Ernestine von Fürth

Ernestine von Fürth

Ernestine von Fürth (* 5. Oktober 1877 in Prag; † 31. Oktober 1946 in Washington, D.C.) war gründendes Mitglied im „Neuen Wiener Frauenklub“, Vorsitzende im österreichischen Frauenstimmrechtskomitee und Herausgeberin der „Zeitschrift für Frauenstimmrecht“, Vorsitzende der Rechtskommission des Bundes österreichischer Frauenvereine.

Leben

Über das private Leben dieser bedeutenden Aktivistin der Frauenrechte ist relativ wenig bekannt. Ernestine Kisch, Tochter aus wohlhabender Prager Familie ehelichte den Hof- und Gerichtsadvokaten Emil von Fürth (1863–1911), der bis 1910 auch als Mitglied des Wiener Gemeinderats (Sozialpolitische Partei) tätig war. Beide traten 1905 aus dem Judentum aus. 1906 gründete Ernestine von Fürth mit Leopoldine Glöckel das Frauenstimmrechtskomitee. Die Gründung eines Frauenstimmrechtsvereins war zunächst nicht möglich, da das Gesetz Frauen die Mitgliedschaft bei Vereinen untersagte. Fürth war auch führend beteiligt an der Einberufung der ersten österreichischen Frauenstimmrechtskonferenz in Wien im März 1912, die die Frauenstimmrechtsvereine Cisleithaniens in einem Dachverband vereinigen sollte. Ernestine von Fürth war die Mutter des Juristen und Ökonomen Josef Herbert Fürth (später Furth), eines Mitglieds des Kreises um Ludwig von Mises und Friedrich August von Hayek. Sie flüchtete 1938 gemeinsam mit ihrem Sohn in die USA.

Literatur

  • Elisabeth Malleier: Jüdische Frauen in der Wiener bürgerlichen Frauenbewegung 1890–1938. 2001, speziell S. 59-65.
  • Margarete Grandner, Edith Saurer: Geschlecht, Religion und Engagement: Die jüdischen Frauenbewegungen im deutschsprachigen Raum (19. und frühes 20. Jahrhundert). Böhlau Verlag, Wien 2005, ISBN 3205772598,

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Emil von Fürth — (* 7. September 1863 in Strakonitz, Böhmen; † 17. August 1911 in Hornbæk, Dänemark) war ein österreichischer Politiker. Er war in der Kommunal und Sozialpolitik tätig. Leben Fürth studierte Rechtswissenschaften und schloss mit seinem Doktorat ab …   Deutsch Wikipedia

  • Fürth (Begriffsklärung) — Fürth ist der Name folgender Orte: Fürth, kreisfreie Stadt in Bayern Fürth (Odenwald), Gemeinde im Kreis Bergstraße in Hessen Fürth (Grevenbroich), Stadtteil von Grevenbroich Fürth am Berg, Ortsteil von Neustadt bei Coburg in Oberfranken Fürth… …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Fürth — Emil von Fürth (* 7. September 1863 in Strakonitz; † 17. August 1911 in Hornbæk, Dänemark) war ein österreichischer Politiker. Er war in der Kommunal und Sozialpolitik tätig. Leben Fürth studierte Rechtswissenschaften und schloss mit seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Hohenzollern — Fürstentum Hohenzollern Hechingen Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bergwerken in Nordrhein-Westfalen — Die Liste von Bergwerken in Nordrhein Westfalen umfasst Steinkohlebergwerke, Braunkohlebergwerke, Erzbergwerke, Schiefergruben und Salzbergwerke. Zu den Bergbaurevieren zählen das Rheinische Braunkohlerevier, das Aachener Steinkohlenrevier, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ernesta — ist ein weiblicher Vorname, der dem männlichen Vornamen Ernst entspricht. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstag(e) 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Open Christmas Letter — Emily Hobhouse authored the Open Christmas Letter and circulated it for signatures. The Open Christmas Letter was a public message for peace addressed To the Women of Germany and Austria ,[1] signed by a group of 101 British women suffragists …   Wikipedia

  • Sozialpolitische Partei — Die Sozialpolitische Partei war eine 1896 in Wien gegründete liberale Partei sozialreformatischer Intellektueller, die 1896 bis 1919 vor allem in Wien und Niederösterreich größere politische Bedeutung hatte. Die Anliegen bürgerlicher Sozialreform …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Hohenzollern — Fürstentum Hohenzollern Hechingen Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»