Entrische Kirche


Entrische Kirche
Entrische Kirche
Lage: Gasteinertal, Österreich
Höhe: 1.040 m ü. A.
Geographische Lage: 47° 16′ 45″ N, 13° 5′ 4″ O47.27916666666713.0844444444441040Koordinaten: 47° 16′ 45″ N, 13° 5′ 4″ O
Entrische Kirche (Salzburg)
Entrische Kirche
Katasternummer: 2595/2
Geologie: Klammkalke (=Marmor)
Typ: Teilweise wasserführende Tropfsteinhöhle
Entdeckung: 1920
Schauhöhle seit: 1962
Beleuchtung: elektrisch
Gesamtlänge: 2500 mdep1
Besonderheiten: Natura 2000-Gebiet (FFH: Fledermausarten)
Website: www.dorfgastein.net/höhle

Die Entrische Kirche (Kat.Nr.: 2595/2) ist eine Schauhöhle bei Klammstein im Gasteinertal (Salzburg, Österreich). Sie ist eine der bedeutendsten Höhlen der Randzone der Hohen Tauern, und die größte Naturhöhle der Salzburger Zentralalpen. Sie besitzt große Hallen und wunderbare Tropfstein- und Sinterbildungen. Die Höhle ist über 2500 Meter lang, die Temperatur liegt immer um 6 Grad Celsius. Der Höhlenname „Entrische Kirche“ wurde erstmals 1428 urkundlich erwähnt.

Forschungsgeschichte und Erschließung

Erstmals urkundlich erwähnt (bereits unter diesem Namen) ist die „Entrische Kirche“ („entrisch“: salzburger Mundart für „unheimlich“) 1428. Vor allem nach 1528 und zur Zeit der Gegenreformation zwischen 1700 und 1731 benutzten sie die Protestanten für geheime Gottesdienste und Zusammenkünfte.

Erstmals erforscht und vermessen wurde die Höhle 1920 auf einer Länge von 50 Meter. Ab 1962 forschte der heutige Pächter Richard Erlmoser weiter und begann allein und in Eigenregie zugleich mit der touristischen Erschließung der Höhle (Ausbau zur Schauhöhle) und Anlegung des Zugangsweges. Im selben Jahr gelang auch die Entdeckung besonders schöner oberer Stockwerke dieser Karsthöhle.

Naturschutz: Europaschutzgebiet Entrische Kirche

Die Entrische Kirche ist seit Jahrhunderten ein sehr beliebtes Winterquartier verschiedener Fledermausarten. Zum Schutz von Großem Mausohr, Kleiner Hufeisennase und Mopsfledermaus wurde das Areal um Entrische Kirche und Heidenkirche 2006 im Ausmaß von 6,39 ha zum Fauna-Flora-Habitat-Gebiet erklärt (AT3224000, ESG 00013 im Sbg. Naturschutzbuch, LGBl.Nr. 128/2006

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Entrische Kirche — f Энтрише Кирхе самая большая пещера в Зальцбургских Альпах вблизи местечка Кламмштайн (Klammstein), природоохранный объект европейского значения. Является местом обитания летучих мышей, часть пещеры может быть использована для наблюдений за ними …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Liste der Höhlen — Dieser Artikel listet Höhlen überall in der Welt auf. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptartikel 2 Afrika 2.1 Algerien 2.2 Äthiopien 2.3 Marokko 2.4 Somalia …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Europaschutzgebiete im Land Salzburg — Im Land Salzburg gibt es 29 Natura 2000 Gebiete (Europaschutzgebiete) mit einer gesamten Fläche von 1.080 km². Die Natura 2000 Gebiete machen etwa 15 % der Landesfläche von Salzburg aus. Inhaltsverzeichnis 1 Die Natura 2000 Gebiete …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Höhlen — Dieser Artikel listet Höhlen überall in der Welt auf. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptartikel 2 Afrika 2.1 Algerien 2.2 Äthiopien 2.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Allander Tropfsteinhöhle — Tropfsteinhöhle Alland Steiganlage in der Höhle Lage: Buchberg, bei Alland, Niederösterreich Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Gassel-Tropfsteinhöhle — Gasselhöhle Führung in der Gassel Tropfsteinhöhle Lage: Erlakogel bei Ebensee (Salzkammergut), Österreich …   Deutsch Wikipedia

  • Lamprechtsofenloch — Lamprechtsofen Lage: Leoganger Steinberge (Salzburg) Höhe: 660 m ü. A. Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Obir-Tropfsteinhöhle — Obir Tropfsteinhöhlen Blick durch das Haifischmaul zu einem Höhlensee Lage: Hochobir (Kärnten) …   Deutsch Wikipedia

  • Rettenwand-Tropfsteinhöhle — Rettenwandhöhle Lage: Thörl, Steiermark Höhe: 630 m ü. A. Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Tropfsteinhöhle von Griffen — Griffener Tropfsteinhöhle Lage: Burgberg in Griffen, Kärnten, Österreich Höhe: 485 m ü. A. Geographische Lage …   Deutsch Wikipedia