End Credits


End Credits
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Credit (zu Deutsch: Würdigung) ist die Namensnennung im Vor- oder Abspann von Filmen der beteiligten Personen oder Einrichtungen und ihre Art der Beteiligung, sei es als Schauspieler, als Regisseur, Produzent, Requisiteur, Assistent, etc.

Die Reihenfolge der Nennung (insbesondere bei den Darstellern) ist häufig auch Folge von vertraglichen Vereinbarungen.

In Filmen aus den USA ist die Angabe von Credits seit 1942 rechtlich geregelt durch die Writers Guild of America (WGA).

Inhaltsverzeichnis

Opening Credits

Die Eröffnungscredits beschränken sich auf die wichtigsten, populärsten Personen und Funktionen des Stabes und der Besetzung. Hierbei ist zu bedenken, dass die Systematik, wer, wo, wie und wann eingeblendet wird, im Laufe der Zeit starke Wandlungen erfahren hat. So war es in u.a. Filmen der 40er und 50er Jahre üblich, den Cast schon zu Anfang des Films zu präsentieren (d.h. die Aufschlüsselung, welcher Darsteller welche Rolle spielt). Dies wird bei neueren Filmen erst im Abspann vollzogen.

Heutige Filmproduktionen (vorrangig aus den USA) weisen meistens folgende Angaben bei den Eröffnungscredits auf:

  • Vertriebstudio
  • Produktionsstudio
  • evtl. eine gesonderte Erwähnung eines besonders populären Regisseurs/Produzenten (vergl. A Steven Spielberg Film)
  • Nennung der Hauptdarsteller und wichtigsten Nebendarsteller, wobei manchmal die Nennung eines besonders populären Darstellers dem Filmtitel vorangestellt ist; manchmal erfolgt außerdem bei einzelnen Schauspielern eine Rollenangabe schon bei den Eröffnungscredits (dies passiert meist bei einer prestigeträchtig und populär besetzten Nebenrolle; die Bennung solcher herausgehobener Darsteller und Rollen erfolgt meist als die letzte Darstellerangabe bzw. ist zumindest die letzte Darstellerangabe der Hauptdarsteller- und wichtiger Nebencharaktere-Reihe)
  • Casting
  • etwaige Sonderfunktionen, etwa ein Special Effects-Studio plus eine namentliche Erwähnung der/des Hauptverantwortlichen dieser Einrichtung
  • Komponist der Filmmusik sowie evtl. lizenzierte Songs und deren (Original-)Interpreten.
  • Kostüme
  • Filmschnitt
  • Produktionsdesign
  • Kameramann
  • Ausführender Produzent
  • Produzenten
  • evtl. Erwähnung von besonderen Beratern oder Originalautoren
  • Drehbuch
  • Regisseur

Hat eine beteiligte Person mehrere Funktionen für einen Film ausgeführt (etwa Drehbuch, Produktion und Regie, etc.), wird dies meist zusammenfassend angegeben.

Bei den Eröffnungscredits findet man entweder eine extra produzierte Titelsequenz vor oder die Credits erscheinen während der ersten Filmszenen als sogenannte On Screen Credits. In beiden Fällen gilt, dass die Eröffnungscredits meist eingeblendet werden, auf jeden Fall aber nicht wie ein Abspann durchlaufen. Dies dient in erster Linie der leichten Erfass- und Lesbarkeit der Credit-Informationen zu den wichtigsten Beteiligten.

Werden die Eröffnungscredits innerhalb einer Titelsequenz präsentiert, kann sich der visuelle Stil der Einblendungen stark unterscheiden (vom einfachen Weiß auf Schwarz-Schema bis hin zu im Bild einfließenden Schriftdesigns); hingegen sind Eröffnungscredits, die während der ersten Filmszenen erscheinen, von zumeist wesentlich einfacherer, unindividueller Natur.

Closing Credits

Der Abspann präsentiert die weniger populären, prestigeträchtigen bzw. nicht leistungsbestimmenden Funktionen, Personen und Einrichtungen. Die Länge der Abspänne nimmt aufgrund der immer komplexer werdenden Produktion und Stabes proportional zu - ein entscheidender Grund, warum im Laufe der Filmgeschichte Abspänne immer üblicher wurden, wo doch frühere Filme oftmals mit einem einfachen "The End"-Insert beendet waren. Frühere Filme konnten zumeist alle relevanten Beteiligten bereits im Opening Credit präsentieren. Hierbei gilt es aber auch zu bedenken, dass frühere Filme vertraglich noch nicht daran gebunden waren, möglichst umfänglich alle Beteiligten aufzulisten.

Üblicherweise läuft der Abspann mit den Credits langsam nach oben, sodass unten die neuen Namen erscheinen und im Durchlauf ca. 15 Sekunden zu lesen sind. Das Design entspricht zum überwiegenden Teil weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund, welches durch extra arrangierte oder zurechtgeschnittene Filmmusik begleitet wird. Es sind aber auch andere Formen bekannt. So laufen im Film Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten (Those Magnificent Men in their Flying Machines..., 1965) die Credits horizontal in einem animierten Abspann durch. Bei David Finchers 'Sieben' ('Se7en') läuft der Abspann in der richtigen Anordnung der zu nennenden Personen und Daten - jedoch von oben langsam nach unten. Manchmal finden neben dem Lauftext-Abspann weiterhin Filminhalte statt, etwa um Outtakes zu präsentieren oder der Abspann gleitet bereits über die letzten Filmeinstellungen, wobei die Filmeinstellung zumeist fließend ausgeblendet wird, bis nur noch die Credit-Sequenz zu sehen ist.

In modernen Filmproduktionen wird ausschließlich im Abspann die Cast-Aufschlüsselung präsentiert.

Der Closing Credit wird - sofern dies nicht schon zu Beginn vollzogen wurde - zumeist durch die Präsentation der Logos der Produktionsfirmen beendet, was den visuellen Bogen zu den eröffnenden Studiologos schließt. Letztere können durchaus erneut abschließend eingeblendet werden. Bei US-amerikanischen Kinoproduktionen findet sich an dieser Stelle in der Regel auch die Zertifizierungsnummer der MPAA.

Kombination von Opening- & Closing Credits

Viele Filme zeigen bei den Eröffnungscredits wesentlich weniger Credits als oben angegeben. Diese verkürzten Vorspänne präsentieren meist nur die Studios und den Filmtitel und werden dann Opening Title oder Eröffnungstitel genannt. Manche Filme präsentieren nicht einmal diese Angaben. Im Film Spiel mir das Lied vom Tod (C'era una volta il West, 1968) etwa verzichtete Regisseur Sergio Leone, trotz der über 10 Minuten laufenden Eröffnungs-Credits komplett auf den Filmtitel. Dieser wurde erst am Ende des Filmes eingeblendet, um das Ende des legendären Wilden Westens zu unterstreichen. Der Regisseur George Lucas verließ wegen eines ähnlichen Manövers sogar die Writers Guild of America: Für seinen Film Krieg der Sterne (Star Wars) verzichtete er 1977 ebenfalls auf die Nennung der Darsteller und Beteiligten am Anfang des Films - erst im Abspann war das zu lesen, wofür er vor Veröffentlichung des Films eine gesonderte Genehmigung der WGA einholte. Für die Fortsetzung Das Imperium schlägt zurück tat er dies nicht und musste in dem folgenden Rechtsstreit gegen ihn und den verantwortlichen Regisseur hohe Strafen zahlen, woraufhin er aus der Writers Guild austrat.

Hat ein Film nur verkürzte oder gar keine Eröffnungstitel sind die ersten End Credits stilistisch zumeist mit den oben beschriebenen Opening Credits zu vergleichen. Hierbei ist die Reihenfolge der Nennung aber meist eine andere, da zuerst der Regisseur genannt werden soll, gefolgt von den Darstellern, etc. Damit geht zumeist einher, dass Informationen, die schon in dem verkürzten Eröffnungstitel gezeigt wurden, hier nicht mehr oder nur spät wieder auftauchen.

Das unter Opening Credits beschriebene Verfahren, dass manche Schauspieler direkt mit einer Rollenangabe versehen werden, tritt statistisch bei den End Credits häufiger auf, wahrscheinlich um die Rolle nicht gleich zu Beginn des Filmes zu denaturalisieren. Um ähnliche Mutmaßungen des Publikums zu vermeiden, verzichtete David Fincher auf die Nennung Kevin Spaceys in der Eröffnungssequenz des Filmes Sieben, obwohl dort alle anderen wichtigen Darsteller genannt wurden. Seine Beteiligung war erst als erste Einblendung im Closing Credit nachzulesen.

Ist diese Würdigung der wichtigsten Funktionen nach dem Schema der Opening Credits vollzogen, folgt der übliche Lauftext des Abspanns. Allerdings ist zu erwähnen, dass Abspänne, die keine vorangestellte Opening Credits-Sequenz besitzen, häufig oft mit dem Cast beginnen, d.h. aufschlüsseln, welcher Schauspieler welche Filmrolle gespielt hat. Diese Aufschlüsselung folgt meist bei Closing Credits, die eine "Nachhol"-Eröffnungssequenz aufweisen, erst später im Lauftext-Teil.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • End credits — are the credits that are displayed at the ending of a movie. They generally list all the actors and actresses that appeared in the movie regardless of how small their part was in the actual movie. End credits are often formated in the scrolling… …   Wikipedia

  • End of my Journey (song) — End Of My Journey is a song originally written under several different names and arrangements.The core of the song was originally a traditional created in 1933 titled He ll Understand and Say Well Done and written by Lucie Campbell (full name… …   Wikipedia

  • credits —   in general, this term refers to the list of technical personnel, cast, and crew of a film; specifically, it refers to the list of names and functions of persons and corporations contributing and responsible for the artistic or intellectual… …   Glossary of cinematic terms

  • End of Days (Torchwood) — Doctorwhobox number = 13 serial name = End of Days caption = Abaddon runs amok over Cardiff. show = TW type = episode cast = * John Barrowman – Captain Jack Harkness * Eve Myles – Gwen Cooper * Burn Gorman – Owen Harper * Naoko Mori – Toshiko… …   Wikipedia

  • End Game (2006 film) — Infobox Film name = End Game caption = End Game Promotional Movie Poster director = Andy Cheng producer = writer = J.C. Pollock Andy Cheng starring = Cuba Gooding, Jr. James Woods Angie Harmon with Anne Archer and Burt Reynolds Jack Scalia music …   Wikipedia

  • End of the Line (Traveling Wilburys song) — Single infobox Name = End of the Line Artist = The Traveling Wilburys from Album = Traveling Wilburys Vol. 1 Released = 1989 Format = Recorded = Genre = Rock Length = 3:29 Label = Producer = Chart position = #63 Reviews = Last single = Last Night …   Wikipedia

  • End Day — Genre Docudrama Written by Gareth Edwards Directed by Gareth Edwards Starring Glenn Conroy Composer(s) Gavin Skinner …   Wikipedia

  • End of Part One — was a British television comedy sketch show written by David Renwick and Andrew Marshall and produced by London Weekend Television. It ran for two series on ITV, from 1979 to 1980 and was an attempt at a TV version of The Burkiss Way . The first… …   Wikipedia

  • end — {{Roman}}I.{{/Roman}} noun 1 furthest part of sth ADJECTIVE ▪ bottom, lower ▪ top, upper ▪ back, hind (esp. AmE), rear …   Collocations dictionary

  • End Titles... Stories for Film — Infobox Album Name = End Titles... Stories for Film Type = Studio Artist = Unkle Released = start date|2008|7|7 Recorded = Genre = Electronic Length = 74:46 Label = Surrender All Producer = UNKLE, Chris Goss Reviews = *AbsolutePunk.net (84%)… …   Wikipedia