Emil Jonsson


Emil Jonsson

Emil Jónsson (* 27. Oktober 1902 in Hafnarfjörður; † 30. November 1986) war ein isländischer Politiker der Sozialdemokratischen Partei Islands (Alþýðuflokkurinn) und Premierminister von Island.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Studium und Aufstieg zum Minister

Emil Jónsson erwarb seine Hochschulzugangsberechtigung (Stúdentspróf) bereits 1919 am Menntaskólinn í Reykjavík, dem ältesten Gymnasium Islands. Anschließend absolvierte er bis 1925 ein Studium als Bauingenieur an der Universität Kopenhagen. Nach Beendigung seines Studiums war er als Bauingenieur in mehreren Betrieben tätig.

Jónsson begann seine politische Laufbahn 1934 mit der Wahl zum Abgeordneten des Althing, wo er bis 1971 die Interessen der Sozialdemokratischen Partei Islands (Alþýðuflokkurinn) vertrat.

Ministerpräsident Ólafur Thors ernannte ihn am 21. Oktober 1944 zum Kommunikationsminister. Am 4. Februar 1947 wurde er dann in das Kabinett seines Parteifreundes Stefán Jóhann Stefánsson zum Minister für Handel, Industrie und Kommunikation (Viðskipta-, Iðnaðar- og Samgönguráðherra) berufen und übte dieses Amt bis zum 6. Dezember 1949 aus.[1] Vom 3. August bis zum 7. Oktober 1956 war er kurzzeitig auch Außenminister (Utanríkisráðherra) in der 2. Regierung von Hermann Jónasson.[2] In dieser Zeit war er maßgeblich an Verhandlungen mit den USA und Kanada, aber auch mit Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland über die außenpolitische Rolle Islands beteiligt.[3]

Ministerpräsident und Parteivorsitzender

Als Nachfolger von Jónasson wurde Jónsson schließlich selbst am 23. Dezember 1958 Premierminister von Island und bildete er eine sozialdemokratische Minderheitsregierung, die nur über 6 bzw. 8 der 52 Althing-Mandate verfügte[4][5] und in der selbst zusätzlich das Amt des Ministers für Kommunikation und Fischerei (Sjávarútvegsráðherra) übernahm.[6] Im gleichen Jahr wurde er als Nachfolger von Haraldur Guðmundsson auch Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Islands (Alþýðuflokkurinn). Als Ministerpräsident wurde er jedoch bereits nach weniger als elf Monaten am 20. November 1959 von Ólafur Thors abgelöst.

In dessen Koalitionsregierung aus Unabhängigkeitspartei und Sozialdemokratischer Partei übernahm er das Ministerium für Fischerei und Soziales (Félagsmálaráðherra).[7] In der nachfolgenden Regierung von Bjarni Benediktsson war er vom 11. November 1963 bis zum 31. August 1965 zunächst weiter Fischereiminister, ehe er Außenminister (Utanríkisráðherra) und zusätzlich vom 1. Januar 1970 bis zum 10. Juli 1970 auch wieder Sozialminister war.[8] Als Außenminister setzte er sich unter anderem für eine Berücksichtigung der wirtschaftlichen Interessen Islands bei der EWG ein.[9]1968 wurde Gylfi Þ. Gíslason sein Nachfolger als Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei. Zuletzt war er dann in der Regierung von Jóhann Hafstein vom 10. Juli 1970 bis 14. Juli 1971 weiter Außen- und Sozialminister.[10] Anschließend zog er sich aus der Politik zurück.

Quelle

Einzelnachweise

  1. Kabinett Stefánsson
  2. 2. Regierung Jónasson
  3. Wiggershaus, Norbert/Heinemann, Winfried: "Nationale Außen- und Bündnispolitik der NATO-Mitgliedstaaten", 2000, S. 72 f., 3486564897
  4. Ismayr, Wolfgang: "Die politischen Systeme Westeuropas", 2009, S. 202, ISBN 3-531-16464-3
  5. CHRONIKNET 23. Dezember 1958
  6. Kabinett Jónsson
  7. 5. Kabinett Thors
  8. Kabinett Benediktsson
  9. Blasius, Rainer Achim/ Pautsch, Ilse Dorothee: "Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland, 1970", 2001, S. 2192, ISBN 3-486-56498-6
  10. Kabinett Hafstein

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Emil Jónsson — (* 27. Oktober 1902 in Hafnarfjörður; † 30. November 1986) war ein isländischer Politiker der Sozialdemokratischen Partei Islands (Alþýðuflokkurinn) und Premierminister von Island. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Studium und Aufstieg zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Jönsson — Nation …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Jónsson — Saltar a navegación, búsqueda Emil Jónsson (27 de octubre de 1902 30 de noviembre de 1986), político de Islandia. Fue primer ministro de su país entre el 23 de diciembre de 1958 y el 20 de noviembre de 1959. Miembro del Partido Social Demócrata… …   Wikipedia Español

  • Emil Jönsson — (born August 15, 1985) is a Swedish cross country skier who has been competing since 2004. As of 2007, he has earned two FIS Cup victories in the sprint events both earned in Sweden.His best finish at the FIS Nordic World Ski Championships was… …   Wikipedia

  • Emil Jönsson — Pour les articles homonymes, voir Jönsson. Emil Jönsson …   Wikipédia en Français

  • Emil Jónsson — Infobox Prime Minister name=Emil Jónsson order=16th Prime Minister of Iceland term start2 =December 23 1958 term end2 =November 20 1959 president2 =Ásgeir Ásgeirsson predecessor3 =Hermann Jónasson successor3 =Ólafur Thors birth date =birth… …   Wikipedia

  • Emil Joensson — Emil Jönsson (* 15. August 1985 in Sandviken) ist ein schwedischer Skilangläufer. Jönsson 2007 bei einem Weltcuprennen in Stockholm Emil Jönsson ist Student und lebt in Bolängen. Der Sprintspezialist startet für Aarsunda IF. 2003 gab er bei einem …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Joensson — Emil Jönsson Emil Jönsson Emil Jönsson, né le 15 août 1985, est un fondeur suédois. Au cours de sa carrière, il a notamment remporté deux épreuves de coupe du monde dans l épreuve du sprint, une première fois à Canmore ( …   Wikipédia en Français

  • Jónsson — ist ein isländischer und färöischer Name. Bedeutung Der Name ist ein Patronym und bedeutet Sohn des Jón. Die weibliche Entsprechung ist Jónsdóttir. Namensträger Arnar Jónsson (Schauspieler) (* 1943), isländischer Schauspieler Arnar Jónsson… …   Deutsch Wikipedia

  • Jónsson — is a surname of Icelandic origin, meaning son of Jón . In Icelandic names, the name is not strictly a surname, but a patronymic. The name refers to: *Arnar Jónsson (actor) (born 1943), Icelandic actor *Arnar Jónsson (basketball) (born 1983),… …   Wikipedia