der jeweiligen Lagerung ab. Die Bundeswehr gibt die Haltbarkeit (Verbrauchszeit) mit 3,5 Jahren an. Jedoch lässt sich die Haltbarkeit erheblich verlängern, wenn die Pakete bei niedrigeren Temperaturen (zum Beispiel gefroren) gelagert werden.

Inhaltsverzeichnis

Bezeichnungen

  • Australien: Combat Ration Pack (CRP)
  • Deutschland: Einmannpackung (EPa)
  • Dänemark: Feltforplejning
  • Österreich: Kaltverpflegung (KV)
  • Frankreich: Ration de Combat Individuelle Rechauffable (RCIR)
  • Vereinigtes Königreich: 24 Hour Operational Ration Pack (ORP)
  • Kanada: Individual Meal Pack (IMP)
  • Russland: Indiwidual’nyj razion pitanija – powsednewnyj (IRP-P) (Индивидуальный рацион питания повседневный ИРП-П)
  • USA: Meal, Ready to Eat (MRE)
  • Schweden Norwegisches Field Ration, „Grönpåse“, (Grüne tüte)
  • Japan Sento Ryoshoku (戦闘糧食, d.h. Combat Ration), Typ I besteht aus Dosengerichten und Typ II ist in Vakuumbeuteln verpackt.

Die einzelnen Pakete

Die deutschen EPa

Inhalt einer Einmannpackung Typ II
Beipackzettel einer Einmannpackung Typ IV - 1982

Für den Inhalt der EPa ist das Verpflegungsamt der Bundeswehr zuständig. Während des Kalten Krieges wurden vier Sorten der EPa eingelagert, kurz nach der Wiedervereinigung wurde die Vorratshaltung abgeschafft. Mit der Teilnahme Deutschlands an diversen Auslandseinsätzen wurde es wieder nötig, EPa zu lagern. Seither sind folgende Typen in Benutzung:

Typ I:

  • Fertiggericht 1: Ravioli mit Champignonsauce 300 g
  • Fertiggericht 2: Indische Reispfanne 300 g
  • Zwischenmahlzeit: Grießspeise mit Früchten 150 g

Typ II:

Entweder Fertiggericht 1 mit 2a oder 2b kombiniert, oder 2a und 2b zusammen.

Typ III:

Sonstiger Inhalt:
Der sonstige Inhalt, auf dem Bild zu erkennen, ist immer gleich und lässt sich gegenseitig ergänzen (zum Beispiel Schokolade über Obstsalat, Schmelzkäse über Nudeln oder ähnliches).

Weitere Informationen:
Die Kalorienmenge einer EPa entspricht rund 13800 kJ (3300 kcal), bei einem Gesamtgewicht von 1,6 kg.

Die Hauptmahlzeiten des EPas können (O-Ton: Beipackzettel) „ohne Nährwertverlust und wesentliche Einbuße im Geschmack auch kalt verzehrt werden“. Allerdings empfiehlt sich doch ein Erwärmen in heißem Wasser oder auf dem Esbitkocher.

Das deutsche EPa enthält außer den Streichhölzern keine Utensilien zum Erhitzen. Ein ausklappbarer Esbitkocher gehört zur persönlichen Ausrüstung; Esbit kann wie Schuhcreme oder Munition als Mengenverbrauchsgut empfangen werden.

Die Verpackung der Kekse (aufgrund ihrer Härte „Panzerplatten“ oder auch „Panzerkekse“ genannt) brennt ausgezeichnet. Auch eignen sich laut einer „Urban Legend“ die Kekse selbst in Kombination mit der brennbaren Bundeswehr-Schuhcreme hervorragend als Feueranzünder. Die Kekse selbst brennen zwar auch, allerdings dienen sie in diesem Fall nur als Docht für die Schuhcreme.

EPa leicht

1999 wurde zur EPa zusätzlich die EPa leicht bei der Bundeswehr eingeführt, da man erkannte, dass die herkömmliche EPa für Einsatzzwecke zu unhandlich und schwer ist. Die Warmverpflegung, also die Hauptgerichte, sind bei der EPa leicht gefriergetrocknet und wiegen daher nur jeweils 80g, statt der 300g bei der herkömmlichen EPa. Zudem fehlen im Vergleich zur EPa die Hartkekse, das Dosenbrot und die Brotbeläge, dafür enthält sie neue Kekse, Getränkepulver und Energieriegel. Das führt dazu, dass das Gewicht einer Tagesration erheblich gesenkt wurde. Als Nachteil kann allerdings betrachtet werden, dass zur Zubereitung der Warmverpflegung jetzt zwingend heißes Wasser benötigt wird. Verfügbar sind Mann-Tagesrationen „Kalte Regionen“ Bruttogewicht je Paket ca. 850 g mit 2739 und 2797 Kcal und „Warme Regionen“ Bruttogewicht je Paket ca. 700 g mit 2075 und 2279 Kcal. Neben dem wesentlich höheren Preis für die gefriergetrocknete Verpflegung ergibt sich auch ein geringerer Nährwert.[1]

Ein Karton EPa leicht enthält die identischen Tagesrationen für 4 Soldaten. Sie werden zur Zeit hauptsächlich an Soldaten des Kommando Spezialkräfte, bzw. der Division Spezielle Operationen ausgegeben.

Ein Karton EPa leicht enthält:

  • 4x Hauptgericht A 80 g
  • 4x Hauptgericht B 80 g

Es gibt insgesamt 19 verschiedene Hauptgerichte, wie etwa Paella, Nudeltopf „Carbonara“, Schinkenspecksteinpilztopf „Schwarzwald“, Fischtopf „Rügen“, Kartoffeln mit Rindfleisch, Nasi Goreng, Boeuf Stroganoff, Nudeln Bolognese, Erbseneintopf mit Speck, Huhn in Curryrahm, Kartoffeltopf, Gemüserisotto mit Huhn, Zigeunertopf, Nudeln in Kräutercreme, etc. Es werden jeweils zwei davon für einen Karton ausgewählt.

  • 4x Nährstoffpulver 50 g

Aus dem Nährstoffpulver lässt sich ein milchshakeähnliches Getränk herstellen. Es gibt sie in den Geschmacksrichtungen Vanille, Schokolade, Banane und Erdbeere. In jedem Karton ist nur eine Geschmacksrichtung enthalten.

  • 4x Energieriegel „Mandel“ 75 g
  • 4x Energieriegel „Zitrone“ 75 g
  • 4x Weizenkeimlingskekse 100 g
  • 4x Mineralgetränkepulver 30 g

Das Mineralgetränkepulver gibt es in den Geschmacksrichtungen Kirsche, Zitrone und Tropic. Es ist jeweils nur eine Geschmacksrichtung in einem Karton enthalten.

  • 4x Vitaminbrausetabletten 4,5 g
  • 4x Tee-Extract 1,2 g
  • 8x Kaffee-Extrakt 3,5 g
  • 6x Kaffeeweißer 3 g
  • 8x Zucker 12,5 g
  • 4x Salz 3 g
  • 2x Kunststoffbeutel
  • 1x Brief Streichhölzer
  • 8x Blatt Mehrzweckpapier
  • 8x Streifen Wasseraufbereitungstabletten

Geschichte

Wehrmacht

Die Überlebensration als Notverpflegung für Soldaten wurde früher offiziell Eiserne Ration genannt. Bei Ausfall der regulären Verpflegung durfte die besonders verpackte Notverpflegung nur auf ausdrücklichen Befehl des kommandierenden Offiziers geöffnet und verzehrt werden. Dieser Befehlsvorbehalt ließ sich im Krieg jedoch nicht aufrechterhalten.
Zuständig für die Versorgung und Verteilung der eisernen Ration war bei der Wehrmacht der Feldverpflegungsoffizier.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Combat ration – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Einmannpackung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. http://www.bergfreunde.de/travellunch-tagespaket-warme-regionen/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Combat Ration Pack — Jede Armee versorgt ihre Soldaten mit kleinen Verpflegungspaketen, die einem Soldaten für mindestens einen Tag genügen sollen, falls keine reguläre Verpflegung durch eine Feldküche oder Kantine möglich ist. Bei der Bundeswehr heißen diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Gefechtsration — Jede Armee versorgt ihre Soldaten mit kleinen Verpflegungspaketen, die einem Soldaten für mindestens einen Tag genügen sollen, falls keine reguläre Verpflegung durch eine Feldküche oder Kantine möglich ist. Bei der Bundeswehr heißen diese… …   Deutsch Wikipedia

  • IRP-P — Jede Armee versorgt ihre Soldaten mit kleinen Verpflegungspaketen, die einem Soldaten für mindestens einen Tag genügen sollen, falls keine reguläre Verpflegung durch eine Feldküche oder Kantine möglich ist. Bei der Bundeswehr heißen diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Individual Meal Pack — Jede Armee versorgt ihre Soldaten mit kleinen Verpflegungspaketen, die einem Soldaten für mindestens einen Tag genügen sollen, falls keine reguläre Verpflegung durch eine Feldküche oder Kantine möglich ist. Bei der Bundeswehr heißen diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Meal Ready to Eat — Jede Armee versorgt ihre Soldaten mit kleinen Verpflegungspaketen, die einem Soldaten für mindestens einen Tag genügen sollen, falls keine reguläre Verpflegung durch eine Feldküche oder Kantine möglich ist. Bei der Bundeswehr heißen diese… …   Deutsch Wikipedia

  • RCIR — Jede Armee versorgt ihre Soldaten mit kleinen Verpflegungspaketen, die einem Soldaten für mindestens einen Tag genügen sollen, falls keine reguläre Verpflegung durch eine Feldküche oder Kantine möglich ist. Bei der Bundeswehr heißen diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Ration de Combat Individuelle Rechauffable — Jede Armee versorgt ihre Soldaten mit kleinen Verpflegungspaketen, die einem Soldaten für mindestens einen Tag genügen sollen, falls keine reguläre Verpflegung durch eine Feldküche oder Kantine möglich ist. Bei der Bundeswehr heißen diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Sostav Individualnovo Ratsiona Pitanee - Povsedyen — Jede Armee versorgt ihre Soldaten mit kleinen Verpflegungspaketen, die einem Soldaten für mindestens einen Tag genügen sollen, falls keine reguläre Verpflegung durch eine Feldküche oder Kantine möglich ist. Bei der Bundeswehr heißen diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Field ration — A French Army combat ration, with two meals and energy bars. A field ration, or combat ration, is a canned or pre packaged meal, easily prepared and eaten, transported by military troops on the battlefield. They are distinguished from regular… …   Wikipedia

  • EPa — Die Abkürzung EPA steht für: École du Patrimoine Africain, ein 1998 gegründetes internationales Zentrum zum Erhalt von Kulturerbe in Porto Novo, Benin Economic Partnership Agreement, Freihandelsabkommen zwischen EU und Entwicklungsland Éditions… …   Deutsch Wikipedia