Epizone


Epizone

Die Epizone (griech: ἐπι- (epi-) „auf-, darauf-, danach, hinzu-“ und ζώνη (zōnē) „Gürtel”) ist in der Geologie und Petrologie ein veralteter Begriff für eine Fazies der Gesteins-Metamorphose.

Sie umfasst den Bereich der regionalen Metamorphose mit Temperaturen zwischen 100 und 300°C sowie geringen allseitigen Drücken und ist die niedrigste Stufe der Gesteinsumwandlung.[1] Der Begriff findet heute noch in den Fällen Anwendung, in denen sich keine genaueren Aussagen über die Bildungsbedingungen machen lassen.[2]

Für die Epizone ist die Neubildung unter anderem folgender Minerale charakteristisch, die sich abhängig vom Ausgangsgestein aufgrund der Druck- und Temperaturbedingungen bilden können:

Die Gesteine der Epizone sind unter anderem Phyllit und Schiefer. Je nach Ausgangsgestein, so etwa bei Konglomeraten oder Sandsteinen sind die Effekte der epizonalen Metamorphose mit unbewaffnetem Auge kaum zu bemerken.

Die Stufe der in einem Gestein erreichten Metamorphose wird heute mit der von Pentti Eskola entwickelten metamorphen Fazies beschrieben. In dieser Fazies spiegelt das Auftreten von charakteristischen Mineralen einen eng begrenzten Druck- und Temperaturbereich wider. Die einzelnen Stufen sind die Zeolith-, Prehnit-Pumpellyit-, Blauschiefer-, Grünschiefer-, Amphibolit-, Granulit- und Eklogit-Fazies.[3] Der Epizone entsprechen ungefähr die Zeolith- und die Prehnit-Pumpellyit-Fazies.[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Hans Murawski: Geologisches Wörterbuch. Ferd. Emke Verlag Stuttgart, 11. Auflage 2004, 262 S., ISBN 978-3-827-41445-8
  2. a b Metamorphite. Gesteinskunde an der RWTH Aachen
  3. Metamorphism and Metamorphic Rocks. University of Alabama, Department of Geological Sciences (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • épizone — ● épizone nom féminin Zone superficielle de l écorce terrestre où se produit un métamorphisme à température modérée dans le faciès des schistes verts …   Encyclopédie Universelle

  • Epizone — Epizone,   Petrologie: Metamorphose. * * * Epi|zo|ne, die; [aus griech. epí = (dar)auf u. ↑Zone] (Geol.): obere Tiefenzone bei der Metamorphose der Gesteine …   Universal-Lexikon

  • Epizone — epizona statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. epizone vok. Epizone, f rus. эпизона, f pranc. épizone, f …   Fizikos terminų žodynas

  • epizone — epizona statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. epizone vok. Epizone, f rus. эпизона, f pranc. épizone, f …   Fizikos terminų žodynas

  • épizone — epizona statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. epizone vok. Epizone, f rus. эпизона, f pranc. épizone, f …   Fizikos terminų žodynas

  • Épizone — L’épizone est une zone superficielle de l écorce terrestre. Métamorphisme et pétrographie L épizone est le siège d un métamorphisme à température modérée. Le métamorphisme d une argile après un long processus sous l action de la pression et de la …   Wikipédia en Français

  • Epizone — E|pi|zo|ne 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Geol.〉 obere Tiefenzone der Erdrinde mit Temperaturen zwischen 100 u. 300°C, in der sich durch leichte Metamorphose Phyllit u. Chloritschiefer u. a. bilden [Etym.: <Epi… + Zone] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Epizone — Epi|zo|ne die; <zu ↑epi... u. gr. zone̅ »Zone«> obere Tiefenzone bei der ↑Metamorphose der Gesteine (Geol.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • MÉTAMORPHISME — Les roches métamorphiques résultent de la transformation à l’état solide des roches sédimentaires, des roches magmatiques et de roches métamorphiques plus anciennes, lorsque celles ci sont portées dans des conditions physiques et chimiques… …   Encyclopédie Universelle

  • epizonă — EPIZÓNĂ, epizone, s.f. Ansamblul şisturilor cristaline formate în condiţiile unui metamorfism regional slab. – Din fr. épizone. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  epizónă s. f. → zonă Trimis de siveco, 13.09.2007. Sursa:… …   Dicționar Român


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.