Enka AG

Enka AG
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Vorgänger der Enka GmbH wurde bereits 1899 die Vereinigte Glanzstoff-Fabriken AG gegründet. Die Produktion von zellulosischem Endlosgarn wurde dann unter dem Namen Enka AG, später eine Tochter von Akzo Nobel, ausgeweitet und weiter entwickelt. 1999 erfolgte mit der Gründung von Acordis die Trennung von der Muttergesellschaft Akzo Nobel. 19.000 Mitarbeiter produzierten an 25 Standorten in acht Ländern rund um den Globus Chemiefasern und Spezialprodukte für technische, textile, medizinische und hygienische Anwendungen. Enka blieb mit ihren vier Produktionsstandorten in Deutschland und Polen ein selbstständiger Bestandteil der Acordis-Gruppe.

2005 übernahm die erst 2004 gegründete International Chemical Investors Gruppe in Frankfurt am Main die Enka GmbH & Co. KG mit mehr als 1000 Mitarbeitern vollständig.

Diese Gruppe ist eine private Kapitalbeteiligungsgesellschaft, die mittelgroße Chemieunternehmen erwirbt, vorzugsweise Tochterunternehmen von Großunternehmen, die diese nicht mehr als zum Kerngeschäft gehörig ansehen. So wurden vor kurzem sechs separate Geschäftsfelder von der zum RAG-Konzern gehörenden Rütgers AG erworben.

Beraten wird die International Chemical Investors-Gruppe hierbei von der Private-Equity-Beratungsgesellschaft ADL Capital Partners Ltd., die ihrerseits mit der globalen Managementberatungsgesellschaft Arthur D. Little kooperiert.

Inzwischen betreibt die International Chemical Investors-Gruppe die Schließung des Standortes Oberbruch, der die historische Wurzel des Viskosespinnens in Deutschland darstellt. Obwohl die Mitarbeiter dort eine Beschäftigungsgarantie bis 2012 haben, wurde ihnen bereits im Mai 2006 eröffnet, dass der Standort bis Ende 2007 wegen der Verlagerung nach Jilin (China) geschlossen wird und ihre Arbeitsplätze ersatzlos wegfallen. Damit endet die Ära Glanzstoff am Ursprungsstandort endgültig. Einzig die Schwesterwerke in Obernburg und Elsterberg und die Hauptverwaltung in Wuppertal bestehen vorerst weiter.


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Enka — refers to two styles of Japanese music. The first is speeches set to music which were sung and spread by political activists during the Meiji period (1868–1912) and the Taishō period (1912–1926) as a means to avoid crackdowns by the government on …   Wikipedia

  • Enka — Saltar a navegación, búsqueda Enka (演歌, Enka?) es un estilo de música japonesa consistente en una mezcla de sonidos tradicionales japoneses con melodías occidentales, principalmente de influencia estadounidense. Inicialmente se creó dentro de la… …   Wikipedia Español

  • Enka — İnşaat ve Sanayi A.Ş. Год основания 1957 Расположение …   Википедия

  • Enka — (jap. 演歌) ist ein Musikgenre, das nahezu ausschließlich in Japan produziert wird und populär ist. Ebenso wie die deutschsprachigen volkstümlichen Schlager, die auf Elementen aus der traditionellen Volksmusik aufbauen, halten sich japanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Enka —   [japanisch], Ende des 19. Jahrhunderts in Japan entstandene Form des populären Liedes, die bis heute ungeachtet der gerade hier, nach den USA einem der weltgrößten Musikmärkte, wirksam gewordenen Einflüsse von außen nach wie vor im Zentrum der… …   Universal-Lexikon

  • Enka — Pour les articles homonymes, voir Enka (homonymie). L enka (演歌, enka?) est un style de chant populaire …   Wikipédia en Français

  • ênka — e ž (ē) pog. 1. številka ena: enka je grdo napisana 2. negativna ocena (v šoli): dati, dobiti enko; v spričevalu ima skoraj same enke …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • ENKA — ICAO Airportcode f. Kautokeino (Norway) …   Acronyms

  • ENKA — ICAO Airportcode f. Kautokeino ( Norway) …   Acronyms von A bis Z

  • ENKA — Daha temiz, en pâk …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»