Erzbergbau Siegerland AG


Erzbergbau Siegerland AG

Die Erzbergbau Siegerland AG war ein Zusammenschluss der elf letzten großen Verbundgruben im Siegerländer Erzrevier. Er wurde am 18. März 1953 in Betzdorf zur Rettung des Siegerländer Bergbaus gegründet. Grund für die Gründung war die abnehmende Konkurrenzfähigkeit von Siegerländer Stahl und Eisen, sowie des Siegerländer Bergbaus, der um 1900 seine Blütezeit hatte und jetzt mehr und mehr durch günstigere Angebote aus dem Ausland wie Skandinavien oder China verdrängt wurde.

Geschichte

Die Monatsförderung bei Gründung der AG lag bei ca. 115.000 Tonnen Erz bei insgesamt 5457 Beschäftigten. In den 1950ern führte man einige Untersuchungen in verschiedenen, meist stillgelegten Gruben durch, die jedoch meist ohne Erfolg blieben. Bereits 1955 schloss die erste Grube. 1960 waren nur noch sechs Gruben in Betrieb. Nach dem Abbrand der Eisenzecher Aufbereitungsanlage wurde 1956 Pfannenberger Einigkeit zur zentralen Aufbereitung umgebaut. Ab 1961 entließ man tausende Bergleute, es bestanden Planungen, zwei bis drei Gruben zu behalten und jährlich bis zu 1 Mio. Tonnen Erz zu fördern. Dann hätten etwa 1.500 Bergleute ihren Arbeitsplatz behalten können. Doch schon 1965 schlossen die letzten beiden Gruben ihre Tore.

Gruben

Die elf Verbundgruben der Erzbergbau Siegerland AG, geordnet nach ihrer Stilllegung:

Grube Ort Stilllegung
Große Burg Altenseelbach 1955
Eisernhardter Tiefbau Eisern 1957-06-2929. Juni 1957
Brüderbund Eiserfeld 1958-07-1515. Juli 1958
San Fernando Herdorf 1958-07-1515. Juli 1958
Wolf Herdorf 1958-07-1515. Juli 1958
Eisenzecher Zug Eiserfeld 1960-02-2929. Februar 1960
Neue Haardt Weidenau 1961-10-2424. Oktober 1961
Pfannenberger Einigkeit Salchendorf 1962-04-1818. April 1962
Eupel Niederhövels 1964-02-2828. Februar 1964
Georg Willroth 1965-03-3131. März 1965
Füsseberg Daaden/Biersdorf 1965-03-3131. März 1965

Neben den elf Verbundanlagen mit zwölf fördernden Hauptgruben wurden noch 39 stillgelegte Gruben, teils davon „Reservegruben“, geführt, z.B. Die Grube Victoria bei Littfeld. Andere große Gruben waren Betriebsabteilungen anderer Gewerke, wie z.B. Wingertshardt (zu Eupel) bei Wissen oder Friedrich Wilhelm (zu Füsseberg) bei Herdorf.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbergbau Siegerland — Die Erzbergbau Siegerland AG war ein Zusammenschluss der elf letzten großen Verbundgruben im Siegerländer Erzrevier. Er wurde am 18. März 1953 in Betzdorf zur Rettung des Siegerländer Bergbaus gegründet. Grund für die Gründung war die abnehmende… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegerland — Basisdaten Siegerland Bundesländer: Nordrhein Westfalen Regierungsbezirke: Arnsberg, NRW Höchster Punkt: 677,7 m ü. NN (Riemen) …   Deutsch Wikipedia

  • Bergbau im Siegerland — Schlägel und Eisen …   Deutsch Wikipedia

  • Brüderbund Einigkeit — Brüderbund Abbau von Eisenerz Größte Tiefe 1274,8dep1 Seltene Mineralien Carrollit, Chalkosin, Ullmannit Beschäftigte 300 Betriebsbeginn um 1400 Betriebsende …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenzeche — Eisenzecher Zug Die Grube Eisenzecher Zug um 1905 Abbau von Spateisenstein Größte Tiefe 1343,33dep1 …   Deutsch Wikipedia

  • Große Burg-Lohmannsfeld — Große Burg Abbau von Spateisenstein, Kupfererz, Bleiglanz, Zinkblende Größte Tiefe 895 m Förderung/Gesamt 799.969 t Eisenerz Betriebsbeginn …   Deutsch Wikipedia

  • Grube San Fernando — San Fernando Abbau von Spateisenstein Größte Tiefe 1032,2dep1 Förderung/Gesamt 6 Mio. t Eisenerz Seltene Mineralien Pyromorphit Beschäftigte 670 Betriebsbeginn …   Deutsch Wikipedia

  • Wilnsdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Pfannenberger Einigkeit — Die Grube um 1935 von Südosten aus gesehen Abbau von Braun , Spateisenstein, ( …   Deutsch Wikipedia

  • Grube Wolf — Wolf Seilscheibe des ehemaligen Schachtes der Grube Wolf in Herdorf Abbau von Spat , Brauneisenstein …   Deutsch Wikipedia