Eiskunstlauf-EM 2009


Eiskunstlauf-EM 2009
Hartwall-Areena in Helsinki, Austragungsort der Europameisterschaft

Die Eiskunstlauf-Europameisterschaft 2009 fand vom 20. bis 25. Januar 2009 in der Hartwall Areena im finnischen Helsinki statt.

Inhaltsverzeichnis

Bilanz

Medaillenspiegel

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Russland Russland 1 1 1 3
2 Finnland Finnland 1 1 2
3 Deutschland Deutschland 1 1
Frankreich Frankreich 1 1
5 Italien Italien 3 3
6 Belgien Belgien 1 1
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1

Medaillengewinner

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren Frankreich Brian Joubert Italien Samuel Contesti Belgien Kevin van der Perren
Damen Finnland Laura Lepistö Italien Carolina Kostner Finnland Susanna Pöykiö
Paare Deutschland Aljona Savchenko & Robin Szolkowy Russland Yuko Kawaguchi & Alexander Smirnow Russland Maria Mukhortova & Maxim Trankow
Eistanz Russland Jana Khokhlova & Sergei Novitski Italien Federica Faiella & Massimo Scali Großbritannien Sinead Kerr & John Kerr

Ergebnisse

Herren

Podium der Herren; von links: Contesti, Joubert, van der Perren
Platz Name Nation Punkte KP K
1 Brian Joubert Frankreich Frankreich 232.01 1 2
2 Samuel Contesti Italien Italien 220.92 3 3
3 Kevin van der Perren Belgien Belgien 219.36 4 4
4 Yannick Ponsero Frankreich Frankreich 219.30 9 1
5 Alban Préaubert Frankreich Frankreich 212.22 5 5
6 Tomáš Verner Tschechien Tschechien 207.98 2 7
7 Andrei Lutai Russland Russland 200.57 8 6
8 Kristoffer Berntsson Schweden Schweden 186.15 7 10
9 Sergei Woronow Russland Russland 184.96 6 13
10 Michal Březina Tschechien Tschechien 183.19 17 8
11 Javier Fernández López Spanien Spanien 182.91 12 11
12 Jamal Othman Schweiz Schweiz 178.79 20 9
13 Artem Borodulin Russland Russland 175.99 15 12
14 Ari-Pekka Nurmenkari Finnland Finnland 170.88 10 19
15 Peter Liebers Deutschland Deutschland 170.85 14 16
16 Igor Macypura Slowakei Slowakei 169.76 19 14
17 Przemyslaw Domanski Polen Polen 165.24 16 18
18 Adrian Schultheiss Schweden Schweden 164.27 11 21
19 Anton Kowalewski Ukraine Ukraine 164.03 13 20
20 Clemens Brummer Deutschland Deutschland 159.58 22 17
21 Gregor Urbas Slowenien Slowenien 157.98 24 15
22 Alexander Majorow Schweden Schweden 152.03 18 23
23 Boris Martinec Kroatien Kroatien 150.80 21 22
24 Elliot Hilton Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 139.69 23 24
Nicht für das Finale qualifiziert
25 Ruben Blommaert Belgien Belgien 49.14 25
26 Maxim Shipow Israel Israel 48.39 26
27 Kutay Eryoldas  TurkeiTürkei Türkei 48.19 27
28 Damjan Ostojic Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 47.09 28
29 Viktor Pfeifer  OesterreichÖsterreich Österreich 45.65 29
30 Georgi Kenchadze Bulgarien Bulgarien 43.66 30
31 Alexander Kazakow Weißrussland Weißrussland 42.70 31
32 Dmitri Kagirow Weißrussland Weißrussland 41.94 32
33 Tomi Pulkkinen Schweiz Schweiz 41.84 33
34 Zoltan Kelemen Rumänien Rumänien 41.74 34
35 Tigran Vardanjan Ungarn Ungarn 39.46 35
36 Boyito Mulder Niederlande Niederlande 39.39 36
37 Saulius Ambrulevicius Litauen Litauen 36.96 37
38 Beka Shankulashvili Georgien Georgien 36.31 38
39 Gegham Vardanyan Armenien Armenien 33.37 39

Damen

Podium der Damen; von links: Kostner, Lepistö, Pöykiö
Platz Name Nation Punkte KP K
1 Laura Lepistö Finnland Finnland 167.32 1 2
2 Carolina Kostner Italien Italien 165.42 3 1
3 Susanna Pöykiö Finnland Finnland 156.31 2 3
4 Aljona Leonowa Russland Russland 143.99 11 4
5 Kiira Korpi Finnland Finnland 139.01 7 6
6 Katarina Gerboldt Russland Russland 137.05 5 8
7 Annette Dytrt Deutschland Deutschland 136.98 12 5
8 Julia Sebestyen Ungarn Ungarn 134.47 14 7
9 Jenna McCorkell Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 131.42 4 12
10 Tugba Karademir  TurkeiTürkei Türkei 130.85 9 10
11 Ivana Reitmayerowa Slowakei Slowakei 130.20 6 11
12 Elena Glebowa Estland Estland 128.36 13 9
13 Candice Didier Frankreich Frankreich 124.07 16 13
14 Nella Simaowa Tschechien Tschechien 120.61 10 17
15 Francesca Rio Italien Italien 119.61 17 15
16 Stefania Berton Italien Italien 118.97 18 16
17 Viktoria Helgesson Schweden Schweden 118.39 24 14
18 Teodora Postic Slowenien Slowenien 114.95 15 18
19 Irina Movchan Ukraine Ukraine 111.52 8 20
20 Kerstin Frank  OesterreichÖsterreich Österreich 104.92 22 19
21 Karly Robertson Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 104.44 21 21
22 Manouk Gijsman Niederlande Niederlande 103.28 19 22
23 Sonia Lafuente Spanien Spanien 101.70 20 23
24 Isabelle Pieman Belgien Belgien 96.64 23 24
Nicht für das Finale qualifiziert
25 Elene Gedevanishvili Georgien Georgien 37.20 25
26 Nicole Graf Schweiz Schweiz 36.04 26
27 Roxana Luca Rumänien Rumänien 35.40 27
28 Noemie Silberer Schweiz Schweiz 35.18 28
29 Erle Harstad Norwegen Norwegen 34.66 29
30 Emma Hagieva Aserbaidschan Aserbaidschan 33.96 30
31 Katherine Hadford Ungarn Ungarn 33.76 31
32 Zanna Pugaca Lettland Lettland 30.90 32
33 Sonia Radeva Bulgarien Bulgarien 30.64 33
34 Mirna Libric Kroatien Kroatien 27.96 34
35 Karina Johnson Dänemark Dänemark 27.54 35
36 Beatrice Rozinskaite Litauen Litauen 27.22 36
37 Julia Sheremet Weißrussland Weißrussland 26.56 37
38 Clara Peters Irland Irland 25.82 38
39 Maria Papasotiriou Griechenland Griechenland 25.28 39
40 Ani Vardanyan Armenien Armenien 18.62 40
Z Jenna Syken Israel Israel
  • Z = Zurückgezogen

Paare

Podium der Paarläufer; von links: Kawaguchi / Smirnow, Savchenko / Szolkowy, Mukhortova / Trankow
Platz Name Nation Punkte KP K
1 Aljona Savchenko / Robin Szolkowy Deutschland Deutschland 199.07 2 1
2 Yuko Kawaguchi / Alexander Smirnow Russland Russland 182.77 3 2
3 Maria Mukhortova / Maxim Trankow Russland Russland 182.07 1 4
4 Tatiana Volosozhar / Stanislaw Morosow Ukraine Ukraine 171.34 4 3
5 Lubov Iliushechkina / Nodari Maisuradze Russland Russland 147.84 5 5
6 Nicole Della Monica / Yannick Kocon Italien Italien 135.33 8 6
7 Erica Risseeuw / Robert Paxton Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 129.78 10 7
8 Maylin Hausch / Daniel Wende Deutschland Deutschland 129.67 9 8
9 Adeline Canac / Maximin Coia Frankreich Frankreich 129.06 7 10
10 Vanessa James / Yannick Bonheur Frankreich Frankreich 127.71 12 9
11 Stacey Kemp / David King Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 127.47 6 11
12 Anais Morand / Antoine Dorsaz Schweiz Schweiz 120.62 11 13
13 Marika Zanforlin / Federico Degli Esposti Italien Italien 118.52 15 12
14 Maria Sergejeva / Ilja Glebov Estland Estland 117.00 13 14
15 Joanna Sulej / Mateusz Chruscinski Polen Polen 114.96 14 15
16 Krystyna Klimczak / Janusz Karweta Polen Polen 112.20 16 16
17 Jessica Crenshaw / Chad Tsagris Griechenland Griechenland 108.09 18 17
18 Ekaterina Kostenko / Roman Talan Ukraine Ukraine 103.97 17 18
19 Gabriela Cermanova / Martin Hanulak Slowakei Slowakei 97.21 19 19
Z Ekaterina Sokolova / Fedor Sokolov Israel Israel 20
Nicht für das Finale qualifiziert
21 Nina Ivanova / Filip Zalevski Bulgarien Bulgarien 32.44 21
  • Z = Zurückgezogen

Eistanz

Podium der Eistänzer; von links: Faiella / Scali, Khokhlova / Novitski, Kerr / Kerr
Rank Name Nation Points PT OT K
1 Jana Khokhlova / Sergei Novitski Russland Russland 196.91 1 1 1
2 Federica Faiella / Massimo Scali Italien Italien 186.17 2 2 4
3 Sinead Kerr / John Kerr Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 185.20 3 3 3
4 Nathalie Pechalat / Fabian Bourzat Frankreich Frankreich 184.84 4 4 2
5 Anna Cappellini / Luca Lanotte Italien Italien 172.67 7 6 5
6 Pernelle Carron / Matthieu Jost Frankreich Frankreich 168.03 6 5 7
7 Anna Zadorozhniuk / Sergei Verbillo Ukraine Ukraine 160.62 9 9 6
8 Ekaterina Rubleva / Ivan Shefer Russland Russland 156.43 12 10 9
9 Kristin Fraser / Igor Lukanin Aserbaidschan Aserbaidschan 156.00 11 11 10
10 Katherine Copely / Deividas Stagniunas Litauen Litauen 155.57 15 8 8
11 Alexandra Zaretski / Roman Zaretski Israel Israel 155.56 10 7 11
12 Carolina Hermann / Daniel Hermann Deutschland Deutschland 146.00 14 15 12
13 Alla Beknazarova / Vladimir Zuev Ukraine Ukraine 145.01 13 13 13
14 Caitlin Mallory / Kristian Rand Estland Estland 139.03 19 16 14
15 Barbora Silna / Dmitri Matsjuk  OesterreichÖsterreich Österreich 138.46 17 14 19
16 Isabella Pajardi / Stefano Caruso Italien Italien 138.10 18 17 15
17 Kamila Hajkova / David Vincour Tschechien Tschechien 137.87 16 19 16
18 Christina Chitwood / Mark Hanretty Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 134.98 20 18 17
19 Terra Findlay / Benoit Richaud Frankreich Frankreich 131.23 21 20 20
20 Joanna Budner / Jan Moscicki Polen Polen 128.73 22 22 18
21 Leonie Krail / Oscar Peter Schweiz Schweiz 122.19 23 23 21
22 Oksana Klimova / Sasha Palomaki Finnland Finnland 120.61 24 21 22
23 Ksenia Shmirina / Egor Maistrov Weißrussland Weißrussland 110.85 25 24 23
Z Nora Hoffmann / Maxim Zavozin Ungarn Ungarn 8 12
Did not advance to free dance
25 Ina Demireva / Juri Kurakin Bulgarien Bulgarien 48.46 26 25
26 Christa Goulakos / Bradley Yaeger Griechenland Griechenland 45.28 27 26
27 Nadine Ahmed / Bruce Porter Aserbaidschan Aserbaidschan 42.08 28 27
Z Oksana Domnina / Maxim Shabalin Russland Russland 5
  • Z = Zurückgezogen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 2009 — 99. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 22. 29. März 2009 Austragungsort: Staples Center, Los Angeles, USA …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Europameisterschaft 2009 — Hartwall Areena in Helsinki, Austragungsort der Europameisterschaft Die Eiskunstlauf Europameisterschaft 2009 fand vom 20. bis 25. Januar 2009 in der Hartwall Areena im finnischen Helsinki statt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 2010 — 100. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 22. 28. März 2010 Austragungsort: Torino Palavela, Turin, Italien G …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-WM — Eva Romanová und Pavel Roman: Weltmeister im Eistanz von 1962 bis 1965 Eiskunstlauf Weltmeisterschaften sind eine jährlich von der Internationalen Eislaufunion ausgetragene Veranstaltung, bei denen in vier Disziplinen Welttitelträger ermittelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-EM — Die Eiskunstlauf Europameisterschaften sind ein jährliches Ereignis, in dem Eiskunstläufer um den Titel des Europameisters kämpfen. Der Wettkampf findet im allgemeinen im Januar eines Jahres statt. Titel werden in den Kategorien Einzellauf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 2008 — 98. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 17. 23. März 2008 Austragungsort: Scandinavium, Göteborg, Schweden …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 2011 — 101. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 24. April – 1. Mai 2011 Austragungsort: Megasport Arena, Moskau, Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1896 — 1. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 9. Februar 1896 Austragungsort: Sankt Petersburg Goldmedaillengewinner Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1906 — 11. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 28. 29. Januar (Damen) 4. Februar (Herren) 1906 Austragungsort: Davos (Damen) München (Herren) …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1952 — 43. Austragung Typ: ISU Meisterschaft Datum: 27. Februar 1. März 1952 Austragungsort: Paris, Frankreich Goldmedaillengewinner …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.