Erzbischof von Besançon


Erzbischof von Besançon

Die folgenden Personen waren Bischöfe, Fürstbischöfe und Erzbischöfe von Besançon (Frankreich):

  • Ferreolus 180?–211?
  • Linus
  • Antidius I. um ca. 267
  • Germanus
  • Maximinus † vor 304
  • Paulinus † ca. 310
  • Eusebius
  • Hilarius
  • Pancratius † ca. 353
  • Justus um ca. 362
  • Aegnanus † ca. 374
  • Sylvester I. 376–396?
  • Fronimius
  • Desideratus
  • Leontius ?–443
  • Chelidonius † 451?
  • Antidius II.
  • Chelmegisl
  • Claudius I. um ca. 517
  • Urbicus um ca. 549
  • Tetradius I. um ca. 560
  • Sylvester II. um ca. 580
  • Vitalis I.
  • Nicetas † ca. 611
  • Protadius 614?–624?
  • Donatus † 660
  • Migetius
  • Ternatius † ca. 680
  • Gervasius ca. 680–?
  • Claudius II. † 693?
  • Felix um ca. 710
  • Tetradius II. † 732
  • Albo um ca. 742
  • Wandelbert
  • Evrald
  • Arnoul
  • Herväus 757–762
  • Gedeon † 796
  • Bernoin 811–829
  • Amalwin 838–840
  • Arduicus 843–872
  • Theoderic I. 872–895
  • Berengar 895–831
  • Aymin um 914
  • Gontier um 931
  • Gottfried I. 944–953
  • Guy 958–970
  • Guichard
  • Leutald 993–994
  • Hektor 1002–1015
  • Walter I. 1016–1031
  • Hugo I. de Salins 1031–1066
  • Hugo II. de Montfaucon † 1085
  • Hugo III. von Burgund 1085–1101
  • Hugo IV. 1102–1107
  • Guillaume I. de Arguel 1109?–1117
  • Anseric de Montréal 1117–1134
  • Humbert 1134–1162
  • Walter II. 1162–1163
  • Herbert (Schismatisch) 1163–1170
  • Eberhard de Saint-Quentin 1171–1180
  • Theoderic II. de Montfaucon 1180–1191
  • Etienne de Vienne 1191–1193
  • Amadeus de Tramelay 1197–1220
  • Gerard I. de Rougemont 1221–1225
  • Jean I. Allegrin 1225–1227
  • Nicolas de Flavigny 1227–1235
  • Gottfried II. 1236–1241
  • Jean II. 1242–1244
  • Guillaume II. de la Tour 1245–1268
  • Odo de Rougemont 1269–1301
  • Hugh V. de Châlons 1301–1312
  • Vitalis II. de Vienne 1312–1333
  • Hugh VI. de Vienne 1334–1355
  • Jean III. de Vienne 1355–1361
  • Louis de Montfaucon 1361–1362
  • Aimo de Villersexel 1362–1370 (Haus Faucogney)
  • Guillaume III. de Vergy 1371–1391, † 1404
  • Gerard II. de Athies 1391–1404
  • Theobald Rougemont 1405–1429
  • Jean IV. de la Rochetaillé 1429–1437
  • Francois I. Condolmer 1437–1438, † 1453
  • Jean V. de Norry 1438
  • Quentin Ménart 1438–1462
  • Charles de Neufchâtel 1463–1498
  • Franz II. von Busleiden 1498–1502
  • Antoine I. de Vergy 1502–1541
  • Pierre de la Beaume 1542–1544
  • Claude III. de la Beaume 1544–1584
  • Antoine II. de Perrenot 1584–1586
  • Ferdinand de Rye 1586–1636
    • Francois III. de Rye 1636–1637 (Koadjutor)
  • Claude IV. de Achey 1637–1654
  • Charles Emanuel de Gorrevot 1654–1659
  • Jean Jacques Fauche 1659–1662
  • Antoine Pierre I. de Gramont 1662–1698
  • Francois-Joseph de Grammont 1698–1717
  • René de Mornay 1717–1721
  • Honoré de Grimaldi 1723–1731
  • Antoine-Francois de Bliterswijk-Montcley 1733–1734
  • Antoine Pierre II. de Grammont 1735–1754
  • Antoine Clairiard de Choiseul de Beaupré 1754–1774
  • Raymond de Durfort 1774–1792
  • Philippe-Charles-François Seguin 1791–1793
    • Flavigny 1791–1801
    • Demandre 1798–1801
  • Claude Le Coz 1802–1815
  • Gabriel Cortois de Pressigny 1817–1823
  • Paul-Ambroise Frère de Villefrancon 1823–1828
  • Louis-François-Auguste de Rohan-Chabot 1828–1833
  • Louis-Guillaume-Valentin Dubourg, P.S.S. 3. Februar 1833 bis 12. Dezember 1833
  • Jacques-Marie-Adrien-Césaire Mathieu 1834–1875
  • Pierre-Antoine-Justin Paulinier 1875–1881
  • Joseph Alfred Foulon 1882–1887 (auch Erzbischof von Lyon)
  • Arthur-Xavier Ducellier 1887–1893
  • Marie-Joseph-Jean-Baptiste-André-Clément-Fulbert Petit 1894–1909
  • François-Léon Gauthey 1910–1918
  • Louis Humbrecht 1918–1927
  • Charles-Henri-Joseph Binet 1927–1936
  • Maurice-Louis Dubourg 1936–1954
  • Marcel-Marie-Henri-Paul Dubois 1954–1966
  • Marc-Armand Lallier 1966–1980
  • Lucien Charles Gilbert Daloz 1980–2003
  • André Jean René Lacrampe seit 2003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erzbischof von Auch — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe von Auch (Frankreich): Citerius Anfronius Aprunculus Ursinianus ca.400: Orens 451: Armenthaire Minere I. Justin 506–511: Nicetius Perpetue Minerve II. Alecius I. Amelius Salvius Porchaire… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Tours — Basisdaten Staat Frankreich Kirchenprovinz Tours Diözesanbischof Bernard Nicolas Aubertin OCist …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Reims — Die folgenden Personen waren Bischöfe und Erzbischöfe des Erzbistums Reims (Frankreich): Das Wappen der Bischöfe von Reims Bischöfe ca. 260 : Heiliger Sixtus ca. 280 : Heiliger Sinnicius ca. 290 : Heiliger Amansius ca. 300–ca. 327 : Betause… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Erzbischöfe von Besançon — Die folgenden Personen waren Bischöfe, Fürstbischöfe und Erzbischöfe von Besançon (Frankreich): Ferreolus 180?–211? Linus Antidius I. um ca. 267 Germanus Maximinus † vor 304 Paulinus † ca. 310 Eusebius Hilarius Pancratius † ca. 353 Justus um ca.… …   Deutsch Wikipedia

  • Besancon — Besançon …   Deutsch Wikipedia

  • Besançon — Besançon …   Deutsch Wikipedia

  • Besançon — (spr. B sangsong), 1) Bezirk von 26 QM. im französischen Departement Doubs; 112,000 Ew.; 2) Hauptstadt desselben u. des Departements, liegt zum Theil auf einer vom Doubs gebildeten Halbinsel, welcher auch die Festungsgräben bildet, ist eine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erzbistum Besancon — Basisdaten Staat Frankreich Kirchenregion Ost Diözesanbischof André Lacrampe Emeritierter Diözesanbi …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Besançon — Basisdaten Staat Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Vienne — († 7. Oktober 1382 in Pruntrut) war von 1355 bis 1361 Erzbischof von Besançon, von 1361 bis 1365 Bischof von Metz und von 1365 bis zu seinem Tod Bischof von Basel. Leben Johann entstammte einem burgundischen Adelsgeschlecht. Er war der Sohn von… …   Deutsch Wikipedia