Eisenwerk Brühl


Eisenwerk Brühl
Eisenwerk Brühl
Rechtsform GmbH
Gründung 1927
Sitz Brühl
Leitung Ralph Wegener (Sprecher)
Rabah Amani, Martin Burgholte
Mitarbeiter 1.460 (2011)
Umsatz 267 Mio. € (2010)
Branche Gießerei / Automobil-Zulieferer
Produkte Zylinderkurbelgehäuse und Zylinderköpfe
Website www.eb-bruehl.com

Das Eisenwerk Brühl ist eine Gießerei im rheinischen Brühl, die als Automobilzulieferer ausgerichtet ist. Das Werk wurde 1927 von Georg Sandmann (1876-1952) gegründet. Heute bildet es zusammen mit dem 1773 gegründeten Eisenwerk Hasenclever & Sohn, die auf Großmotoren spezialisiert ist, die ERW Industrie-Verwaltung. 2009 machte das Brühler Werk mit 1.400 Mitarbeitern einen Umsatz von 180 Millionen Euro, der 2010 auf 267 Millionen gesteigert werden konnte. Zu den Produkten gehören verschiedene Sorten Motorblöcke und eine Art Zylinderkopf aus Gusseisen oder GJV, bei denen sich das Werk als Marktführer in Europa bezeichnet. Zu den wichtigsten Produkte gehören der TFSI 2,0L für die Audi/VW AG, 3,0L V6 TDI für die Audi/VW AG und der V12 TDI für die Audi/VW AG.

Mit der serienreifen Entwicklung eines Motorblocks aus Eisenguss, der durch besonders dünne Wandstärken von nur 3 mm etwa nur so viel wiegt wie ein vergleichbarer Block aus Aluminium, aber kleinere Ausmaße und höhere Festigkeit aufweist, konnte das Werk seine Position als führendes Unternehmen auf dem Weltmarkt noch weiter stärken. Der Motor wird auf der IAA in Frankfurt, September 2011, zum ersten Mal präsentiert.[1]

Das Unternehmen ist Träger des Umweltschutzpreises der Stadt Brühl.

Einzelnachweise

  1. Alexandra Ringendahl: Eisenwerk baut Weltmotor, Kölner Stadt-Anzeiger, Rhein-Erft, vom 13. September 2011, S. 31 und online vom 12. Sept.
50.8411778280566.9145417213889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brühl (Rheinland) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Weltkulturerbe Völklinger Hütte — Ansicht von der Autobahn A620 aus gesehen …   Deutsch Wikipedia

  • Froschland — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • NSG Lauschika — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • NSG Pulsnitz — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • NSG Untere Pulsnitzniederung — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Lauschika — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Pulsnitz — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Untere Pulsnitzniederung — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schradenland — Der Schraden ist eine Landschaft an der sächsisch brandenburgischen Grenze etwa 50 Kilometer nördlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Sie umfasst die ehemals vollständig bewaldeten Niederungen der Schwarzen Elster und der Pulsnitz im… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.