Eschweiler/Wahlen


Eschweiler/Wahlen

Hier finden sich die Wahlergebnisse der Wahlen zum Stadtrat der Stadt Eschweiler von 1919 bis heute:

Inhaltsverzeichnis

Die Wahlbezirke

  • Wahlbezirk 1: Röhe; Grundschule
  • Wahlbezirk 2: West; Hauptschule Stadtmitte
  • Wahlbezirk 3: Lyzeum; Grundschule Don-Bosco-Schule
  • Wahlbezirk 4: Marktviertel; Städt. Gymnasium
  • Wahlbezirk 5: Ost I; Städt. Gymnasium Nebengebäude
  • Wahlbezirk 6: Ost II; Grundschule Eduard-Mörike-Schule
  • Wahlbezirk 7: Patternhof; Realschule
  • Wahlbezirk 8: Stadtzentrum; Seniorenzentrum
  • Wahlbezirk 9.1: Sportzentrum Jahnstraße; Hauptschule Stadtmitte
  • Wahlbezirk 9.2: Sonderstimmen Alten- und Pflegeheime; Senioren- und Betreuungszentrum
  • Wahlbezirk 10: Röthgen-Ost; Grundschule Röthgen
  • Wahlbezirk 11: Röthgen-West; Grundschule Röthgen
  • Wahlbezirk 12.1: Waldsiedlung; Städt. Kindertagesstätte Alte Rodung
  • Wahlbezirk 12.2: Pumpe; Schützenheim
  • Wahlbezirk 13.1: Stich-Nord; Grundschule Barbaraschule
  • Wahlbezirk 13.2: Stich-Süd; Gesamtschule Friedrichstraße
  • Wahlbezirk 14: Bergrath-Nord; Grundschule Bergrath
  • Wahlbezirk 15: Bergrath-Süd/Bohl; Grundschule Bohl
  • Wahlbezirk 16: Nothberg; Schule/Jugendheim
  • Wahlbezirk 17: Hastenrath/Scherpenseel/Volkenrath; Kindergarten St. Wendelinus
  • Wahlbezirk 18.1: Kinzweiler; Festhalle
  • Wahlbezirk 18.2: St. Jöris; Alte Schule
  • Wahlbezirk 19: Hehlrath/Kinzweiler II; Grundschule Kinzweiler
  • Wahlbezirk 20: Dürwiß I; Sporthalle Nagelschmiedstraße
  • Wahlbezirk 21: Dürwiß II; Turnhalle Grundschule Dürwiß
  • Wahlbezirk 22.1: Dürwiß III; Festhalle
  • Wahlbezirk 22.2: Fronhoven/Neu-Lohn; Altentagesstätte Domtalweg
  • Wahlbezirk 23: Weisweiler I; Festhalle
  • Wahlbezirk 24: Weisweiler II; Astrid-Lindgen-Schule Hüchelner Straße
  • Wahlbezirk 25.1: Weisweiler III; Schützenheim Severinstraße
  • Wahlbezirk 25.2: Weisweiler IV; Langerweher Straße

Es gibt vier Briefwahlbezirke.

Stadtratswahlen Weimarer Republik

Stadtratswahl 14. Dezember 1919

  • Zentrum 19 Sitze (50,0 %)
  • SPD 12 Sitze (31,8 %)
  • Mittelstandsvereinigung 3 Sitze (8,5 %)
  • Freie Bürgervereinigung 2 Sitze (7,3 %)

Stadtratswahl 4. Mai 1924

Stadtratswahl 17. November 1929

  • Zentrum 10 Sitze (29,3 %)
  • KPD 7 Sitze (20,5 %)
  • Handwerk und Gewerbe 6 Sitze (17,7 %)
  • SPD 4 Sitze (12,2 %)
  • Arbeitsgemeinschaft 2 Sitze (6,8 %)
  • Reichspartei des Deutschen Mittelstands 2 Sitze (5,5 %)


Stadtratswahlen Drittes Reich

Stadtratswahl 12. März 1933

  • Zentrum 10 Sitze (32,4 %)
  • NSDAP 10 Sitze (29,7 %)
  • KPD 5 Sitze (14,8 %)
  • SPD 4 Sitze (12,8 %)
  • Liste Strauch 1 Sitz (3,5 %)
  • Nationaler Block 1 Sitz (5,3 %)


Übergangszeit 1946

Berufung 7. April 1946

(Der erste Stadtrat wird durch die britische Militärregierung entsprechend der politischen Zusammensetzung von vor 1933 am 7. April 1946 berufen.)

  • CDU 14 Sitze
  • SPD 9 Sitze
  • KPD 6 Sitze
  • Parteilose 2 Sitze

Stadtratswahl 15. September 1946

(Der erste gewählte Stadtrat wird nach dem Mehrheitswahlrecht gewählt, bei dem jeder Bürger bis zu 3 Stimmen abgeben darf.)

  • CDU 20 Sitze (49,4 %)
  • SPD 6 Sitze (36,4 %)
  • KPD 1 Sitz (14,2 %)


Kommunalwahlen Nordrhein-Westfalen

Kommunalwahl 17. Oktober 1948

  • SPD 9 Sitze (43,7 %)
  • CDU 8 Sitze (37,4 %)
  • KPD 2 Sitze (10,3 %)
  • DZP 2 Sitze (8,6 %)

Kommunalwahl 9. November 1952

  • SPD 14 Sitze (46,0 %)
  • CDU 13 Sitze (40,6 %)
  • KPD 2 Sitze (5,8 %)
  • DZP 1 Sitz (5,4 %)

Kommunalwahl 28. Oktober 1956

  • SPD 16 Sitze (50,4 %)
  • CDU 12 Sitze (40,3 %)
  • F.D.P. 2 Sitze (7,1 %)

Kommunalwahl 19. März 1961

  • CDU 15 Sitze (51,4 %)
  • SPD 13 Sitze (42,1 %)
  • F.D.P. 2 Sitze (6,6 %)

Kommunalwahl 27. September 1964

  • CDU 19 Sitze (47,9 %)
  • SPD 18 Sitze (47,3 %)

Kommunalwahl 9. November 1969

  • CDU 21 Sitze (49,7 %)
  • SPD 20 Sitze (47,1 %)

Kommunalwahl 23. April 1972

(Erste Wahl nach der Kommunalen Neugliederung)

  • SPD 23 Sitze (49,8 %)
  • CDU 22 Sitze (46,2 %)

Kommunalwahl 4. Mai 1975

  • SPD 28 Sitze (53,4 %)
  • CDU 23 Sitze (42,7 %)

Kommunalwahl 30. September 1979

  • SPD 29 Sitze (55,0 %)
  • CDU 22 Sitze (41,1 %)

Kommunalwahl 30. September 1984

  • SPD 28 Sitze (54,3 %)
  • CDU 20 Sitze (37,8 %)
  • Grüne 3 Sitze (5,6 %)

Kommunalwahl 1. Oktober 1989

  • SPD 29 Sitze (51,7 %)
  • CDU 19 Sitze (33,9 %)
  • Grüne 3 Sitze (6,6 %)

Kommunalwahl 1994

Kommunalwahl 12. September 1999

43.336 Wahlberechtigte / 24.553 Wähler (57,72 %)

  • SPD 22 Sitze (44,60 %)
  • CDU 21 Sitze (41,14 %)
  • UWG 3 Sitze (5,84 %)
  • B90/Grüne 2 Sitze (4,13 %)
  • FDP 1 Sitz (2,84 %)
  • FBE 1 Sitz (1,42 %)

Kommunalwahl 26. September 2004

  • SPD 24 Sitze (47,8 %)
  • CDU 16 Sitze (32,9 %)
  • UWG 4 Sitze (8,3 %)
  • B90/Grüne 3 Sitze (5,7 %)
  • FDP 3 Sitze (5,3 %)


Bürgermeisterdirektwahlen nach neuem NRW-Gesetz

Siehe auch Liste der Bürgermeister von Eschweiler

Bürgermeisterwahl 12. September 1999

  • Rudi Bertram (SPD) 51,5 %
  • Ekkehard Grunwald (CDU) 40,5 %
  • Erich Spies (UWG) 5,4 %
  • Franz-D. Pieta (B90/Grüne) 2,5 %

Bürgermeisterwahl 26. September 2004

  • Rudi Bertram (SPD) 72,5 %
  • Manfred Groß (CDU) 23,8 %
  • Wilhelm Schürmann (B90/Grüne) 3,7 %

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach: