Erbgang (Biologie)


Erbgang (Biologie)

Der Erbgang ist die Bezeichnung eines anhand des Stammbaums nachzuvollziehenden Vererbungsvorgangs einer genetischen Eigenschaft. Von Interesse sind dabei vor allem Erbkrankheiten, aber grundsätzlich ist der Begriff auf alle genetisch determinierten Eigenschaften anwendbar.

Inhaltsverzeichnis

Obligatorische Angaben

Zur exakten Beschreibung eines Erbgangs gehören drei Hauptkriterien, die in der folgenden Reihenfolge wiedergegeben werden:

1. Anzahl involvierter Loci

  • Monogen (häufig auch "einfach") - ein Locus
  • Oligogen - wenige Loci
  • Polygen - viele Loci

2. Betroffene Chromosomen

3. Zusammenhang Genotyp-Phänotyp

Ergänzende Angaben

Nach Nennung der obligatorischen Angaben kann ein Erbgang durch ergänzende Angaben noch weiter spezifiziert werden:

Zufalls- und Umweltinteraktionen

Geschlechtsinteraktionen

Locus-Locus-Interaktionen

Epigenetische Interaktionen

Festlegung des Erbgangs

Die Festlegung und Beschreibung des Erbgangs geschieht primär über mathematisch-statistische Methoden (z.B. Segregationsanalyse). Sind die involvierten Loci bekannt, können auch molekulargenetische Methoden zum Einsatz kommen.

Literatur

  • Kräusslich/Brem: "Tierzucht und allgemeine Landwirtschaftslehre für Tiermediziner", Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1997; ISBN 3-432-26621-9
  • Srb/Owen/Edgar: "General Genetics", W.H. Freeman & Company, San Francisco 1965; ASIN B00149QL0E , Library of Congress 65-19558

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erbgang — ist: ein Begriff aus dem Recht, siehe Erbgang (Recht) ein Begriff aus der Biologie, siehe Erbgang (Biologie) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • dihybrider Erbgang — ⇒ Erbgang …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • intermediärer Erbgang — ⇒ Erbgänge …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • monohybrider Erbgang — ⇒ Erbgänge …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • polyhybrider Erbgang — ⇒ Erbgänge …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • trihybrider Erbgang — ⇒ Erbgänge …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Dominant-rezessiver Erbgang — Die Vererbung ist in der Biologie die direkte Übertragung der Eigenschaften von Lebewesen auf ihre Nachkommen, soweit die Informationen zur Ausprägung dieser Eigenschaften genetisch festgelegt sind. Die Übertragung von Fähigkeiten und Kenntnissen …   Deutsch Wikipedia

  • Vererbung (Biologie) — Die Vererbung (auch: Heredität, abgeleitet von lat. hereditas für „Erbe“) ist in der Biologie die direkte Übertragung der Eigenschaften von Lebewesen auf ihre Nachkommen, soweit die Informationen zur Ausprägung dieser Eigenschaften genetisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Holandrischer Erbgang — Y chromosomaler Erbgang (auch holandrischer Erbgang) ist ein gonosomaler Erbgang. Er zählt zu den monogenen Erbgängen, welche den Mendel schen Regeln folgen. Das merkmalsbedingende Gen liegt auf dem Y Chromosom. Bei diesem Erbgang erfolgt die… …   Deutsch Wikipedia

  • Reziprozitätsregel (Biologie) — Gregor Mendel (1865) Die mendelschen Regeln wurden benannt nach ihrem Entdecker Gregor Mendel und beschreiben, wie die Vererbung von Merkmalen abläuft, deren Ausprägung von (nur) einem Gen bestimmt wird. Klassische, bereits von Mendel untersuchte …   Deutsch Wikipedia