Erziehungswissenschaftler


Erziehungswissenschaftler

Diplom-Pädagoge (Abk.: Dipl.-Päd.; auch Erziehungswissenschaftler) ist in Deutschland die Bezeichnung für Universitätsabsolventen eines erziehungswissenschaftlichen Studiums verschiedener Humanwissenschaften mit dem akademischen Abschlussgrads eines Diploms.

Inhaltsverzeichnis

Universitäre Ausbildung

Die Studiengänge werden derzeit auf das internationale Bachelor-/Mastersystem umgestellt, womit der Abschluss immer seltener vergeben wird. In Österreich ist die Bezeichnung ein Diplomgrad, der nach Abschluss einer Berufspädagogischen oder Pädagogischen Akademie (ab 1. Oktober 2007 in Pädagogische Hochschulen übergeführt) mit Abschluss eines mindestens 6-semestrigen Studiums (180 ECTS) verliehen wurde (siehe österr. BGBl. II Nr. 2/2000). Der Diplomgrad wurde im Sommer 2007 im Zuge der Umstellung auf das Bachelor-Studium zum letzten Mal vergeben.

In den meisten deutschen Universitäten dauert das Regelstudium zum Diplompädagogen (Erziehungswissenschaftler) 10 Semester, wobei nach 4 Semestern ein Vordiplom abgelegt werden muss. Das 1. Staatsexamen eines Lehramtsstudiums (Universität) oder ein Bachelor der Vermittlungswissenschaften kann das Vordiplom mit Einschränkungen ersetzen und den Einstieg in das 6-semestrige Hauptstudium vorbereiten.

Der Studiengang integriert, je nach Universitätsschwerpunkt Nachbardisziplinen wie Psychologie, Soziologie, Psychoanalyse, Philosophie. Ferner wird im Hauptstudium eine der Studienrichtungen wie Schulpädagogik, Sozialpädagogik, Heil- und Sonderpädagogik, Erwachsenen- und Weiterbildung und Geragogik gewählt. An einigen Universitäten können auch verschiedene fachliche Erweiterungen, wie beispielsweise in den Fachdidaktiken Wirtschaft/Politik oder ähnliches studiert werden.

An künstlerischen Hochschulen kann auch ein Titel wie Diplom-Instrumental-Pädagoge/in erworben werden. Tätigkeitsfelder liegen dann im musikpädagogischen Bereich, vor allem im Unterrichten eines Musikinstrumentes.

Berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten

Im Rahmen des 1999 in Kraft getretenen Psychotherapeutengesetz (PsychThG) besteht mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium der Pädagogik die Möglichkeit der Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut.

Siehe auch

Weblinks

  • BV-Päd. Berufsverband der Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler e.V., in Dortmund.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Eichler (Erziehungswissenschaftler) — Ernst Heinrich Eichler (* 21. März 1900 in Bonn; † 5. November 1986 in Leipzig) war ein deutscher Erziehungswissenschaftler und Historiker. Ernst Eichler war Schulrat und trat 1941 in die NSDAP (Mitgliedsnummer 8.779.170) ein. Nach dem Zweiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Schneider (Erziehungswissenschaftler) — Ulrich Schneider (* 14. August 1958 in Oberhausen) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler, Autor und seit 1999 Hauptgeschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Koch (Erziehungswissenschaftler) — Friedrich Koch, (* 19. Februar 1936 in Göttingen), ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler und emeritierter Universitätsprofessor. Inhaltsverzeichnis 1 Beruflicher Werdegang 2 Leistungen 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Baumgartner (Erziehungswissenschaftler) — Peter Baumgartner Peter Baumgartner (* 1. Juli 1953 in Wien) ist ein österreichischer Erziehungswissenschaftler. Leben Nach der HTL Matura 1972 studierte er an der Universität Wien Soziologie und promovierte 1980 zum Dr. phil. Nach einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilfried Hartmann (Erziehungswissenschaftler) — Wilfried Hartmann (* 16. Mai 1941 in Hamburg Altona) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler und Präsident der Generalsynode der Vereinigten Evangelisch Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD). Wilfried Hartmann wurde 1941 in Hamburg Altona… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Struck (Erziehungswissenschaftler) — Peter Struck (* 1942 in Hamburg) hat seit 1979 eine Professur für Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg inne. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Glück (Erziehungswissenschaftler) — Gerhard Glück (* 4. September 1941 in Ulm) ist ein deutscher Erziehungswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Beruflicher Werdegang 2 Arbeitsgebiete 3 Veröffentlichungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsverband der Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler — Der Berufsverband der Erziehungswissenschaftlerinnen und Erziehungswissenschaftler (BV Päd.) ist ein deutscherBerufsverband von Pädagogen mit Diplom , Magister und Master Abschluss. Geschichte Er besteht seit 1977. Der Verband vertritt die… …   Deutsch Wikipedia

  • Siegfried Müller (Erziehungswissenschaftler) — Siegfried Müller (* 2. August 1940 in Bielefeld) ist Professor i.R. für Erziehungswissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Dort hatte er den Lehrstuhl für Sozialpädagogik inne. Seine Arbeitsschwerpunkte waren Theorie der Sozialen… …   Deutsch Wikipedia

  • Felix von Cube (Erziehungswissenschaftler) — Felix von Cube (* 13. November 1927 in Stuttgart) ist ein deutscher Hochschullehrer und Sachbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Publikationen (Auswahl) 4 …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.