Eric Koreng


Eric Koreng
Eric Koreng Volleyball (Beach)
Eric Koreng Austrian Masters 2008.jpg
bei den Austrian Masters 2008 in St. Pölten
Porträt
Geburtstag 16. Mai 1981
Geburtsort Stralsund, DDR
Größe 1,94 m
Partner David Klemperer
Verein Hamburger SV
Nationale Rangliste Position 2
Weltrangliste Position 6
Erfolge
2003 - Vize-Europameister U23
2007 - DM-Dritter
2007 - EM-Dritter
2008 - Deutscher Meister
2009 - DM-Dritter
2010 - DM-Dritter
2011 - DM-Dritter
(Stand: 29. August 2011)

Eric Koreng (* 16. Mai 1981 in Stralsund) ist ein deutscher Beachvolleyballspieler.

Karriere

Koreng begann 1992 mit dem Volleyball in der Halle. Im Jahr 2000 wechselte er zum Beachvolleyball. Mit Marcus Popp bestritt er seine ersten internationalen Turniere und wurde 2003 in Polen Vize-Europameister der U23. 2005 spielte Koreng erstmals mit David Klemperer. Bei der Weltmeisterschaft in Berlin kamen sie nicht über den 25. Platz hinaus. Im folgenden Jahr belegte er mit seinem neuen Partner Kay Matysik den 13. Platz bei der Europameisterschaft. Als Klemperer 2007 einen Ersatz für den erkrankten WM-Dritten Kjell Schneider suchte, kam das Duo wieder zusammen und war sofort erfolgreich. Bei der deutschen Meisterschaft wurde sie ebenso Dritte wie bei der EM in Valencia und die WM in Gstaad beendeten sie auf dem neunten Rang. Bei den World-Tour-Turnieren in Berlin und Klagenfurt wurden sie Zweiter. Besondere Aufmerksamkeit wurde Koreng beim Finale von Berlin zuteil, wo er im dritten Satz wegen der Hitze einen Kreislaufkollaps erlitt und von seinem brasilianischen Gegenspieler Fabio Luiz vom Platz getragen wurde. 2008 erreichte das von Gerald Maronde trainierte Duo den dritten Platz beim World-Tour-Turnier in Paris. Als zweites deutsches Team qualifizierten sich Klemperer/Koreng für die Olympischen Spiele in Peking, wo sie das Viertelfinale erreichten. Anschließend wurden sie mit einem 2:1-Sieg gegen die Titelverteidiger Julius Brink und Christoph Dieckmann erstmals deutscher Meister. Weitere Höhepunkte in der Karriere von Klemperer/Koreng waren 2010 ein Sieg beim Grand Slam in Stavanger und ein zweiter Platz beim Grand Slam in Gstaad.

Privat

Koreng ist Hauptgefreiter bei der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Warendorf und Student für Sport und Pädagogik.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eric Koreng — Beach Volleyball player infobox fullname=Eric Koreng nickname= dateofbirth= birth date and age|1981|05|16 cityofbirth=Stralsund countryofbirth=GER dateofdeath= cityofdeath= countryofdeath= hometown= homecountry= height=… …   Wikipedia

  • Koreng — ist der Familienname folgender Personen: Bogna Koreng (* 1965), deutsche sorbische Moderatorin Eric Koreng (* 1981), deutscher Beachvolleyballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demsel …   Deutsch Wikipedia

  • FIVB World Tour 2010 der Herren — Die FIVB World Tour 2010 der Herren bestand aus 14 Turnieren, von denen sechs als Grand Slam und die anderen acht als Open ausgetragen wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Turniere 1.1 Brasilia Open (20. bis 25. April) 1.2 Shanghai Open (3. bis 8. Mai) …   Deutsch Wikipedia

  • FIVB World Tour 2011 der Herren — Die FIVB World Tour 2011 der Herren bestand aus 14 Turnieren, von denen sechs als Grand Slam und sieben als Open ausgetragen wurden. Hinzu kam als bedeutendste diesjährige Veranstaltung die Beachvolleyball Weltmeisterschaft in Rom vom 13. bis zum …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-WM 2007 — Die Beachvolleyball Weltmeisterschaft 2007 fand vom 24. bis 29. Juli 2007 in Gstaad (Schweiz) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Es war die sechste offizielle WM. Bei den Damen verteidigten die US… …   Deutsch Wikipedia

  • David Klemperer — bei den Austrian Masters 2008 in St. Pölten …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Deutschland) — GER …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Beachvolleyball — Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking wurden Turniere im Beachvolleyball für Damen und Herren ausgetragen. Bei den Damen gewannen wie bereits 2004 in Athen die US Amerikanerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Weltmeisterschaft 2007 — Die Beachvolleyball Weltmeisterschaft 2007 fand vom 24. bis 29. Juli 2007 in Gstaad (Schweiz) statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Es war die sechste offizielle WM. Bei den Damen verteidigten die US… …   Deutsch Wikipedia

  • Beachvolleyball-Europameisterschaft 2007 — Die Beachvolleyball Europameisterschaft 2007 fand vom 23. bis 26. August in Valencia statt. Die Wettbewerbe für Damen und Herren wurden parallel ausgetragen. Bei den Damen mussten sich Sara Goller und Laura Ludwig erst im Finale dem griechischen… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.