Emil Greul


Emil Greul

Emil Greul (* 29. Dezember 1895 in Neubessingen; † 30. Oktober 1993 in Bremen) war ein deutscher Offizier, zuletzt Admiralstabsarzt sowie letzter Sanitätschef der Kriegsmarine und Chef des Marinemedizinalamtes[1].

Inhaltsverzeichnis

Leben

Greul trat während des Ersten Weltkriegs als Freiwilliger am 1. Mai 1915 in die Bayerische Armee ein und wurde der Feldartillerie zugeteilt. Mit Beendigung des Krieges erfolgte als Leutnant der Reserve seine Entlassung aus dem Militärdienst.

Er bemühte sich um die Aufnahme in die Reichsmarine und wurde am 17. Februar 1922 durch Verfügung der Marineleitung in das aktive Marinesanitätsoffizierskorps eingestellt.

Während des Zweiten Weltkriegs leitete Greul ab 1941 in Tübingen die Militärärztliche Akademie. Im Oktober 1943 wurde Greul Sanitätschef der Kriegsmarine und bekleidete dieses Amt bis zum Mai 1945. Greul war einer der Herausgeber der Zeitschrift Der Deutsche Militärarzt.[2]

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs befand er sich vom 23. Mai 1945 bis zum 17. August 1947 in alliierter Kriegsgefangenschaft. Später animierte er Flottenarzt Dr. Hartmut Nöldeke hinsichtlich dessen Veröffentlichung erster Arbeitsergebnisse zum Thema Sanitätsdienst an Bord „zu weiterem Suchen nach noch verborgenen Unterlagen, vor allem aus dem Zweiten Weltkrieg, um die Lehren aus der Vergangenheit für die Gegenwart und die Zukunft nutzbar zu machen“[3]. Greul stand ab 1948 als Präsident der Landesgesundheitsverwaltung in Bremen vor[2] und war von 1953 bis 1962 als Senatsdirektor Stellvertreter der Senatsverwaltung für Gesundheit.

Auszeichnungen

Literatur

  • Hans H. Hildebrand: Deutschlands Admirale 1849-1945 Band 1: A-G, Biblio Verlag, Osnabrück 1988, ISBN 3-7648-1499-3, S.458-459
  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. 2. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-16048-8. 

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Marinemedizinalabteilung / Marinemedizinalamt (G) / Sanitätschef der Kriegsmarine, Deutsches Marinearchiv.
  2. a b Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 200.
  3. Aus dem Vorwort zu Der Sanitätsdienst in der deutschen Flotte im Zweiten Weltkrieg, Vizeadmiral a.D. Günter Fromm, Schortens, im April 2003.


Vorgänger Amt Nachfolger
Alfred Fikentscher Sanitätschef der Kriegsmarine
1943–1945

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Greul — ist der Familienname folgender Personen: Emil Greul (1895–1993), deutscher Arzt und Sanitätsoffizier Heinz Greul (* 1926), deutscher Autor, Produzent, Regisseur und Komponist Simon Greul (* 1981), deutscher Tennisspieler Di …   Deutsch Wikipedia

  • Emil — ist ein männlicher deutscher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Andere Sprachen 3 Umgangssprache 4 Weibliche Form …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Meßthaler — Emil Meßthaler, auch Messthaler (* 20. Juni 1869 in Landshut; † 7. Januar 1927 in München) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Theaterdirektor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Träger des Ritterkreuzes des Kriegsverdienstkreuzes (1939) — Inhaltsverzeichnis 1 Goldenes Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes 2 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern 3 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Fikentscher — während der Nürnberger Prozesse Alfred Fikentscher (* 30. April 1888 in Augsburg; † 10. Januar 1979 in Kiel) war ein deutscher Sanitätsoffizier, zuletzt Admiraloberstabsarzt im Zweiten Weltkrieg sowie Sanitätschef der …   Deutsch Wikipedia

  • Neubessingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bremer Staatsräte und Stellvertreter von Senatoren — Die Staatsräte waren die Chefs der Senatskanzlei (CdS) des Senats der Freien Hansestadt Bremen. Senatsdirektoren und danach Staatsräte waren die behördlichen und später auch politischen Allgemeinen Vertreter im Amt der Senatoren in Bremen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnstein (Unterfranken) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sanitätschef der Kriegsmarine — Der Sanitätschef der Kriegsmarine war der oberste Verantwortliche für den Sanitätsdienst der Kriegsmarine und fachlicher Vorgesetzter der unterstellten Abteilungen und Einrichtungen sowie der im Zuständigkeitsbereich befindlichen Lazarette und… …   Deutsch Wikipedia