El jorobado de la Morgue


El jorobado de la Morgue
Filmdaten
Deutscher Titel: Die Stunde der grausamen Leichen
Originaltitel: El jorobado de la Morgue
Produktionsland: Spanien
Erscheinungsjahr: 1973
Länge: 79 Minuten
Originalsprache: Spanisch
Altersfreigabe: FSK keine Jugendfreigabe
Stab
Regie: Javier Aguirre
Drehbuch: Paul Naschy
Musik: Carmelo A. Bernaola
Kamera: Raúl Pérez Cubero
Schnitt: Petra de Nieva
Besetzung
  • Paul Naschy: Wolfgang Gotho
  • Rosanna Yanni: Elke
  • Víctor Alcázar: Dr. Frederick Tauchner
  • Alberto Dalbés: Prof. Dr. Orla
  • Maria Perschy: Dr. Maria Marco
  • María Elena Arpón: Ilsa
  • Manuel de Blas: Polizeiinspektor
  • Antonio Pica: Polizeiinspektor

Die Stunde der grausamen Leichen (Original: El jorobado de la Morgue) ist ein spanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1973. Der Film handelt von einem skrupellosen Wissenschaftler, der einen naiven Krüppel manipuliert und beeinflusst, ihn sogar zum Mörder werden lässt, um mit dessen Hilfe ein Monstrum zu erschaffen. Regie führte Javier Aguirre, das Drehbuch stammt von Hauptdarsteller Paul Naschy, der es unter seinem bürgerlichen Namen Jacinto Molina verfasste. Die Produktion ist die zweite Zusammenarbeit zwischen Regisseur Aguirre und Naschy.

Die Inszenierung ist in unterschiedlichen Schnittfassungen erschienen und enthält je nach Version freizügige Sexszenen. In Spanien durften diese allerdings aufgrund geltender Zensurbestimmungen – eine allzu freizügige Darstellung war hier untersagt – nicht enthalten sein, so dass man jene Szenen eigens für den internationalen Vertrieb produzierte. Für das spanische Produktionsland wurde beispielsweise eine Liebesszene gedreht in der Naschy und Yanni komplett bekleidet waren.

Der Film wurde komplett in Nordkatalonien gedreht, obgleich der Film vorgibt in der deutschsprachigen Stadt Feldkirch zu spielen.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Ort der Handlung ist das beschauliche Feldkirch. Der missgebildete, bucklige Gotho arbeitet hier als Pathologie-Gehilfe in der Leichenhalle des örtlichen Universität-Krankenhauses für Professor Dr. Orla. Der von seinen Mitmenschen gedemütigte und aufgrund der gekrümmten Körperhaltung als „Affe“ verspottete Mann schwärmt heimlich für die todkranke Ilsa, die er fürsorglich pflegt. Die blonde, ans Bett gefesselte Schönheit bringt für ihn, dem Krüppel, so etwas wie Verständnis auf. Er verliebt sich schließlich in Ilsa. Nach deren plötzlichem Ableben tötet und verstümmelt der trauernde Gotho zwei Pfleger, die den Leichnam seiner Angebeteten bestehlen. Anschließend entwendet der Verzweifelte den leblosen Körper Ilsas und bahrt ihn in einem unterirdischen Kellerlabyrinth auf, das einst als Folterkammer der Inquisition diente. Gotho ist überzeugt davon, Ilsa irgendwie zu neuem Leben zu erwecken.

Derweil ermittelt die Polizei im Mordfall der zwei verstümmelten Angestellten des Krankenhauses. Gotho gilt als tatverdächtig, ist jedoch – wie auch Ilsas Leichnam – unauffindbar. Bald mehren sich weitere mysteriöse Todesfälle, die alle im Zusammenhang mit dem Gesuchten stehen, der sich an seinen Mitmenschen für erduldete Leiden zu rächen beginnt.

Der skrupellose Professor Dr. Orla verliert zeitlich versetzt seinen Forschungsauftrag an der Universität. Der rücksichtslose Wissenschaftler experimentierte zuvor gemeinsam mit Dr. Tauchner an Leichenteilen zur Erzeugung künstlichen Lebens. Der Forscher fühlt sich missverstanden und plant trotz mangelnder finanzieller Unterstützung der Fakultät die geheime Fortführung seiner Arbeit in Eigenregie. Der Gelehrte sichert sich die Dienste seines loyalen und polizeilich gesuchten Untergebenen Gothos. Der naive Mann erhofft sich im Gegenzug von Orla die nötige Hilfe um Ilsa wieder „lebendig“ zu machen. Zunächst wird Orlas Labor an einen unterirdischen und sicheren Ort verlagert, bevor die Experimente außerhalb der Legitimität wieder aufgenommen werden. Der Professor benutzt Gotho in der Folgezeit allerdings als Mittel zum Zweck und lässt sich durch den Buckligen zuerst mit Leichenteilen, später mit lebenden Menschen versorgen. Trauchner ist skeptisch, assistiert jedoch anfangs Orla trotz dessen ungestümen Methoden.

Als drei unwissende Handlanger Orlas den verwesten Leichnam Ilsas in ein Säurebad stoßen und dafür später vom wütenden Gotho getötet werden, begreift der Missgebildete die Bedeutung jener Tat. Seine einzige Bezugsperson ist unweigerlich verloren, eine Reinkarnation ist nun ausgeschlossen. Gotho avanciert spätestens jetzt zu einer tragischen Figur. Der liebestolle Mörder will sich der Justiz stellen, doch Orla überredet ihn abermals weiterzumachen und für ihn zu töten, da er weiterhin Unmengen „lebendiges Material“ für seine Forschungsarbeit benötigt. Nach und nach zweifeln Dr. Trauchner und die ebenfalls involvierte Dr. Marco an Orlas Visionen, obwohl dieser tatsächlich ein schleimiges Urwesen erschafft. Die beiden ahnen jedoch nichts von Orals initiierten Verschleppungen und Tötungen.

Währenddessen findet der unterdrückte und ausgebeutete Gotho auf einem seiner „Streifzüge“ Zuneigung und Geborgenheit bei der rothaarigen Ärztin Elke. Die ahnungslos Schönheit verführt Gotho, von dessen Unschuld sie gänzlich überzeugt ist. Sie sieht in ihm ein Opfer Orlas, ahnt jedoch nicht, dass der Mann ein Mörder ist. Eines Tages wird Gotho von Elke bei einer Entführung beobachtet. Die Medizinerin folgt ihn in die Katakomben, wo die Situation bald eskaliert. Als Orla von Gotho den Tod der anwesenden Elke sowie den Mord an den inzwischen gefangen gehaltenen Mitwissern Dr. Trauchner und Dr. Marco einfordert, kündigt der Bucklige endgültig die Zusammenarbeit und stellt sich gegen seinen einstigen Mentor. Es kommt zu Streitigkeiten in deren Folge Gotho verletzt wird. Um seine neue Freundin zu retten, befreit er die beiden anderen Wissenschaftler. Dabei kommt jedoch versehentlich auch das erschaffene Urwesen frei, welches Orla und später auch Gotho tötet. Der Bucklige stürzt mit dem Monster in ein Säurebad. Am Ende des Films überleben lediglich Dr. Trauchner, Dr. Marco und Elke, die in der letzten Szene des Films nach ihrem inzwischen verstorbenen Gefährten Gotho ruft.

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „geschmackloses ‚Trash-Movie‘, in dem unter anderem lebende Ratten mit Benzin getränkt und angezündet“ würden.[1]

Frank Trebbin schrieb in seinem Horrorfilmlexikon „Die Angst sitzt neben Dir“, der Film sei „trotz der offensichtlich spekulativen Ausbeute der blutrünstigen Geschichte […] guter Horror mit wenig Aufwand, aber visuellem Fingerspitzengefühl.“[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. http://www.filmevona-z.de/filmsuche.cfm?wert=45465&sucheNach=titel
  2. vgl. Frank Trebbin in Die Angst sitzt neben Dir, Eigenverlag 1998, ISBN 978-3929234039

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • María Perschy — Maria Perschy (23 de septiembre de 1938 3 de diciembre de 2004) fue una actriz austríaca. Biografía y carrera profesional Herta Maria Perschy nació en Eisenstadt, Burgenland, Austria. A los 17 años de edad se trasladó a Viena para estudiar… …   Wikipedia Español

  • Die Stunde der grausamen Leichen — Filmdaten Deutscher Titel Die Stunde der grausamen Leichen Originaltitel El jorobado de la Morgue …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Perschy — (* 23. September 1938 in Eisenstadt, Burgenland, Österreich; † 3. Dezember 2004 in Wien) war eine österreichische Filmschauspielerin. Leben Mit 17 Jahren erhielt sie ersten Schauspielunterricht am Max Reinhardt Seminar in Wien, wo unter anderem… …   Deutsch Wikipedia

  • Perschy — Maria Perschy (* 23. September 1938 in Eisenstadt, Burgenland, Österreich; † 3. Dezember 2004 in Wien) war eine österreichische Filmschauspielerin. Mit 17 Jahren erhielt sie ersten Schauspielunterricht am Max Reinhardt Seminar in Wien, wo unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Naschy — Nombre real Jacinto Molina Álvarez Nacimiento 6 de septiembre de 1934 Madrid,  España Fallecimiento 30 …   Wikipedia Español

  • Paul Naschy — (born Jacinto Molina on September 6, 1934 in Madrid) is a Spanish movie actor, screenwriter, and director working primarily in horror films. His portrayal of numerous classic horror figures the wolfman, a hunchback, Count Dracula, a mummy have… …   Wikipedia

  • Paul Naschy — Paul Naschy, de son vrai nom Jacinto Molina, est un acteur, réalisateur et scénariste espagnol spécialisé dans le film d horreur, né le 6 septembre 1934 à Madrid (Espagne) et mort le 30 novembre 2009. Sommaire 1 Biographie 2… …   Wikipédia en Français

  • Naschy — Paul Naschy (* 6. September 1934 in Madrid, Spanien; eigentlich Jacinto Molina) ist ein spanischer Schauspieler, Drehbuchautor und Filmregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Karriere 3 Wichtige Filme 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Naschy — (* 6. September 1934 in Madrid; † 30. November 2009[1] ebenda; eigentlich Jacinto Molina Álvarez) war ein spanischer Schauspieler, Drehbuchautor und Filmregisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Karriere …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Pica — Saltar a navegación, búsqueda Antonio Pica Antonio Pica …   Wikipedia Español