Emil Adolf von Behring


Emil Adolf von Behring
Emil Adolf von Behring

Emil Adolf von Behring (* 15. März 1854 in Hansdorf, Kreis Rosenberg in der Provinz Westpreußen, als Emil Adolf Behring; † 31. März 1917 in Marburg) war ein deutscher Bakteriologe und Serologe sowie Träger des ersten Nobelpreises für Medizin.

Besonders aufgrund seiner Forschungsarbeiten an der Diphtherieerkrankung, an der seinerzeit nahezu jedes zweite Kind starb, und seiner wissenschaftlichen Erfolge diesbezüglich wurde er lange Zeit als „Retter der Kinder“ tituliert.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Emil Adolf von Behring, 1917
Mausoleum

Emil Adolf Behring (später Emil von Behring) wurde als Sohn eines Grundschullehrers geboren. Ein Stipendium des preußischen Staates ermöglichte ihm das Abitur. Ein Freund der Familie finanzierte ihm das Studium der Medizin. Am 2. Oktober 1874 trat er in die Kaiser-Wilhelm-Akademie für das militärärztliche Bildungswesen in Berlin ein. Zugleich schloss er sich dem damals dort ansässigen Corps Suevo-Borussia – einer Studentenverbindung – an. 1878 wurde er an der Universität Berlin mit der Dissertation Neuere Beobachtungen über die Neurotomia opticociliaris zum Dr. med. promoviert. Danach war er als Truppenarzt in der Provinz Posen tätig. Die an Militärhygiene, Versorgung von Wunden und Verhinderung von Seuchen orientierte Aus- und Fortbildung der Militärärzte sensibilisierte Behring für Seuchenprävention und Hygiene. Weitere wichtige Eindrücke erhielt Behring in seiner Zeit als Assistent von Robert Koch und später als Oberarzt an der klinischen Abteilung von Kochs Preußischem Instituts für Infektionskrankheiten. Seine Arbeiten an der Serumtherapie begann Behring 1890 mit dem Japaner Shibasaburo Kitasato, mit dem er den Aufsatz „Über das Zustandekommen der Diphtherieimmunität und der Tetanusimmunität bei Thieren“ veröffentlichte. Er gilt als Grundlage der Serumtherapie. Ende des Jahres 1891 gelang es Behring, zwei an Diphtherie erkrankte Kinder mit einem aus dem Serum von wenigen Schafen gewonnenen Gegengift zu heilen. Aus wissenschaftlicher Sicht war der Durchbruch gelungen, es fehlte Behring jedoch an finanzstarken Partnern, um seine bahnbrechende Idee zu verwirklichen: Den bei einer Infektion zur Überwindung der Intoxikation gebildeten Überschuss von Antitoxinen zur Herstellung von Heilserum zu verwenden. Allerdings erkannte im Herbst 1892 das Vorstandsmitglied der Farbwerke Hoechst, August Laubenheimer, die Tragweite der Ideen Behrings und gewann ihn für eine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen. Nur die durch diesen Einsatz von Drittmitteln gestattete Tierhaltung ermöglichte die Großproduktion des Diphtherieserums in Höchst ab 1894. Die Farbwerke boten ein Diphtherieheilserum nach Behring an, das eine Heilungsrate von 75 Prozent bei dieser bis dahin meist tödlichen Kinderkrankheit erzielte. Zum Professor ernannt wurde Behring 1893 auf Grund der Fürsprache von Friedrich Althoff.

1895 berief der preußische Staat Behring, der in Halle keinerlei Lehrerfolge verzeichnen konnte, an die Universität Marburg als Ordinarius für Hygiene und Direktor des Hygienischen Instituts. Noch im gleichen Jahr war auf dem Schlossberg ein für damalige Verhältnisse sehr gut ausgestattetes Privatlaboratorium, mit Mitteln der Farbwerke und 25.000 Goldfranc aus dem ihm in Frankreich verliehenen „Prix Alberto Levi“, eingerichtet worden zu dem auch ein kleiner Stall für die Versuchstiere gehörte. Im Jahr 1901 wurde Behring mit dem ersten Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet und in den Adelsstand erhoben (ab dann Emil von Behring). Den Gedanken an ein eigenes Unternehmen erwog Behring im Laufe des Jahres 1903, woraufhin 1904 noch weitere Ländereien und ein Gutshof am Schlosspark zu dem Laboratorium hinzukamen, die den Grundstock für das Behringwerk bildeten. Ein Grund, die Selbständigkeit in einem eigenen Unternehmen anzustreben, war die Veränderung der bisherigen Vertragsverhältnisse mit den Farbwerken in Höchst, bei denen der bis dahin als Mittler fungierende August Laubenheimer 1903 aus dem Vorstand ausschied.

Behring notierte anlässlich seiner Unternehmensgründung folgende Worte: „Die umfangreichen und recht kostspieligen Baulichkeiten, Ländereien, Viehbestände, Laboratoriumseinrichtungen, wozu noch auf besondere Ziele gerichtete Abteilungen mit zahlreichen Dienerpersonal kommen, sind vereint zu einem Gesamtunternehmen, das den Namen Behringwerk bekommen hat.“ Doch trotz der nun gewonnen Selbständigkeit bedurfte es Behring eines Geschäftspartners, da er von der kaufmännischen Führung eines Betriebes und vom Vertrieb seiner Produkte nicht viel verstand. Am 7. November 1904 stand ihm bei der Eintragung des neuen Unternehmens ins Handelsregister der Marburger Apotheker Carl Siebert als Teilhaber und Partner zur Seite. Der Betrieb wurde mit anfänglich zehn Mitarbeitern aufgenommen. Ein rasantes Wachstum des Unternehmens bedingte 1914 die Umwandlung des Behringwerkes in die Behringwerke Gesellschaft mbH.

Mit Beginn des Ersten Weltkrieges wurde die Produktion enorm ausgeweitet, da Behrings Tetanusheilserum für die in den verdreckten Schützengräben liegenden Soldaten nun zum Retter vor dem tödlichen Wundstarrkrampf wurde. Neben dem Tetanusheilserum wurden auch Dysenterie- und Gasbrandserum, sowie Choleraimpfstoff für das Heer produziert. Behring wurde geadelt, sein Grab befindet sich in einer parkähnlichen Anlage.

Emil von Behring starb noch vor Ende des Ersten Weltkrieges, am 31. März 1917, im Alter von 63 Jahren in Marburg.

Privates

Zumindest einmal in seinem Leben hat Emil von Behring unter starken Depressionen gelitten. Das berichtet einer der berühmtesten Patienten von Sigmund Freud in seinen Memoiren. Er hat ihn bei einem eigenen Sanatoriums-Aufenthalt 1908 in der Nähe von Schloss Nymphenburg in München dort gesehen -, in einem Sanatorium, das von dem damals berühmten Psychiater Emil Kraepelin mitgeleitet wurde. [1]

Ehrungen

Westdeutsche Briefmarke (1954) zum 100. Geburtstag von Paul Ehrlich und Emil von Behring
  • 1954, zum 100. Geburtstag, gab die Deutsche Bundespost eine Gedenkbriefbriefmarke für Paul Ehrlich und Emil von Behring heraus
  • Zentralklinikum Emil von Behring (Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité), Berlin-Zehlendorf
  • Emil-von-Behring-Kaserne, Giebelstadt, Landkreis Würzburg, Sanitätsschule der Luftwaffe (Kaserne seit 1996 außer Dienst)
  • Emil-von-Behring-Gymnasium, Spardorf, Landkreis Erlangen-Höchstadt
  • Emil-von-Behring-Gymnasium, Großhansdorf, Kreis Stormarn
  • Emil-von-Behring Schule (Gesundheit - Ernährung - Soziales), Geislingen/Steige
  • Emil-von-Behring-Schule in Marburg
  • Mindestens 11 Emil-von-Behring-Straßen in deutschen Städten
  • Mindestens 11 Von-Behring-Straßen in deutschen Städten

Literatur

Einzelnachweise

  1. Der Wolfsmann vom Wolfsmann. Hrsg. Von Muriel Gardiner. Frankfurt am Main 1972, S. 75

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emil Adolf von Behring — Saltar a navegación, búsqueda Emil Adolf von Behring Emil Adolf von Behring (n. Hansdorf, Prusia Oriental, 15 de marzo de 1854 † Marburgo, Alemania, 31 de marzo de 1917) fue un bacteriólogo alemán que recibió el primer Premio Nobel de Fisiología… …   Wikipedia Español

  • Emil Adolf Von Behring — Pour les articles homonymes, voir Behring. Emil Adolf von Behring Emil Adolf von Behring (15 mars& …   Wikipédia en Français

  • Emil adolf von behring — Pour les articles homonymes, voir Behring. Emil Adolf von Behring Emil Adolf von Behring (15 mars& …   Wikipédia en Français

  • Emil Adolf von Behring — (n. Deutsch Eylan, Prusia Oriental, 15 de marzo de 1854 † Marburgo, Alemania, 31 de marzo de 1917). bacteriólogo alemán. Fue el mayor de 13 hijos del segundo matrimonio de un profesor de colegio. Ingresó en la Army Medical College en Berlin en… …   Enciclopedia Universal

  • Emil Adolf von Behring — Infobox Scientist name = Emil Adolf von Behring imagesize = 200px caption = Emil Adolf von Behring birth date = March 15, 1854 birth place = Hansdorf death date = March 31, 1917 death place = Marburg, Hesse Nassau nationality = Germany field =… …   Wikipedia

  • Emil Adolf von Behring — Pour les articles homonymes, voir Behring. Emil Adolf von Behring Naissance 15 mars 1854 Hansdorf, Eylau (Allemag …   Wikipédia en Français

  • Medizinnobelpreis 1901: Emil Adolf von Behring —   Der deutsche Mediziner erhielt den Nobelpreis für die Entdeckung der Serumtherapie gegen die Diphtherie.    Biografie   Emil Adolf von Behring, * Hansdorf (Westpreußen) 15. 3. 1854, ✝ Marburg 31. 3. 1917; 1874 78 Medizinstudium in Berlin,… …   Universal-Lexikon

  • Emil Adolph von Behring — Emil Adolf von Behring Emil Adolf von Behring (* 15. März 1854 in Hansdorf, Kreis Rosenberg in der Provinz Westpreußen, als Emil Adolf Behring; † 31. März 1917 in Marburg) war ein deutscher Bakteriologe und Serologe sowie Träger de …   Deutsch Wikipedia

  • Behring , Emil Adolf von — (1854–1917) German immunologist Behring was born in Hansdorf in Germany. He graduated in medicine at Berlin University and entered the Army Medical Corps before becoming (in 1888) a lecturer in the Army Medical College, Berlin. In 1889 he moved… …   Scientists

  • Emil von Behring — Emil Adolf von Behring Emil Adolf von Behring (* 15. März 1854 in Hansdorf, Kreis Rosenberg in der Provinz Westpreußen, als Emil Adolf Behring; † 31. März 1917 in Marburg) war ein deutscher Bakteriologe und Serologe sowie Träger des ersten… …   Deutsch Wikipedia