Erhard von Regensburg


Erhard von Regensburg
Darstellung des Bischofs im Uta-Codex, 11. Jahrhundert
Erhardi-Schrein, Niedermünster

Der Hl. Erhard (* vor 700 vermutlich in Narbonne, Südfrankreich; † nach 700 in Regensburg) wirkte als Wanderbischof im Elsass und im bayerischen Regensburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Erhard stammt wohl aus dem südfranzösischen Narbonne. Gegen Ende des 7. Jahrhunderts war er als Wandermönch im Elsass unterwegs und gründete hier zahlreiche Klöster. Aus jener Zeit ist die Legende überliefert, nach der er der elsässischen Herzogstochter Odilia, die von Geburt an blind war, während ihrer Taufe das Augenlicht wiedergab. Um 680/690 kam Erhard als Missionsbischof an den Hof der bayerischen Agilofingerherzöge nach Regensburg. Hier wirkte er noch vor der eigentlichen Gründung des Bistums Regensburg durch den Hl. Bonifatius am Hofe Herzog Theodos II. als Vorbereiter des christlichen Glaubens in Bayern.

Das genaue Sterbedatum ist unbekannt. Er ist wohl um das Jahr 717 in Regensburg gestorben. Sein ursprüngliches Grab und weitere archäologische Funde können in der Krypta der Regensburger Niedermünsterkirche besucht werden. Seine Reliquien befinden sich heute in einem silbernen Schrein aus dem 19. Jahrhundert an der Nordseite der Kirche.

Am 8. Oktober 1052 wurde er von Papst Leo IX. heilig gesprochen.

Heiligenattribute

Der Hl. Erhard wird meist als Bischof dargestellt, zusammen mit einem Buch, auf dem zwei Augen liegen.

Patron

Der Hl. Erhard ist neben dem Hl. Wolfgang und dem Hl. Emmeram der dritte Patron des Bistums Regensburg.

Sein Festtag ist der 8. Januar. Die Bauernregel für diesen Tag bringt zum Ausdruck, dass die Weihnachtszeit nun abgeschlossen ist.

Der Erhard mit der Hack', der steckt Weihnachten in den Sack.

Er gilt als Helfer gegen Kopfschmerzen und Augenleiden und wird als Schutzpatron der Schuhmacher verehrt.

Erhard ist der Patron mehrerer Kirchen, siehe Erhardkirche.

Namensherkunft

Der Name „Erhard“ setzt sich zusammen aus dem althochdeutschen „era“ = Ehre, Ansehen und „hard“ = hart, stark.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erhard of Regensburg — Infobox Saint name= Saint Erhard of Regensburg birth date= death date=7th century? feast day= venerated in= Roman Catholic Church imagesize= 250px caption= Saint Erhard reads Mass birth place= death place= titles= beatified date= beatified place …   Wikipedia

  • Bischof von Regensburg — Wappen des Bistums Regensburg Hl. Rupert von Salzburg. Dargestellt mit dem Salzfass in der Hand …   Deutsch Wikipedia

  • Bischöfe von Regensburg — Wappen des Bistums Regensburg Hl. Rupert von Salzburg. Dargestellt mit dem Salzfass in der Hand …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Regensburg — Wappen des Bistums Regensburg nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Regensburg stellt die Reihe der Bischöfe des Bistums Regensburg vor. Sie waren über Jahrhunderte auch Fürstbischöfe des Hochstifts Regensburg …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter von Regensburg — Die folgende Liste enthält chronologisch (nach Geburtsjahr) die bekanntesten Söhne und Töchter von Regensburg: Inhaltsverzeichnis 1 11. 18. Jahrhundert 2 19. Jahrhundert 3 20. Jahrhundert 3.1 bis 1949 3.2 ab 1950 …   Deutsch Wikipedia

  • Erhard — (althochdeutsch era, „Ehre, Ansehen“ und hard, „hart, stark“) ist ein deutscher Vorname. Heute ist er auch ein häufiger Nachname im deutschsprachigen Raum. Der Gedenktag des Heiligen Erhard von Regensburg wird am 8. Januar begangen. Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Regensburg [1] — Regensburg, ehemaliges fürstbischöfliches Hochstift in. Deutschland, zu welchem gegen 11,000 Dominialunterthanen in mehren Reichsherrschaften (Donaustauff, Wörth, Hohenburg) u. Ortschaften in Baiern u. der Oberpfalz gehörten. Der Bischof war… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erhard — althochdeutscher Ursprung, Bedeutungszusammensetzung aus: »Ehre« und »stark«. In Deutschland seit dem Mittelalter verbreitet; inzwischen selten. Namensträger: Hl. Erhard, Bischof von Regensburg …   Deutsch namen

  • Erhard Altdorfer — (auch Erhart Altdorfer; * wahrscheinlich nach 1480 in Regensburg; † nach 1561 in Schwerin) war ein deutscher Zeichner, Maler und Baumeister, der von 1512 bis 1561 in Schwerin als Hofmaler tätig war. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Erhard Weigel — (* 16. Dezember 1625 in Weiden in der Oberpfalz; † 21. März 1699 in Jena) war ein deutscher Mathematiker, Astronom, Pädagoge und Philosoph. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia