Ernest Thomas Sinton Walton


Ernest Thomas Sinton Walton
Ernest Walton

Ernest Thomas Sinton Walton (* 6. Oktober 1903 in Dungarvan, County Waterford; † 25. Juni 1995 in Belfast) war ein irischer Physiker und Nobelpreisträger für Physik.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er war der Sohn eines methodistischen Pfarrers. Nach dem Abschluss eines Methodisten-Colleges in Belfast begann er 1922 mit dem Studium der Mathematik und Experimentalphysik am Trinity College in Dublin und schloss beide Fächer 1926/27 mit dem Diplom ab. Anschließend wechselte er mit einem Forschungsstipendium an das Cavendish-Laboratorium der Universität Cambridge, das von Ernest Rutherford geleitet wurde. Nach seiner Promotion 1931 blieb er noch bis 1934 in Cambridge und kehrte danach an das Trinity College zurück. Er wurde 1946 zum Professor für Naturphilosophie und experimentelle Physik ernannt.

Walton heiratete 1934 Freda Wilson, die Tochter eines Methodistenpfarres, und hat zwei Söhne (Alan und Philip) und zwei Töchter (Marian und Jean). Er starb 1995 in Belfast.

Werk

Walton begann bereits in Cambridge an der Beschleunigung von Atomen mit Linearbeschleunigern und dem Betatron. Zusammen mit John Cockcroft entwickelte er dort eine Hochspannungskaskade, den Cockcroft-Walton-Generator, mit der sie zeigen konnten, dass verschiedene leichte Elemente durch den Beschuss mit schnellen Protonen zertrümmert werden konnten. Dies gelang z.B. mit Lithium, bei dem sie auch die Endprodukte als Heliumkerne identifizieren konnten. Damit wurde das erste Mal ein Atomkern im wahrsten Sinne des Wortes „gespalten“: das Proton drang in den Kern des Lithium-Atoms ein, woraus zwei Alpha-Teilchen resultierten – die identisch mit Helium-Kernen sind.

1951 wurden Ernest Walton und John Cockcroft mit dem Nobelpreis für Physik „für ihre Pionierarbeit auf dem Gebiet der Atomkernumwandlung durch künstlich beschleunigte atomare Partikel“ ausgezeichnet.

Literatur

  • Brian Cathcart: The Fly in the Cathedral. How a small group of Cambridge scientists won the race to split the atom. Viking, 2004 ISBN 0670883212

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernest Thomas Sinton Walton — Ernest Walton Pour les articles homonymes, voir Walton. Ernest Thomas Sinton Walton (né le 6 octobre 1903, mort le 25 juin 1995) est un physicien irlandais, lauréat du prix Nobel de physique en 1951. Sommaire 1 Biographie 2 …   Wikipédia en Français

  • Ernest Thomas Sinton Walton — noun Irish physicist who (with Sir John Cockcroft in 1931) first split an atom (1903 1995) • Syn: ↑Walton, ↑E. T. S. Walton, ↑Ernest Walton • Instance Hypernyms: ↑nuclear physicist …   Useful english dictionary

  • Physiknobelpreis 1951: John Douglas Cockcroft — Ernest Thomas Sinton Walton —   Der englische und der irische Physiker erhielten den Nobelpreis für ihre Pionierarbeit bei der Umwandlung von Atomkernen durch künstlich beschleunigte Teilchen.    Biografien   Sir (seit 1948) John Douglas Cockcroft, * Todmorden (Yorkshire) 27 …   Universal-Lexikon

  • Walton,Ernest Thomas Sinton — Wal·ton (wôlʹtən), Ernest Thomas Sinton. 1903 1995. Irish physicist who with Sir John Cockcroft succeeded in splitting the atom (1931). They shared a 1951 Nobel Prize for their contributions to nuclear physics. * * * …   Universalium

  • Walton, Ernest Thomas Sinton — ▪ 1996       Irish physicist (b. Oct. 6, 1903, Dungarvan, County Waterford, Ireland d. June 25, 1995, Belfast, Northern Ireland), was corecipient, with Sir John Douglas Cockcroft of England, of the 1951 Nobel Prize for Physics for their… …   Universalium

  • Walton , Ernest Thomas Sinton — (1903–1995) Irish physicist Walton, who was born at Dungarvan in Ireland, studied at the Methodist College, Belfast, where he excelled at mathematics and science. In 1922 he entered Trinity College, Dublin, graduating in mathematics and… …   Scientists

  • Walton, Ernest Thomas Sinton — ► (1903 95) Físico irlandés. Fue premio Nobel de Física en 1951, con J. D. Cockcroft, por la creación del primer acelerador de partículas, con el que consiguieron la desintegración del litio y la primera reacción nuclear artificial …   Enciclopedia Universal

  • Ernest T. S. Walton — Ernest Walton Ernest Thomas Sinton Walton (* 6. Oktober 1903 in Dungarvan, County Waterford; † 25. Juni 1995 in Belfast) war ein irischer Physiker und Nobelpreisträger für Physik …   Deutsch Wikipedia

  • WALTON (E. T. S.) — WALTON Ernest Thomas Sinton (1903 1995) Fils d’un pasteur méthodiste irlandais, Ernest Thomas Sinton Walton, né à Dungarvan (comté de Waterford) le 6 octobre 1903, est décédé le 25 juin 1995 à Belfast. Après des études au Trinity College de… …   Encyclopédie Universelle

  • Ernest Walton — Ernest Walton. Ernest Thomas Sinton Walton (* 6. Oktober 1903 in Dungarvan, County Waterford; † 25. Juni 1995 in Belfast) war ein irischer Physiker und Nobelpreisträger für Physik …   Deutsch Wikipedia