Emma Braslavsky


Emma Braslavsky
Emma Braslavsky am Dom in Erfurt

Emma Braslavsky (* 1971 in Erfurt) ist eine deutsche Schriftstellerin und Philosophin, Kuratorin und Übersetzerin aus dem Russischen und Italienischen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sie studierte an der Humboldt-Universität Berlin, 1995 auch an der Lomonosov-Universität in Moskau, 1997 an der Vietnam National University Ho Chi Minh City, College of Social Sciences and Humanities (Vietnam) und erhielt 1999 den Magister Artium.

Seither arbeitete sie frei für Filmproduktionen, Ausstellungsprojekte, Publikationen. 2002 gründete sie gemeinsam mit der amerikanischen Übersetzerin und Autorin Isabel Fargo Cole das papirossa - netzmuseum für sprache, ein Jahr darauf zusammen mit ihrem Mann den Kunstverein GdK Galerie der Künste e.V. in Berlin. 2004 nahm sie eine Lehrtätigkeit als freie Dozentin für Medienwissenschaften und als externe Betreuerin für den Bereich Kunstpsychologie (im Besonderen zum Thema Eskapismus) auf. Emma Braslavsky lebt in Berlin.

Werke

  • zivilgeneratur, 9 philosophische Essays über neun Arbeiten zur Sprache der zivilen Evolution, Bulletin p#1 des papirossa - netzmuseums fuer sprache, Berlin 2004
  • Aus dem Sinn, Roman, Claassen, Berlin 2007, ISBN 978-3-546-00419-0
  • Das Blaue vom Himmel über dem Atlantik, Roman, Claassen, Berlin 2008, ISBN 978-3-546-00432-9

Ausstellungsprojekte als Kuratorin (Auswahl)

  • zivilgeneratur : 9 Arbeiten zur Sprache der zivilen Evolution, interdisziplinäre Ausstellung mit Maurizio Cattelan, Noam Braslavsky, Camille Rose Garcia & Janet Ginsburg, Hüseyin Arda, Cesare Viel, Astrid Menze & Thomas Ladenburger, Wojciech Stamm, Ola Lewin, Emma Braslavsky, papirossa - netzmuseum für sprache zusammen mit der GdK e.V., Berlin 2004
  • I House You : Zur Sprache der eigenen vier Wände, interdisziplinäre Ausstellung mit Jim Avignon, Manuel Bonik, Noam Braslavsky, Amit Epstein, Peter Herbstreuth & bizzim, Patrick Jambon, Michael Konstabel, Anabela Macieira, Kolja Mensing, Karin Pott, Rabbiner Walter Rothschild, Jan Schlubach, Michael Schoenholtz, Jenni Zylka, papirossa - netzmuseum für sprache zusammen mit der GdK e.V., Berlin 2005

Kunstphilosophische Herausgeberschaften

  • zivilgeneratur, 9 philosophische Essays über neun Arbeiten zur Sprache der zivilen Evolution, Bulletin p#1 des papirossa - netzmuseums fuer sprache, Berlin 2004, ISSN 1614-8886
  • I House You, Zur Sprache der eigenen vier Wände, Bulletin p#2 des papirossa - netzmuseums fuer sprache, Berlin 2005, ISSN 1614-8886

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braslavsky — ist der Name folgender Personen: Emma Braslavsky (* 1971), deutsche Autorin und Philosophin, Kuratorin und Übersetzerin Noam Braslavsky (* 1961), israelischer Künstler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheid …   Deutsch Wikipedia

  • Noam Braslavsky — (born 1961 in Poriya, Israel) is an Israeli artist and curator. Braslavsky lives and works in Berlin. Contents 1 Life 2 Works 3 Selected exhibitions 4 The A …   Wikipedia

  • Noam Braslavsky — (* 1961 in Poriya) ist ein israelischer Künstler und Kurator. Braslavsky lebt und arbeitet in Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Werk und Werke 2 Ausgewählte Ausstellungen 3 Der Künstler ist ein Kurator ist ein Künstler …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Limburg-Literaturpreis — Der Limburg Preis ist ein deutscher Literaturpreis, den die pfälzische Stadt Bad Dürkheim vergibt. Er befasst sich mit dem literarischen Genre der Prosa und zählt neben dem Georg K. Glaser Preis, dem Martha Saalfeld Förderpreis und dem Pfalzpreis …   Deutsch Wikipedia

  • Franz-Tumler-Literaturpreis — Der Franz Tumler Literaturpreis für zeitgenössische deutschsprachige Debütromane ist ein europäischer Literaturpreis, der jedes zweite Jahr von der Südtiroler Landesregierung gemeinsam mit der Gemeinde Laas vergeben wird, erstmals im Jahr 2007.… …   Deutsch Wikipedia

  • Limburg-Preis — Der Limburg Preis ist ein deutscher Literaturpreis, den die pfälzische Kreisstadt Bad Dürkheim vergibt. Er befasst sich mit dem literarischen Genre der Prosa und zählt neben dem Georg K. Glaser Preis, dem Martha Saalfeld Förderpreis und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Uwe-Johnson-Preis — Der Uwe Johnson Preis ist ein Literaturpreis, der vom Nordkurier und der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft verliehen wird. Mit dem Preis sollen „deutschsprachige Autorinnen und Autoren gefördert werden, in deren Schaffen sich Bezugspunkte… …   Deutsch Wikipedia

  • Lettrétage — Haus Lindenberg, in dem die Lettrétage untergebracht ist Die Lettrétage ist ein Literaturhaus in Berlin Kreuzberg. Inhaltsverzeichnis 1 Entstehung …   Deutsch Wikipedia

  • Literatursalon am Kollwitzplatz — Der Literatursalon am Kollwitzplatz ist ein literarischer Salon im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Inhaltsverzeichnis 1 Konzept 2 Geschichte 3 Gäste 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia