Erosion (Geologie)


Erosion (Geologie)
Ausspülungen am Antelope Canyon
Erosion durch Wasserwirbel
Abtragung an der Westküste der Insel Poel
Typische Erosionserscheinung von Sedimentschichten unterschiedlicher Härte an der Soiernspitze im deutschen Teil der Alpen
Makhtesh Ramon, Israel

Als Erosion (von lat. erodere = abnagen) bezeichnet man die Zerstörung der Formen der Erdoberfläche durch linienhafte oder flächenhafte Abtragung. Die linienhafte Vertiefung der Erdoberfläche geschieht durch Fließgewässer oder Gletscher. Wind, Meeresbrandung und auch Niederschläge erzeugen flächenhafte Erosionserscheinungen. Die großflächige Abtragung und Einebnung ganzer Landoberflächen wird als Denudation bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Formen der Erosion

Nach erzeugender Kraft unterscheidet man:

Flusserosion/fluviatile Erosion

Flusserosion/fluviatile Erosion, eine lineare Erosionsform, ist die einschneidende Tätigkeit von Fließgewässern (Bäche, Flüsse); das Ausmaß ihrer Wirkung ist abhängig von:

  • Wassermenge des Fließgewässers
  • Wasserturbulenz und mitgeführtem Material
  • Geländemorphologie (Gefälle)
  • Gesteinsart im Untergrund

Der durch Verwitterung chemisch und physikalisch zerkleinerte Untergrund (Gestein, Boden) wird weggeschwemmt , was im Laufe von Jahrtausenden zur Bildung von Tälern (Tal) führt.

Die damit einhergehende Vertiefung des Flussbettes wird als Tiefenerosion, seine Verbreiterung nach der Seite als Seitenerosion bezeichnet. Die Seitenerosion kann auch zur Mäanderbildung führen.

Da das Gefälle von Flüssen in Richtung Mündung abnimmt, wird auch ihre Fähigkeit zum Materialtransport immer geringer. Werden anfangs noch Kiesel und Sand mitgeführt, sind es im Mündungsbereich oft nur noch Schwebeteilchen. Alles Material, für das die Transportkraft nicht mehr ausreicht, wird abgelagert (Sedimentation). Die Erosionsbasis ist das Höhenniveau, unterhalb dessen keine Erosionskräfte mehr wirken können, in der Regel ist dies der Meeresspiegel. Im Flusslauf liegende Ebenen und Seen können jedoch lokale Erosionsbasen mit erhöhter Sedimentationsrate darstellen.

Durch die Materialabführung schneidet sich der Fluss beständig weiter in Richtung zu seiner Quelle hin in den Untergrund ein. Dieser Vorgang heißt rückschreitende Erosion und kann in besonderen Fällen zur Flussanzapfung führen.

Über längere geologische Zeiträume hinweg kann es in einem Gebiet zu mehrfachem Wechsel zwischen Erosions- und Sedimentationserscheinungen kommen, meist verursacht durch tektonische Hebungs- und Senkungsvorgänge der Erdkruste und deren Auswirkung auf das Flussgefälle. Diese Wechsel aus Sedimentations- und Erosionsphasen zeigen sich im verbleibenden Sedimentgestein als typische Strukturen, den Erosionsdiskordanzen (Diskordanz).

Gletschererosion/glaziale Erosion

In Gebieten mit entsprechend kaltem Klima (Hochgebirge, Polargebiete) bilden sich Gletscher. Diese bewegen sich ebenso talwärts wie das Wasser der Flüsse, jedoch nur mit einigen Metern im Jahr, was aber zu ebenso deutlichen Erosionserscheinungen führt. Im Unterschied zu den meist V-förmigen Flusstälern (Kerbtäler) erzeugen die Gletscher U-förmige Talquerschnitte (Trogtäler), deren typische Form auch nach dem Abschmelzen noch auf ihre glaziale Entstehung schließen lässt.

Gletschererosion ist ebenfalls primär linear.

Abrasion/marine Erosion

Hauptartikel: Küstenerosion

Die Brandungswellen des Meeres erodieren das Gestein der Küstenregion. Diese Erosionsform greift das Festland auf breiter Front an und führt zu Brandungshohlkehlen sowie kleineren und größeren Hohlräumen im Gestein, die mit der Zeit einstürzen. Im Küstenverlauf entsteht eine Steilwand, das Kliff, auf Meeresniveau eine immer breiter werdende Fläche, die Abrasionsplatte (auch: Schorre).

Abrasion ist linear bis flächig.

Winderosion/Äolische Erosion

Wind wirkt vor allem dann erosiv, wenn er viel Material (Staub, Sand) mit sich führt (Äolischer Transport), das dann ähnlich einem Sandstrahlgebläse am anstehenden Gestein des Untergrundes nagt (z. B. Pilzfelsen). Dies tritt bevorzugt in ariden Gebieten (Wüste) bei geringer Vegetation und starker physikalischer Verwitterung auf. Winderrosion wird auch als Deflation bezeichnet.

Winderosion ist vollflächig.

Bodenerosion

Hauptartikel: Bodenerosion

Die Bodenerosion vermindert die Bodendecke durch Wind und Wasser, in seinem Umfang abhängig von Bodenart, Geländerelief, Klima und Pflanzendecke. Von besonderem Interesse ist hier die Regenerosion.

Die Wirkung der Bodenerosion wird durch menschliche Einflüsse verstärkt. Mögliche Faktoren sind die Waldrodung, die Verringerung der bodenbindenden Vegetationsdecke, wie zum Beispiel durch die Flurbereinigung, die Veränderung der Grundwassergegebenheiten und die Versiegelung des Oberbodens. In Hanglagen kann es in Folge zu Erdrutschen kommen, in Ebenen verringert sich die Dicke der fruchtbaren Humusschicht. Fortschreitende Erosion führt zur Versteppung und Desertifikation.

Bodenerosion ist vollflächig.

Unterbegriffe, Kleinformen der Erosion

  • Abspülung, auch Denudation, ist flächenhafte Erosion durch Regenwasser.
  • Piping (Röhrenbildung) ist eine Form der inneren Erosion, bei der röhrenartige Kanäle entstehen.
  • Efforation ist Erosion unter hohem Wasserdruck.
  • Weltraum-Erosion: Oberflächenzerstörung durch Meteoriteneinschläge, Sonnenwind und kosmische Strahlung – spielt auf der Erde durch die dämpfende Wirkung der Atmosphäre und des Magnetfelds eine geringere Rolle, und ist in der astronomischen Geologie von Bedeutung

Siehe auch

Auswaschung, Ablation (Meteorologie), Korrasion, Monokultur, Bewässerung, Dürre, Düne, Hecke, Permakultur, Vetiver, Deich, Gumpe

Weblinks

 Commons: Erosion (Geologie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


Literatur

  • Roland Brinkmann: Allgemeine Geologie. 14. Auflage. Enke, Stuttgart 1990, ISBN 3-432-80594-2 (Abriss der Geologie. Band 1).
  • H.-R. Bork, H. Bork, C. Dalschow: Landschaftsentwicklung in Mitteleuropa. Klett-Perthes, Gotha 1998, ISBN 3-623-00849-4.
  • Gerold Richter (Hrsg.): Bodenerosion. Analyse und Bilanz eines Umweltproblems. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2001, ISBN 3-534-12574-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erosion — (v. lat. erodere ‚abtragen‘), als Vorgang Erodieren, steht für: Erosion (Geologie), im geologischen Sinne der Prozess des Abtrags von verwittertem Gestein und Boden Bodenerosion, Abtrag von Boden durch Wind und Wasser; verstärkt durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Geologie Islands — Island im September Island im Winter Island ist eine große Insel im Nordatlantik. Sie liegt auf dem Reykjanesrücken genannten, nordöstlichen Teil des …   Deutsch Wikipedia

  • Geologie des Merkur — Merkur   Merkur in natürlichen Farben, beim Anflug der Raumsonde Mariner 10 …   Deutsch Wikipedia

  • Geologie der Färöer — Die Südinsel (Suðuroy) gilt als besonders typisch, weil sie alle Facetten der färöischen Landschaft auf engstem Raum aufweist. Blick nach Norden vom …   Deutsch Wikipedia

  • GÉOLOGIE - Histoire des sciences de la Terre — La géologie s’est constituée en une science organisée avec une étonnante rapidité, au début du XIXe siècle. Depuis lors, elle s’est progressivement développée, enrichie et diversifiée. Les historiens sont intrigués par cette brusque naissance, et …   Encyclopédie Universelle

  • Géologie de la Région de Bryce Canyon — Vue de la rivière Paria à l est du parc national de Bryce Canyon. La géologie de la région de Bryce Canyon dans l État américain de l Utah est marquée par le dépôt de sédiments de la fin du Crétacé et au début du Cénozoïque …   Wikipédia en Français

  • Géologie de la région des canyons de Zion et de Kolob — Géologie de la région de Zion et de Kolob Le parc national de Zion sur une carte des États Unis. La géologie de la région des canyons de Zion et de Kolob est composée de neuf formations géologiques superposées. Elles sont visibles dans le parc… …   Wikipédia en Français

  • GÉOLOGIE — AU MOYEN ÂGE la geologia était l’étude de tout ce qui était terrestre, par opposition au divin: en faisaient partie aussi bien les sciences humaines que les sciences de la matière. Le terme «géologie» n’a pris le sens de science de la Terre qu’au …   Encyclopédie Universelle

  • Erosion — Erosion, auch Abtragung, die Gesamtheit derjenigen mechanischen und auch chemischen Erscheinungen, die auf die Zerstörung, vornehmlich aber auf die mechanische Auflockerung der Gesteine und auf die Weiterbeförderung der Bruchstücke und kleinen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • GÉOLOGIE DE L’INGÉNIEUR — La géologie de l’ingénieur (Engineering Geology ), appelée aussi dans un sens restrictif géologie du génie civil, applique les principes et les méthodes des sciences minérales et connexes aux travaux de l’ingénieur. Ce dernier ne peut en effet… …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.