Erich Böhme


Erich Böhme
Erich Böhme, 1985 in Hamburg.[1]

Erich Böhme (* 8. Februar 1930 in Frankfurt am Main; † 27. November 2009[2] in Bad Saarow) war ein deutscher Journalist und Fernsehmoderator.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Böhme wuchs in Frankfurt auf. Nach der Schule studierte er dort Nationalökonomie und schloss als Diplom-Volkswirt ab.[3] 1953 begann er als Agenturjournalist bei den Vereinigten Wirtschaftsdiensten und wechselte dann zur in Stuttgart erscheinenden Deutschen Zeitung.[3] Im Jahr 1958 ging er zum Nachrichtenmagazin Spiegel, bei dem er erst Wirtschaftskorrespondent in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn und ab 1969 dortiger Büroleiter wurde. Böhme wurde 1973 Chefredakteur des Spiegels, als sein Freund und Vorgänger Günter Gaus in die Politik wechselte.

Beim Spiegel verantwortete er auch die Berichterstattung über die Barschel-Affäre. Die Enthüllungen des damaligen Medienreferenten des Ministerpräsidenten Barschel, Reiner Pfeiffer, über die Manipulationen im schleswig-holsteinischen Landtagswahlkampf 1987 bezeichnete Böhme selbst als Höhepunkt seiner Karriere.

Am 30. Oktober 1989, kurz vor der Maueröffnung, veröffentlichte Böhme im Spiegel den Kommentar Die Gelegenheit ist günstig mit dem Kernsatz: „Ich möchte nicht wiedervereinigt werden.“[4] Fünf Jahre später relativierte er dies mit den Worten: „Welcher Teufel mag mich geritten haben, als ich vor fünf Jahren im SPIEGEL schrieb ‚Ich möchte nicht wiedervereinigt werden‘?“[5]

Nach mehreren Meinungsverschiedenheiten mit Rudolf Augstein verließ Böhme Ende 1989 – kurz vor seinem 60. Geburtstag – nach fast 17 Jahren als Chefredakteur den Spiegel.[6]

Ab November 1990 war er vier Jahre als Herausgeber der von Gruner + Jahr und Robert Maxwell verlegten Berliner Zeitung tätig. Ebenfalls ab 1990 moderierte er achteinhalb Jahre die Polit-Talkshow Talk im Turm bei Sat.1. Ab Ende 1997 moderierte Böhme bei n-tv zusammen mit Heinz Eggert den Grünen Salon, bevor er mit Talk in Berlin zu seinem anfänglichen TV-Format zurückkehrte. Am 27. Februar 2007 moderierte Böhme als Vertretung für Sandra Maischberger, die eine mehrwöchige Babypause machte, die Sendung Menschen bei Maischberger.

Auch nach seiner Zeit als Herausgeber der Berliner Zeitung war er noch als Printjournalist tätig. Er schrieb Kolumnen unter anderem für die Berliner Zeitung, die Münchner Abendzeitung[3] und die Sächsische Zeitung.[7]

Böhme war in zweiter Ehe mit der ehemaligen Spiegel-Kulturredakteurin und späteren Literaturagentin Monica Vogelgsang († 1990)[8], in dritter Ehe mit deren Nichte, der Modedesignerin Daniela Vogelgsang, verheiratet. Seit August 2004 war die frühere DDR-Nachrichtensprecherin Angelika Unterlauf seine vierte Ehefrau. Mit ihr wohnte er zuletzt in Worin im märkischen Oderland. Am 27. November 2009 verstarb Böhme an den Folgen einer langjährigen Krebserkrankung.[9][10]

Mit einer Trauerfeier in der Berliner Gedächtniskirche am 14. Dezember 2009 nahmen Familie, Freunde und Vertreter von Politik sowie Medien Abschied von Erich Böhme. Der frühere Außenminister Joschka Fischer würdigte Böhme als „lebendiges Geschichtsbuch der alten Bundesrepublik“. Journalismus sei für ihn Verteidigung der Demokratie gewesen. Seine Grabstätte befindet sich auf dem Französischen Friedhof in Berlin.

Ehrungen

Böhme wurde für seine journalistische Arbeit mit zahlreichen Ehrungen bedacht. 1991 erhielt er den Bayerischen Fernsehpreis, 1994 zeichnete ihn die Zeitschrift Hörzu mit der „Goldenen Kamera“ aus.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der Spiegel, Nr. 24/1985, Seite 108: Bericht zum Simultan-Kampf von Garry Kasparov gegen 31 Gegner.
  2. Traueranzeigen Erich Böhme gestorben am 27. November 2009
  3. a b c alpha-forum, Erich Böhme im Gespräch mit Klaus Kastan Sendung vom 8. Februar 2005, 20.15 Uhr
  4. Erich Böhme: Die Gelegenheit ist günstig; Der Spiegel, 30. Oktober 1989
  5. Erich Böhme: 9. November – das dicke Ende; in: Berliner Zeitung, 9. November 1994
  6. Ex-„Spiegel“-Chef Erich Böhme gestorben; Berliner Zeitung, 28. November 2009
  7. H. Palmer: Trauer um Erich Böhme – Der Mann mit der rotierenden Brille. In: Spiegel-Online vom 29. November 2009
  8. Gestorben: Monica Böhme, Der Spiegel, 30. Juli 1990
  9. Ex-„Spiegel“-Chef Erich Böhme gestorben; Focus, 28. November 2009
  10. Wolfram Bickerich: Erich Böhme (Nachruf). In: Der Spiegel 50/2009 vom 7. Dezember 2009, S. 182 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Böhme (Familienname) — Böhme ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Kuby — im Oktober 2003 Erich Kuby (* 28. Juni 1910 in Baden Baden; † 10. September 2005 in Venedig) war ein deutscher Journalist und Publizist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Bockler — (* 30. September 1899 in Hannover; † 15. Dezember 1969 in Wiesbaden) war ein deutscher Jurist und Politiker. Leben Bockler studierte Rechtswissenschaften und wurde 1922 an der Universität Göttingen promoviert. Anschließend ließ er sich als… …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Böhme (Schriftsteller) — Herbert Böhme (* 17. Oktober 1907 in Frankfurt (Oder); † 23. Oktober 1971 in Lochham) war in der Zeit des NS Regimes ein deutscher nationalsozialistischer Lyriker, Schriftsteller und Publizist. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er zu einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob Böhme — (* 1575 in Alt Seidenberg bei Görlitz; † 17. November 1624 in Görlitz) war ein deutscher Mystiker, Philosoph und christlicher Theosoph. Hegel nannte ihn den „ersten deutschen Philosophen“ …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Böhme (Chemiker) — Horst Böhme, auch Johann Friedrich Horst Böhme, (* 30. Mai 1908 in Bernau bei Berlin; † 27. Juli 1996 in Arolsen) war ein deutscher Professor für pharmazeutische Chemie und ehemaliger Rektor der Universität Marburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Böhme (Politiker) — Ernst Böhme Ernst Böhme (* 23. Januar 1892 in Magdeburg; † 21. Juli 1968 in Braunschweig) war ein deutscher SPD Politiker. Von 1929 bis 1933 und von 1945 bis 1948 war er Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Böhme (Politiker) — Helmut Böhme Helmut Böhme (* 22. Mai 1902 in Freiberg; † 6. Mai 1945 in Meißen) war ein deutscher Politiker (NSDAP) und SA Führer. Leben und Wirken Böhme besuchte die Knabenbürgerschule in …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Fürchtegott Böhme — (* 7. April 1856 in Riethnordhausen (bei Erfurt); † 20. Februar 1932 in Dresden) war ein deutscher Jurist und Politiker. Er war Präsident des Evangelisch Lutherischen Landeskonsistoriums Sachsen. Leben Böhme studierte von 1874 bis 1878… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Kurt Erich Kotte — (* 16. November 1886 in Buchenau bei Eisenach; † 24. Oktober 1961 in Dresden) war ein deutscher Jurist und Präsident des Evangelisch Lutherischen Landeskirchenamtes Sachsen. Leben Kotte besuchte bis 1907 die Fürstenschule St. Afra in Meißen. Er… …   Deutsch Wikipedia