Eishockey-Bundesliga

Eishockey-Bundesliga

Die Eishockey-Bundesliga war zwischen 1958 und 1994 insgesamt 36 Spielzeiten lang die höchste Eishockey-Spielklasse in der Bundesrepublik Deutschland. Zur Saison 1994/95 wurde sie durch die Deutsche Eishockey Liga abgelöst, die inzwischen wieder den Beinamen „1. Bundesliga“ trägt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Anfangsjahre (1958 bis 1961)

1958 löste die eingleisige Bundesliga die Oberliga als höchste Spielklasse der der Bundesrepublik ab. Erster Meister wurde der EV Füssen, der bereits in den letzten Oberligajahren die bestimmende Mannschaft war und bis 1973 acht weitere Meisterschaften gewinnen konnte. Dominierten zunächst weiterhin die bayerischen Mannschaften den Kampf um die Tabellenspitze, gewannen mit zunehmender Zeit auch Vereine aus anderen Teilen Westdeutschlands an Bedeutung, beispielsweise der Kölner EC, die Düsseldorfer EG oder der Mannheimer ERC.

Erweiterung und Modusänderungen (1961 bis 1979)

Nachdem die Liga zunächst mit acht Vereinen gestartet war und in der einfachen Form einer Einfachrunde ausgespielt wurde, änderte sich in den folgenden Namen des Öfteren Modus und Teilnehmerzahl. In der Spielzeit 1961/62 schloss sich erstmals einer Meisterrunde an die Vorrunde an, die vom EC Bad Tölz gewonnen wurde, während der Absteiger in die Oberliga in einer Abstiegsrunde ermittelt wurde. 1965 wurde die Liga von acht auf zehn Teams aufgestockt. Um die draus entstandenen hohen Reisekosten zu den Auswärtsspielen zu reduzieren, wurde die Bundesliga zur Saison 1966/67 in zwei Staffeln geteilt. Die fünf bayerischen Vereine wurden dabei der Gruppe Süd zugeteilt, die Mannschaften aus West- und Südwestdeutschland sowie Berlin spielten in der Gruppe West. 1968 wurde die Teilnehmerzahl erneut erweitert, sodass erstmals seit der Gründung zwölf Mannschaften am Spielbetrieb der Bundesliga teilnahmen. Bereits im folgenden Jahr entschied sich der Deutsche Eishockey-Bund, der nach seiner Gründung 1963 die Organisation der Liga vom DEV übernommen hatte, zur Rückkehr zur eingleisigen Bundesliga, schließlich sogar zur Ermittlung des Meisters in einer einfachen Doppelrunde.

Play-off-Spiele in Deutschland (1979 bis 1990)

Zur Saison 1979/80 führte die Liga einen neuen, deutlich komplizierteren Modus mit einer Zwischenrunde zwischen Haupt- und Endrunde ein. Der neue Austragungsmodus erfüllte sein vorrangiges Ziel; Meisterschafts- und Abstiegsfrage blieben bis zum Saisonende spannend. Allerdings gab es erhebliche Zweifel an der sportlichen Gerechtigkeit dieser Austragungsart. Dies galt insbesondere für den SC Riessersee, der nach Abschluss der Vorrunde deutlich mit sechs Punkten Vorsprung geführt hatte, welche nach der Zwischenrunde auf nur noch einen Punkt geschmolzen waren, und der schließlich in der Finalrunde vom Mannheimer ERC überholt wurde und auf Platz Drei zurückfiel. Dies hatte zur Folge, dass der Modus erneut geändert wurde. Die folgende Spielzeit war schließlich die erste, in der der Meister im Play-off-Modus nach nordamerikanischem Vorbild ausgespielt wurde. Meister wurde im Premierenjahr der SC Riessersee, der sich noch in der Vorsaison durch den Modus benachteiligt gefühlt hatte.

Noch während der Vorrunde 1980/81 wurde bekannt, dass mehrere ausländische Spieler mit gefälschten deutschen Pässen eingesetzt worden waren, um somit die Begrenzung für ausländische Spieler zu umgehen. Vom so genannten Passfälscherskandal waren zwei Bundesligamannschaften betroffen, zum einen der Vorjahresaufsteiger Duisburger SC, zum anderen der zweifache Deutsche Meister Kölner EC. Für beide Teams wurden alle Spiele mit Beteiligung von Spielern mit gefälschten Pässen mit 0:5 Toren als verloren gewertet. Für den Duisburger SC bedeutete dies Abstieg, die Kölner rutschten durch den Punktabzug aus den Playoff-Rängen und entgingen dem Abstieg erst in der Abstiegsrunde. Nach der Konsolidierung stieg der Kölner EC ab 1984 mit vier Meistertiteln zur bestimmenden deutschen Mannschaft der späten 1980er Jahre auf, nachdem zuvor verschiedene Mannschaften den Titel gewonnen hatten.

Wiedervereinigung und Auflösung (1990 bis 1994)

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden die beiden letzten verbliebenen DDR-Vereine SC Dynamo Berlin und die SG Dynamo Weißwasser in die Eishockey-Bundesliga aufgenommen, welche damit auf zwölf Teams erweitert wurde. Die erfolgreichste Mannschaft zu Beginn der 1990er-Jahre war die Düsseldorfer EG, die drei von vier Meistertiteln der gesamtdeutschen Bundesliga gewinnen konnte. Letzter Bundesliga-Meister wurde der EC Hedos München. Einschließlich des Finals gewannen die Bayern jede Serie durch einen Sweep, also ohne eine einzige Play-off-Niederlage.

Da seit Einführung der Play-downs die Entscheidung über den Abstieg nicht mehr auf dem Eis gefallen, sondern die finanzielle Situation mancher Clubs Ausschlag gebend war und gleich vier Mannschaften, obwohl sportlich qualifiziert, aufgrund ihrer Finanzlage absteigen mussten, forderten die Bundesligavereine die Einführung einer neuen höchsten Profiliga nach nordamerikanischem Vorbild. Dadurch sollte eine bessere Werbefähigkeit garantiert und der DEB zugunsten der Nachwuchs- und Amateurarbeit entlastet werden. Nach dem Saisonende und entsprechenden Verhandlungen mit dem Verband, entschlossen sich DEB und Vereine, mit der DEL eine sich selbst verwaltende Profiliga mit insgesamt 18 Vereinen ins Leben zu rufen, die die Bundesliga als höchste Spielklasse ablöste.

Bundesliga-Meister

Jahr Deutscher Meister Vizemeister
1959 EV Fuessen Logo.png EV Füssen EC Bad Tölz
1960 Scriessersee.jpg SC Riessersee EV Füssen
1961 EV Fuessen Logo.png EV Füssen EC Bad Tölz
1962 EC Bad Tölz3.gif EC Bad Tölz EV Füssen
1963 EV Fuessen Logo.png EV Füssen EC Bad Tölz
1964 EV Fuessen Logo.png EV Füssen EC Bad Tölz
1965 EV Fuessen Logo.png EV Füssen EC Bad Tölz
1966 EC Bad Tölz3.gif EC Bad Tölz EV Füssen
1967 Duesseldorfer EG logo.png Düsseldorfer EG EC Bad Tölz
1968 EV Fuessen Logo.png EV Füssen EC Bad Tölz
1969 EV Fuessen Logo.png EV Füssen Düsseldorfer EG
1970 EV Landshut Logo.bmp EV Landshut EC Bad Tölz
1971 EV Fuessen Logo.png EV Füssen Düsseldorfer EG
1972 Duesseldorfer EG logo.png Düsseldorfer EG EV Füssen
1973 EV Fuessen Logo.png EV Füssen Düsseldorfer EG
1974 Berliner sc logo.png Berliner Schlittschuhclub EV Landshut
1975 Duesseldorfer EG logo.png Düsseldorfer EG Berliner Schlittschuhclub
1976 Berliner sc logo.png Berliner Schlittschuhclub EV Landshut
1977 KEC logo.png Kölner EC Krefelder EV
1978 Scriessersee.jpg SC Riessersee Berliner Schlittschuhclub
1979 Kölner EC Logo.png Kölner EC SC Riessersee
1980 Mannheimer ERC Logo.gif Mannheimer ERC Düsseldorfer EG
1981 Scriessersee.jpg SC Riessersee Düsseldorfer EG
1982 SB Rosenheim logo.png SB Rosenheim Mannheimer ERC
1983 EV Landshut Logo.bmp EV Landshut Mannheimer ERC
1984 Kölner EC Logo.png Kölner EC EV Landshut
1985 SB Rosenheim logo.png SB Rosenheim Mannheimer ERC
1986 Kölner EC Logo.png Kölner EC Düsseldorfer EG
1987 Kölner EC Logo.png Kölner EC Mannheimer ERC
1988 Kölner EC Logo.png Kölner EC SB Rosenheim
1989 SB Rosenheim logo.png SB Rosenheim Düsseldorfer EG
1990 Duesseldorfer EG logo.png Düsseldorfer EG SB Rosenheim
1991 Duesseldorfer EG logo.png Düsseldorfer EG Kölner EC
1992 Duesseldorfer EG logo.png Düsseldorfer EG SB Rosenheim
1993 Duesseldorfer EG logo.png Düsseldorfer EG Kölner EC
1994 ECHedos Logo.png EC Hedos München Düsseldorfer EG
Mannschaft Bundesland Titel
EV Fuessen Logo.png EV Füssen Flag of Bavaria (lozengy).svg Bayern 9
Duesseldorfer EG logo.png Düsseldorfer EG Flag of North Rhine-Westphalia (state).svg Nordrhein-Westfalen 7
Kölner EC Logo.png Kölner EC Flag of North Rhine-Westphalia (state).svg Nordrhein-Westfalen 6
Scriessersee.jpg SC Riessersee Flag of Bavaria (lozengy).svg Bayern 3
SB Rosenheim logo.png SB Rosenheim Flag of Bavaria (lozengy).svg Bayern 3
EC Bad Tölz3.gif EC Bad Tölz Flag of Bavaria (lozengy).svg Bayern 2
Berliner sc logo.png Berliner Schlittschuhclub Flag of Berlin.svg Berlin 2
EV Landshut Logo.bmp EV Landshut Flag of Bavaria (lozengy).svg Bayern 2
Mannheimer ERC Logo.gif Mannheimer ERC Flag of Baden-Württemberg (state, greater arms).svg Baden-Württemberg 1
ECHedos Logo.png EC Hedos München Flag of Bavaria (lozengy).svg Bayern 1

Modus

Saison Vorrunde Endrunde Teilnehmer
1958/59 Einfachrunde keine 8
1959/60
1960/61
1961/62 Meisterrunde
Abstiegsrunde
8
1962/63
1963/64
1964/65
1965/66 10
1966/67 Doppelrunde
2 Gruppen
Meisterrunde
Relegationsrunde
1967/68
1968/69 12
1969/70 Einfachrunde Meisterrunde
Relegationsrunde
1970/71 Doppelrunde keine
1971/72
1972/73 11
1973/74 10
1974/75
1975/76
1976/77
1977/78 Doppelrunde Meisterrunde
Abstiegsrunde
Saison Vorrunde Endrunde Teilnehmer
1978/79 Doppelrunde Meisterrunde
Abstiegsrunde
12
1979/80 Einfachrunde
Zwischenrunde (3 Gruppen)
1980/81 Doppelrunde Play-offs
Abstiegsrunde
1981/82 Play-offs
Relegationsrunde
1981/82 10
1981/82 Platzierungsrunde
Play-offs
Relegationsrunde
1982/83 Play-offs
Relegationsrunde
1983/84
1984/85
1985/86
1986/87
1987/88
1988/89
1989/90
1990/91 Play-offs
Play-downs
12
1991/92
1992/93
1993/94

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Eishockey-Bundesliga 1958/59 — Bundesliga 1958/59 Deutscher Meister 1959 EV Füssen Absteiger Düsseldorfer EG, SC Weßling Aufsteiger VfL Bad Nauheim, ESV Kaufbeuren Im Herbst 1958 startete die erste Eishockey Bundesliga Saison. Die Bundesliga löste die Oberliga als höchste… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1959/60 — Bundesliga 1959/60 Deutscher Meister 1960 SC Riessersee Absteiger ESV Kaufbeuren Aufsteiger Eintracht Dortmund Die 2. Eishockey Bundesligasaison startete erneut mit 8 Mannschaften. Wie im Vorjahr wurde der Deutsche Meister in einer Einfachrunde… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1960/61 — Bundesliga 1960/61 Deutscher Meister 1961 EV Füssen Absteiger VfL Bad Nauheim Aufsteiger ESV Kaufbeuren In der 3. Eishockey Bundesligasaison wurde den Wünschen der Vereine nach mehr Spielen Rechnung getragen. Die Bundesliga wurde erstmals in… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1961/62 — Bundesliga 1961/62 Deutscher Meister 1962 EC Bad Tölz Absteiger keine Aufsteiger keine Die 4. Eishockey Bundesligasaison brachte auch die vierte Modusänderung. Nach der Doppelrunde in der Vorsaison, die zwar mehr Spiele, aber auch mehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1962/63 — Bundesliga 1962/63 Deutscher Meister 1963 EV Füssen Absteiger Eintracht Dortmund Aufsteiger EV Landshut In der 5. Eishockey Bundesligasaison gab es ein Novum in der Bundesligageschichte. Erstmals seit ihrer Einführung wurde keine Modusänderung… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1963/64 — Bundesliga 1963/64 Deutscher Meister 1964 EV Füssen Absteiger Preußen Krefeld Aufsteiger Eintracht Dortmund In der 6. Eishockey Bundesligasaison gab es wieder einmal eine Änderung im Modus: Die Relegationsspiele wurden abgeschafft und der direkte …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1964/65 — Bundesliga 1964/65 Deutscher Meister 1965 EV Füssen Absteiger Eintracht Dortmund Aufsteiger Preußen Krefeld, Düsseldorfer EG, VfL Bad Nauheim Für die 7. Eishockey Bundesligasaison war zunächst keine Änderung im Austragungsmodus vorgesehen. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1965/66 — Bundesliga 1965/66 Deutscher Meister 1966 EC Bad Tölz DEV Pokalsieger 1966 SC Riessersee Absteiger in die Oberliga 1966/67 VfL Bad Nauheim Aufsteiger aus der Oberliga 1965/66 Berliner SC In der 8 …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1966/67 — Bundesliga 1966/67 Deutscher Meister 1967 Düsseldorfer EG DEV Pokalsieger 1967 FC Bayern München Absteiger in die Oberliga 1967/68 SC Riessersee, ESV Kaufbeuren, Berliner SC Aufsteiger aus der Oberliga 1966/67 Bayern München, V …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Bundesliga 1967/68 — Eishockey Bundesliga ◄ vorherige Saison 1967/68 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»