Erika Csomor


Erika Csomor

Erika Csomor (* 8. November 1973 in Budapest) ist eine ungarische Langstreckenläuferin, Duathletin und Triathletin.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Marathon

Erika Csomor hat als Läuferin verschiedene Triumphe aufzuweisen. So siegte sie 1996, 1999 und 2000 beim Budapest-Marathon, die letzten beiden Male sicherte sie sich dabei zusätzlich den nationalen Titel. Ebenfalls ungarische Meisterin wurde sie 2000 im 1500-Meter-Lauf in 4:23,31 Minuten, im Halbmarathon in 1:12:06 Stunden [1] sowie in der Halle über 3.000 m in 9:29,02 Minuten.[2] 2001 gewann sie den Marathon von Maui mit ihrer persönlichen Bestzeit von 2:39:59 Stunden.

Duathlon

2001 wurde sie Duathlon-Weltmeisterin und sie konnte diesen Titel 2004 erneut erlangen.

Triathlon

Neben zahlreichen Erfolgen im Duathlon startete Erika Csomor 2002 in Roth auf ihrem ersten Triathlon über die Langdistanz und konnte sich prompt auf dem zweiten Rang platzieren.
Bei der ITU-Weltmeisterschaft auf der Triathlon-Langdistanz im französischen Lorient erreichte sie 2007 den zweiten Platz hinter Leanda Cave.[3]
Obwohl Erika Csomor am 13. Juli 2008 bei der Challenge Roth mit 8:47:05 Stunden die Weltbestmarke von Paula Newby-Fraser unterbot, bedeutete diese Leistung „nur“ persönliche Bestzeit, da Csomor bei dieser Veranstaltung hinter der neuen Weltbesten Yvonne van Vlerken auf dem 2. Rang einkam.

Sie startet für das Team TBB und lebt heute in Százhalombatta bei Budapest.

Sportliche Erfolge

Marathon

Datum/Jahr Platzierung Wettbewerb Zeit Bemerkung
2001 1. Rang Marathon von Maui 02:39:59 persönlichen Marathon-Bestzeit
2000-10-01 1. Rang Budapest-Marathon 02:41:57
1999 1. Rang Budapest-Marathon 02:44:35
1996 1. Rang Budapest-Marathon 02:56:27

Duathlon

Datum/Jahr Platzierung Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
2011-09-04 3. Rang ITU Duathlon Long Distance World Championship SchweizSchweiz Zofingen 07:22:42,2 Dritte bei der im Rahmen des Powerman Zofingen ausgetragenen Duathlon-Weltmeisterschaft [4]
2010 1. Rang Powerman Zofingen SchweizSchweiz Zofingen 07:20:52,5 Sieg auf der Langdistanz
2009 1. Rang Powerman Zofingen SchweizSchweiz Zofingen 07:20:36 Erika Csomor erreichte in der Schweiz ihren sechsten Erfolg auf der Duathlon-Langdistanz in Serie (10 km Laufen, 150 km Radfahren und 30 km Laufen).
2008 1. Rang Powerman Zofingen SchweizSchweiz Zofingen 07:14:43 [5]
2007 2. Rang Duathlon-Weltmeisterschaften UngarnUngarn
2007 1. Rang Powerman Zofingen SchweizSchweiz Zofingen Der Belgier Koen Maris und Erika Csomor siegen beim 19. Powerman.[6]
2006-08-27 1. Rang Powerman Zofingen SchweizSchweiz Zofingen Erika Csomor erreichte als erste Frau seit Natascha Badmann (1996) vor dem Männer-Sieger das Ziel.
2005 1. Rang Powerman Zofingen SchweizSchweiz Zofingen
2005 1. Rang ITU Duathlon Long Distance World Championship ItalienItalien Barcis 04:14:33 Duathlon-Weltmeisterin [7]
2004-08-22 1. Rang Powerman Austria OsterreichÖsterreich Weyer Erika Csomor gewinnt bei diesem Duathlon über die Langdistanz in Oberösterreich vor der Liechtensteinerin Nicole Klingler.
2004 1. Rang ITU Duathlon World Championship BelgienBelgien Geel Duathlon-Weltmeisterin auf der Kurzdistanz
2004 1. Rang Powerman Zofingen SchweizSchweiz Zofingen
2003 2. Rang Powerman Zofingen SchweizSchweiz Zofingen 07:38:29 Zweite hinter der Neuseeländerin Fiona Docherty
2002 2. Rang ITU Duathlon World Championship Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alpharetta Duathlon-Vize-Weltmeisterin
2002-05-25 1. Rang ETU European Duathlon Championship DeutschlandDeutschland Zeitz 02:02:05,99 Duathlon-Europameisterin
2001-09-16 1. Rang ITU Duathlon World Championship ItalienItalien Rimini 02:00:58 Duathlon-Weltmeisterin auf der Kurzdistanz
2001-06-03 1. Rang Powerman Austria OsterreichÖsterreich Weyer
2001 2. Rang Powerman Zofingen SchweizSchweiz Zofingen
2001 2. Rang ITU Duathlon Long Distance World Championship FrankreichFrankreich Venray 03:04:41 Duathlon-Weltmeisterschaft auf der Langstrecke (15 km Laufen, 60 km Radfahren und erneut 7,5 km Laufen) [8]
1999-07-04 2. Rang Powerman Austria OsterreichÖsterreich Weyer 03:41:25 14 km Laufen, 76 km Radfahren und 7 km Laufen

Triathlon

Datum/Jahr Platzierung Wettbewerb Austragungsort Zeit Bemerkung
2011-11-20 Ironman Arizona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tempe
2011-11-05 6. Rang ITU Triathlon Long Distance World Championships Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henderson 05:51:39 Weltmeisterschaft auf der Langdistanz.
2011-10-02 2. Rang Challenge Barcelona-Maresme SpanienSpanien Barcelona 09:18:47
2011-09-25 3. Rang Ironman 70.3 Pays D'Aix France FrankreichFrankreich Aix en Provence 04:26:35
2011-08-15 1. Rang Embrunman FrankreichFrankreich Embrun 11:15:41 [9]
2011-07-10 3. Rang Ironman Switzerland SchweizSchweiz Zürich 09:37:00
2011-07-03 2. Rang Ironman Austria OsterreichÖsterreich Klagenfurt 08:51:11
2011-06-05 4. Rang Ironman 70.3 Switzerland SchweizSchweiz Rapperswil 04:27:20
2011-05-22 2. Rang Ironman 70.3 Austria OsterreichÖsterreich St. Pölten 04:24:19 zweiter Rang – wie schon im Vorjahr [10]
2011-05-14 2. Rang Ironman 70.3 Mallorca SpanienSpanien Alcudia
2010-11-21 6. Rang Ironman Arizona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tempe 09:22:38
2010-11-06 2. Rang Ironman Florida Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panama City 09:14:40
2010-10-30 5. Rang Ironman 70.3 Miami Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami 04:41:11 Fünfte bei der Erstaustragung
2010-10-09 17. Rang Ironman Hawaii Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hawaii 09:39:53 bei der Weltmeisterschaft auf der Ironman-Distanz
2010-08-01 DNF ITU Triathlon Long Distance World Championships DeutschlandDeutschland Immenstadt Langdistanz-WM
2010-06-27 2. Rang Ironman France FrankreichFrankreich Nizza 09:38:08 [11]
2010-06-12 1. Rang Orfuman Triathlon UngarnUngarn Orfű 04:19:42 Sieg und Ungarische Meisterin
2010-05-30 2. Rang Ironman 70.3 Austria OsterreichÖsterreich St. Pölten 04:18:56 Erika Csomor landete ganz knapp im Schlußsprint hinter der Siegerin Yvonne van Vlerken.
2010-05-22 11. Rang ITU Triathlon European Cup SlowenienSlowenien Senec 02:01:45 auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) hinter der Siegerin Rebecca Robisch
2009-10-10 27. Rang Ironman Hawaii Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hawaii 10:08:25
2009 2. Rang Embrunman FrankreichFrankreich Embrun 11:20:13
2009-07-12 4. Rang Challenge Roth DeutschlandDeutschland Roth 08:59:42
2009-06-07 2. Rang Ironman 70.3 Switzerland SchweizSchweiz Rapperswil-Jona 04:29:02 Zweiter Rang mit nur 36 Sekunden Rückstand auf die Schweizer Siegerin Sarah Schütz
2009-05-24 6. Rang Ironman 70.3 Austria OsterreichÖsterreich St. Pölten 04:35:37
2009-05-02 3. Rang 27. Avia Wildflower Triathlon Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kalifornien 04:41:14 Dritter Rang am Lake San Antonio 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21,1 km Laufen
2009-04-04 4. Rang Ironman 70.3 California Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oceanside 04:28:31 [12]
2009-02-28 DNF Ironman Malaysia MalaysiaMalaysia Langkawi [13]
2008 2. Rang Challenge Roth DeutschlandDeutschland Roth 08:47:05 Mit der persönlichen Bestzeit auf der Ironman-Distanz belegt Erika Csomor den zweiten Rang.
2008-03-30 1. Rang Ironman 70.3 California Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oceanside
2008 3. Rang Ironman 70.3 Switzerland SchweizSchweiz Rapperswil-Jona
2008-11-08 8. Rang Ironman 70.3 World Championships Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clearwater 04:16:00 An ihrem 35. Geburtstag erreichte Erika Csomor über die Halbdistanz den 8. Rang.
2008-10 4. Rang Ironman Hawaii Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hawaii 09:24:49
2008-05-24 2. Rang Ironman 70.3 Austria OsterreichÖsterreich St. Pölten hinter Yvonne van Vlerken auf dem 2. Rang
2008-04-17 1. Rang Ironman Arizona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erika Csomor landet auf dem ersten Rang und bei den Herren gewinnt der Ungar József Major.
2007 10. Rang Ironman Hawaii Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hawaii 09:39:47
2007 1. Rang Ironman 70.3 Austria OsterreichÖsterreich St. Pölten Triathlon über die Halbdistanz
2007-07-15 2. Rang ITU Triathlon Long Distance World Championships FrankreichFrankreich Lorient 04:05:20
2004-07-01 4. Rang Xterra Czech TschechienTschechien Hlubòka 02:45:32 Vize-Europameisterin Cross-Triathlon [14]
2004 1. Rang Ironman Austria OsterreichÖsterreich Klagenfurt 09:12:03 Erika Csomor gewinnt ihren ersten Ironman.
2004 15. Rang Ironman Hawaii Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hawaii Erika Csomor erreichte als 16. das Ziel, nach der späteren Disqualifikation der Siegerin Nina Kraft landete sie auf dem 15. Rang.
2003 3. Rang Challenge Roth DeutschlandDeutschland Roth 09:27:47
2002-10-27 6. Rang Xterra Triathlon World Championship Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maui 03:09:21 Xterra-Weltmeisterschaft Cross-Triathlon
2002 2. Rang Challenge Roth DeutschlandDeutschland Roth Zweite hinter der Deutschen Nina Kraft

(DNF – Did Not Finish)

Einzelnachweise

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erika Csomor — Infobox Triathlete athletename = Erika Csomor caption = country = HUN nickname = date birth = birthdate and age|1973|11|08 place birth = Cegléd, Hungary date death = place death = height = 1.70 m weight = 54 kg turnedpro = club = team = teamTBB… …   Wikipedia

  • Csomor — Erika Csomor (* 8. November 1973 in Budapest) ist eine ungarische Duathletin und Triathletin. Sie startet für das Team TBB. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Sportliche Erfolge 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Powerman Zofingen — Zofingen – Austragungsort der Duathlon Weltmeisterschaft über die Langdistanz Der Powerman Zofingen ist eine Duathlon Veranstaltung in Zofingen im Kanton Aargau in der Schweiz – im Rahmen der Powerman Rennserie. Ein Duathlon ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • International Triathlon Union — Emma Moffatt – Triathlon Weltmeisterin auf der Kurzdistanz (2009, 2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Ironman Roth — Schwimmstrecke der Challenge Roth im Main Donau Kanal Die Challenge Roth (offizieller Name Quelle Challenge Roth nach dem Titelsponsor Quelle) ist die Triathlon Folgeveranstaltung des Ironman Europe, der von 1988 bis 2001 ebenfalls in Roth (bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Quelle Challenge Roth — Schwimmstrecke der Challenge Roth im Main Donau Kanal Die Challenge Roth (offizieller Name Quelle Challenge Roth nach dem Titelsponsor Quelle) ist die Triathlon Folgeveranstaltung des Ironman Europe, der von 1988 bis 2001 ebenfalls in Roth (bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Ironman 70.3 Austria — Monika Stadlmann – die zweitbeste Österreicherin beim Ironman 70.3 Austria (Mai 2010) Der Ironman 70.3 Austria ist eine seit 2007 im österreichischen St. Pölten stattfindende Sportveranstaltung. Er ist Teil der Ironman 70.3 Triathlon Rennserie… …   Deutsch Wikipedia

  • Powerman (Duathlon) — Powerman Zofingen – Austragungsort der Duathlon Weltmeisterschaft über die Langdistanz Powerman ist eine international ausgetragene Serie von Duathlon Veranstaltungen. Duathlon ist eine Ausdauersportart, bestehend aus einem Mehrkampf zweier… …   Deutsch Wikipedia

  • Ironman 70.3 — ist eine Ironman Triathlon Rennserie der World Triathlon Corporation. Inhaltsverzeichnis 1 Organisation 2 Weltmeisterschaften 3 Ironman 70.3 Rennen (Europa) …   Deutsch Wikipedia

  • Challenge Roth — Schwimmstrecke der Challenge Roth im Main Donau Kanal Die Challenge Roth ist die Triathlon Folgeveranstaltung des Ironman Europe, der von 1988 bis 2001 ebenfalls im mittelfränkischen Roth stattfand. Der Wettkampf ist Teil der aktuell 13 Rennen… …   Deutsch Wikipedia