Erregung (Physiologie)


Erregung (Physiologie)

Erregung (Exzitation) bezeichnet die spezifische Reaktion erregbarer Systeme auf einen äußeren oder inneren Reiz. Auf zellulärer Ebene zeigt sie sich in Form einer Änderung des Membranpotentials (Elektrotonus), die zumeist eine Weiterleitung des Reizes nach sich zieht. Auf Ebene des Gesamtorganismus zeigt sich Erregung in Form gesteigerter geistig-seelischer oder auch motorischer Funktionen. Rezeptoren reagieren auf spezielle Reize und generieren eine Erregung. Diese wird über Synapsen von Neuron zu Neuron bis zum Erfolgsorgan überwiegend saltatorisch geleitet. Wegen der Ähnlichkeit zu einer Kette wird diese auch als Erregungskette bezeichnet.

Zur krankhaft gesteigerten Erregung siehe Erregung (Medizin).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erregung — bezeichnet Erregung (Medizin), einen Zustand gesteigerter Funktionen auf geistig seelischer oder auch motorischer Ebene Erregung (Physiologie), die spezifische Reaktion erregbarer Systeme auf einen äußeren oder inneren Reiz Sexuelle Erregung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Erregung — Exzitation (fachsprachlich); Anregung * * * Er|re|gung [ɛɐ̯ re:gʊŋ], die; , en: 1. <ohne Plural> das Erregen, Hervorrufen von etwas: die Erregung öffentlichen Ärgernisses. 2. a) Zustand des Erregt , Aufgeregtseins: seine Erregung nicht… …   Universal-Lexikon

  • Riechen: Physiologie und Riecherlebnisse —   Die Nasenhöhle ist in der Mitte durch die Nasenscheidewand geteilt. Von den beiden äußeren Wänden ragen je drei horizontale Wülste, die Conchen (zu deutsch Muscheln), in die Nasenhöhle. Das Riechepithel mit den Riechsinneszellen kleidet 2,5 cm2 …   Universal-Lexikon

  • Reflexbogen (Physiologie) — Als Reflexbogen wird die kürzeste Verbindung eines neuronalen Erregungskreises bezeichnet.[1] Eine kürzeste Verbindung beschränkt sich so auf die Verschaltung zwischen zwei verschiedenen Neuronen. Diese erfolgt auf der Ebene des Rückenmarks über… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin — Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin wird seit 1901 jährlich vergeben und ist mit 10 Mio. Schwedischen Kronen dotiert. Die Auswahl der Laureaten unterliegt dem Karolinska Institut. Der Stifter des Preises, Alfred Nobel, verfügte in seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Sexuelle Erregung — Durch sexuelle Erregung wird der menschliche Penis steif... ...und die m …   Deutsch Wikipedia

  • Schmecken: Physiologie und Schmeckerlebnisse —   Während der Riechsinn Tausende von Duftempfindungen vermittelt, ist die Zahl der unterscheidbaren Geschmacksqualitäten klein. Trotzdem sind die physiologischen Grundlagen des Geschmackssinns komplizierter und weniger gut bekannt als die des… …   Universal-Lexikon

  • Tetanus (Physiologie) — Der Begriff Tetanus (auch tetanische Kontraktion) beschreibt eine durch Kraftsteigerung geprägte Form der Muskelkontraktion der Skelettmuskulatur mit Verschmelzung der einzelnen Muskelzuckungen in Folge einer erhöhten Reizfrequenz. Man… …   Deutsch Wikipedia

  • Exzitation — Erregung bezeichnet Elektrische Erregung, veraltete Bezeichnung für die elektrische Flussdichte, eine physikalische Größe in der Elektrostatik und Elektrodynamik Magnetische Erregung, veraltete Bezeichnung für die magnetische Feldstärke, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktivitätsmuster — Die Ausbreitung einer Erregung in und auf andere Zellen im Organismus wird als Erregungsleitung bezeichnet. Der häufig verwendete Begriff „Reizleitung“ ist falsch, da ein Reiz nicht weitergeleitet werden kann, lediglich die durch ihn verursachte… …   Deutsch Wikipedia