Ernst Christian Achelis


Ernst Christian Achelis

Ernst Christian Achelis (* 13. Januar 1838 in Bremen; † 10. April 1912 in Marburg an der Lahn) war ein evangelischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Achelis hatte das Gymnasium in Bremen besucht, studierte um 1857/59 Theologie an der Universität Heidelberg und an der Universität Halle-Wittenberg. Er wurde 1860 Hilfsprediger in Arsten, 1862 Pfarrer in Hastedt und 1875 Pfarrer in Barmen, wo in seiner Zeit von 1880 bis 1882 die Pauluskirche erbaut werden konnte. 1882 wurde er Ehrendoktor der Theologie an der Universität Halle-Wittenberg. Einer Berufung an die Universität und als Domprediger, Konsistorialrat und Superintendent bei der Stadt Halle folgte er nicht.

Seit 1882 war er vielmehr Professor für Praktische Theologie und Universitätsprediger an der Universität Marburg, wo er bis kurz vor seinem Tode wirkte. 1897 wurde er Konsistorialrat und 1908 Geheimer Oberkonsistorialrat. Er war Mitglied der hessischen Gesamtsynode. Er förderte die Schaffung eines neuen Gesangbuches.

Sein mit großer Gelehrsamkeit aus Quellen erarbeiteter, in umfassender Vollständigkeit und klarer Systematik aufgebauter Grundriss der Praktischen Theologie bezeichnet den klassischen Zenit des Faches. Achelis zählt zu den bedeutendsten wissenschaftlichen Vertretern der praktischen Theologie in Deutschland.

Er war seit dem 8. Juni 1864 mit Anna Iken verheiratet, ihr gemeinsamer Sohn war der evangelische Kirchenhistoriker Hans Achelis.

Werke

Achelis hatte mehrere Abhandlungen in der Zeitschrift für Theologie und Kirche, der Theologischen Literaturzeitung, der Theologischen Rundschau, der Deutschen Literaturzeitung und der Theologischen Realenzyklopädie verfasst. Zudem kommen noch die eigenständigen Werke:

  • Richard Rothe. 1869
  • Der Krieg im Lichte der christlichen Moral. 1871
  • Die Bergpredigt nach Matthaeus und Lucas. Exegetisch und kritisch untersucht. Velhagen & Klasing, Bielefeld 1875
  • Parteiwesen und Evangelium. 1878
  • Die Entstehungszeit von Luthers geistlichen Liedern. 1884
  • Aus dem akademischen Gottesdienst in Marburg. 3 Hefte 1886-1888
  • Die evangelische Predigt eine Großmacht. 1897
  • Christusreden. Predigten. 3 Bde. Hinrichs, Leipzig 1890-1897, neue Ausgabe 1898
  • Lehrbuch der praktischen Theologie. 2 Bde. 1890/91. 2. Aufl.: 2. Bd. 1898, 3. Aufl.: 3 Bde. Hinrichs, Leipzig 1911
  • Lehrbuch der Praktischen Theologie. 1890/91. 2 Bde. 2. Auflage 1898, 6. Aufl. 1912
  • Grundriss der praktischen Theologie. 1893, 5. Aufl. 1903
  • Zur Symbolfrage. 2. Abhandlungen 1892
  • Björnsons „Über unsere Kraft“ und das Wesen des Christentums. 1902
  • Der Dekalog als Katechet. Lehrstücke 1905
Herausgeberschaften
  • G. Manken’s Homilien in Auswahl mit Einleitung. 2. Bd. 1888
  • Homilien und Katechik des Andreas Hyperius, verdeutscht. 1901 (mit E. Sachse)
  • J. V. Andreae: Eine Pastoraltheologie in Versen. Elwert, Marburg 1906

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Ernst Christian Achelis – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst C. Achelis — Ernst Christian Achelis (* 13. Januar 1838 in Bremen; † 10. April 1912 in Marburg an der Lahn) war ein evangelischer Theologe. Achelis war Pfarrer in Hastedt und Unterbarmen und seit 1882 Professor für Praktische Theologie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Achelis — Ernst Christian Achelis (* 13. Januar 1838 in Bremen; † 10. April 1912 in Marburg an der Lahn) war ein evangelischer Theologe. Achelis war Pfarrer in Hastedt und Unterbarmen und seit 1882 Professor für Praktische Theologie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Achelis — ist der Familienname folgender Personen: Ernst Christian Achelis (1838–1912), deutscher Theologe Friedrich Achelis (1840–1917), deutscher Kaufmann, Aufsichtsratsvorsitzender des Norddeutschen Lloyd in Bremen Hans Achelis (1865–1937), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Achelis — Achelis, 1) Ernst Christian, prot. Theolog, geb. 13. Jan. 1838 in Bremen, 1862 Pfarrer zu Hastedt, 1875 in Barmen, seit 1882 ordentlicher Professor der praktischen Theologie in Marburg. Von seinen Schriften sind zu nennen: »Christusreden«,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hans Achelis — Hans Georg Achelis (* 16. März 1865 in Hastedt bei Bremen; † 25. Februar 1937 in Leipzig[1]) war evangelischer Theologe, Kirchenhistoriker, Christlicher Archäologe und Universitätsprofessor. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Wi …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Daniel Achelis — (* 7. Juni 1898 in Göttingen; † 21. September 1963 auf der Überfahrt in die USA) war ein deutscher Physiologe und Medizinhistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Bremen — Die folgende Übersicht enthält bedeutende in Bremen geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Unter dem Abschnitt Sonstige Persönlichkeiten werden einige Personen genannt, die in Bremen wirkten, aber anderenorts… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Bremen — Die folgende Übersicht enthält bedeutende in Bremen geborene Persönlichkeiten, unabhängig von ihrem späteren Wirkungskreis. Unter dem Abschnitt Sonstige Persönlichkeiten werden einige Personen genannt, die in Bremen wirkten, aber anderenorts… …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Jänner — Der 13. Januar (in Österreich und Südtirol: 13. Jänner) ist der 13. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben noch 352 (in Schaltjahren 353) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia