Emsgau


Emsgau
Die Friesischen Seelande um 1300

Das Emsgau oder auch Emsgo ist eine historische Landesgemeinde, gelegen im Süden und Westen Ostfrieslands. Der alte friesische Emsgau ist zu unterscheiden vom sächsischen Emsgau, der in etwa das heutige Emsland umfasste [1] und eine eigenständige Entwicklung genommen hat. Während etwa der friesische Emsgau zum Bistum Münster zählte, wurde der sächsische dem Bistum Osnabrück zugeordnet.

Der Emsgau war in das Rheider-, Moormer-, Overledinger- das Lengener- und das Emsigerland unterteilt. Dazu kam noch das Saterland als Exklave.[2] Anders als im restlichen Ostfriesland etablierte sich hier bis zur Herrschaftsbildung der tom Brok kein Häuptlingssystem, die Länder des Emsgo blieben autonom. Diese Periode endete mit dem Einzug der Hamburger, die im Zuge der Auseinandersetzungen um die Duldung der Vitalienbrüder mehrfach in Ostfriesland einmarschierten und im Emsgau um 1345 die Burg Stickhausen errichtete, um ihre nach Westen führenden Handelswege zu schützen. Als ein weiterer Grund, warum es im Emsgau nicht zur Herausbildung kam, werden die mangelnden wirtschaftlichen Voraussetzungen gesehen. Am Flusslauf der Ems war Landwirtschaft nur begrenzt möglich und das Lengenerland war reine Geest.[2]

Den wirtschaftlichen Schwerpunkt der Region bildete das Emsigerland rund um die heutige Stadt Emden. Es erscheint erstmals im frühen 13. Jahrhundert in den Quellen und erstreckte sich vom Unterlauf des Flusses Flumm bis zur ehemaligen Sielmönker Bucht. Das Emsigerland war im alten Emsgau so dominierend, dass es dessen Namen führte: Emesgonia, universitas oder terra Emesgonie bzw. Emesgonum.[3] Mit Herausbildung der Herrschaft der tom Brok löste sich der alte Emsgau auf. Das Saterland, das sich 1400 zu den ostfriesischen Landesgemeinden zählte, blieb vom Zugriff der ostfriesischen Häuptlinge verschont, kam dann aber unter die Herrschaft des Bischofs von Münster und hat seither eine eigenständige Entwicklung genommen. Das vorher eher in Richtung der Groninger Ommelande orientierte linksemsische Rheiderland kam im Zuge des weit in das Land hineinreichenden Dollarteinbruchs, der die Ems als natürliche Grenze ablöste, 1413 mit dem Rest des Emsgaus unter die Herrschaft der tom Brok, deren Erbe dann die Cirksena antraten.[4]

Einzelnachweise

  1. Jannes Ohling: Ostfriesland im Schutze des Deiches: Politische Geschichte Ostfrieslands, Leer 1975, S. 483, ohne ISBN, siehe auch Eintrag in der Deutschen Nationalbibliothek
  2. a b Hajo van Lengen (Hrsg.): Die Friesische Freiheit des Mittelalters - Leben und Legende, Verlag Ostfriesische Landschaft, Aurich 2003, S. 70, ISBN 3-932206-30-4
  3. Hajo van Lengen (Hrsg.): Die Friesische Freiheit des Mittelalters - Leben und Legende, Verlag Ostfriesische Landschaft, Aurich 2003, S. 72, ISBN 3-932206-30-4
  4. Hajo van Lengen (Hrsg.): Die Friesische Freiheit des Mittelalters – Leben und Legende, Verlag Ostfriesische Landschaft, Aurich 2003, S. 69, ISBN 3-932206-30-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschichte Emdens — Emden um 1640 auf einer Karte von Matthäus Merian: Gut erkennbar sind die 1606 bis 1616 errichteten Festungsanlagen, die die Stadt im Dreißigjährigen Krieg schützten Die Geschichte Emdens beginnt um z …   Deutsch Wikipedia

  • Brokmerland (Gau) — die friesischen Seelande um das Jahr 1300 Das Brokmerland (heute Brookmerland geschrieben) ist eine Landschaft und ein historisches Territorium, gelegen im Westen Ostfrieslands, welches ein Gebiet in und um die heutigen Gemeinden Brookmerland und …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Brookmerlandes — Die friesischen Seelande um das Jahr 1300 Das Brokmerland (heute Brookmerland geschrieben) ist eine Landschaft und ein historisches Territorium, gelegen im Westen Ostfrieslands, welches ein Gebiet in und um die heutigen Gemeinden Brookmerland und …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Werl — Die Grafen von Werl waren um das Jahr 1000 das einflussreichste Grafengeschlecht im norddeutschen Raum und lebten auf dem Gebiet der heutigen Altstadt von Werl. Nach der Übersiedlung nach Arnsberg wurde das Geschlecht Grafen von Werl Arnsberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von Werl — Die Grafen von Werl waren um das Jahr 1000 das einflussreichste Grafengeschlecht im norddeutschen Raum und lebten auf dem Gebiet der heutigen Altstadt von Werl. Nach der Übersiedlung nach Arnsberg wurde das Geschlecht Grafen von Werl Arnsberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Werl — Die Grafen von Werl waren um das Jahr 1000 das einflussreichste Grafengeschlecht im norddeutschen Raum und lebten auf dem Gebiet der heutigen Altstadt von Werl. Nach der Übersiedlung nach Arnsberg wurde das Geschlecht Grafen von Werl Arnsberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommende Waldenburg — p1p3 Waldenburg Entstehungszeit: um 1000 Burgentyp: Höhenburg Erhaltungszustand: Ruine Bauweise: Bruchstein Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Samtgemeinde Brookmerland — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Prince-Bishopric of Münster — This article is about the historical prince bishopric. For the modern diocese, see Roman Catholic Diocese of Münster. Prince Bishopric of Münster Hochstift Münster State of the Holy Roman Empire …   Wikipedia

  • Adalbert von Bremen — Erzbischof Adalbert, Bronzefigur von Heinrich G. Bücker im Bremer Dom Museum …   Deutsch Wikipedia