Elizabeth and Middleton Reefs Marine National Park Reserve


Elizabeth and Middleton Reefs Marine National Park Reserve
Die Riffe Elizabeth und Middleton im äußersten Süden des Territoriums der Korallenmeerinseln

Die Elizabeth and Middleton Reefs Marine National Nature Reserve ist ein 1.877 km² großes Meeresschutzgebiet im Grenzgebiet von Tasmansee und Korallenmeer, etwa 600 km östlich der australischen Küste.

Die beiden Riffe gehören seit 1997 administrativ zum australischen Territorium der Korallenmeerinseln. Das Naturschutzgebiet untersteht dem Department of Sustainability, Environment, Water, Population and Communities der australischen Bundesregierung.

Das Elizabeth- und Middletonriff zählt mit den Riffen der Lord Howe Island zu den südlichsten Riffen der Welt, wo sich tropische und kalte Wasserströme treffen und eine ungewöhnliche Meeresfauna hervorbrachten.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Nach der verbreiteten Auffassung, wonach der 29. südliche Breitengrad als Seegrenze zwischen den australischen Bundesstaaten Queensland und New South Wales zugleich die Grenze zwischen Korallenmeer und Tasmansee darstellt, liegen die beiden Riffe in der Tasmansee; laut Definition der International Hydrographic Organization (IHO) bilden sie dagegen die Grenze zwischen den beiden Meeren.[1]

Geschichte

Das Middleton Reef wurde am 20. Juli 1788 durch Lieutenant John Shortland auf dem Schiff Alexander entdeckt, der mit der First Fleet nach Australien kam und von einer Reise von Batavia, dem heutigen Jakarta, zurücksegelte. Er benannte das Riff nach dem britischen Admiral Sir Charles Theodore Middleton.

Das erste Schiff, das auf das Elizabeth-Riff auflief und sank, war ein 300-Tonnenschiff, die Britannia, die sich im Jahr 1806 auf ihrer Fahrt von Kalifornien nach Sydney befand. Zwischen 1806 und 1972 sanken dort weitere 32 Schiffe, von denen es bekannt wurde, 17 am Middleton-Riff und 13 am Elizabeth-Riff; möglicherweise waren es sogar 90 Schiffe.[2]

Meeresfauna

307 Fischarten wurden an den Riffen bislang entdeckt, darunter der Gefleckte Riesenzackenbarsch (Epinephelus daemelli) und der Riesenzackenbarsch; gerechnet wird mit etwa 450 Arten. Suppenschildkröten kommen zu den Riffen zur Nahrungsaufnahme und zur Rast, ein Brüten wurde nicht festgestellt. Zahlreiche geschützte Seevögel konnten auf der Insel bei der Nahrungsaufnahme beobachtet werden.

In einer Untersuchung konnten 122 Korallenarten an den Riffen gefunden werden, eine größere Anzahl als an der Lord Howe Island mit 57 Arten.

74 Stachelhäuter, darunter der Dornenkronenseestern und über 120 Krebstier-Arten (inklusive Krabben, Hummerartige und Rankenfußkrebse) wurden gezählt, vermutlich werden es 500 sein.

266 Arten von Muscheln, des Weiteren Kalmare, Kraken, Sepien und Schalentiere fand amn, neun davon kommen nur im Gebiet des Elizabeth and Middleton Reefs Marine National Park, der Lord Howe Island und Norfolk Island vor. Drei Muschelarten, die entdeckt wurden, sind bislang in der Wissenschaft unbekannt gewesen.[2]

Weblinks

  • deh.gov.au: Informationen zum Schutzgebiet (englisch)

Einzelnachweise

  1. International Hydrographic Organization (1953): Limits of Oceans and Seas, 3rd edition, S. 37. Abgerufen am 7 Februar 2010
  2. a b environment.gov.au: Elizabeth and Middleton Reefs Marine National Nature Reserve, in englischer Sprache, abgerufen am 22. August 2011
-29.472222159.119444

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elizabeth and Middleton Reefs — form the [http://www.environment.gov.au/coasts/mpa/elizabeth/index.html Elizabeth and Middleton Reefs Marine National Park Reserve] managed by the Government of Australia under the Natural Heritage Trust …   Wikipedia

  • Elizabeth Reef — coord|29|57|25|S|159|4|32|E|display=inline,title is a coral reef in the Tasman Sea. The reef is separated by a deep oceanic pass, some 45 km wide, from nearby Middleton Reef, both of which are part of the underwater plateau known as the Lord Howe …   Wikipedia

  • Middleton Reef — 29°27′28″S 159°7′7″E / 29.45778°S 159.11861°E / 29.45778; 159.11861Coordinates …   Wikipedia

  • Marine park — For the Brooklyn neighborhood, see Marine Park. See also Marine protected areas and Marine reserve as many areas called parks are wholly or partly marine conservation reserves. A marine park is a park consisting of an area of sea (or lake)… …   Wikipedia

  • Korallensee — Das Korallenmeer (engl. Coral Sea) ist ein Nebenmeer des Pazifischen Ozeans außerhalb des Great Barrier Reef nordöstlich von Australien und nördlich der Tasmanischen See. Auf über 4.791.000 km² verteilen sich etwa 25 separate Korallenriffe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Coral Sea Islands — Karte der Korallenmeerinseln Die Korallenmeerinseln sind eine Gruppe von kleinen, tropischen Inseln und Riffen im Korallenmeer, nordöstlich von Australien. Sie liegen verteilt auf einem Seegebiet von etwa einer Million Quadratkilometern, haben… …   Deutsch Wikipedia

  • Protected areas of Australia — Part of a series on Wildlife of Australia …   Wikipedia

  • Africa — /af ri keuh/, n. 1. a continent S of Europe and between the Atlantic and Indian oceans. 551,000,000; ab. 11,700,000 sq. mi. (30,303,000 sq. km). adj. 2. African. * * * I Second largest continent on Earth. It is bounded by the Mediterranean Sea,… …   Universalium