Euler-Dreieck


Euler-Dreieck
Euler-Zahlen als Koeffizienten von Euler-Polynomen

Die nach Leonhard Euler benannte Euler-Zahl An,k in der Kombinatorik, auch geschrieben als E(n,k) oder \left\langle\begin{smallmatrix} n \\ k \end{smallmatrix}\right\rangle, gibt die Anzahl der Permutationen (Anordnungen) von 1, …, n an, in denen genau k Elemente größer als das vorhergehende sind, die also genau k Anstiege enthalten. Äquivalent dazu ist die Definition mit „kleiner“ statt „größer“ und „Abstiege“ statt „Anstiege“. Nach einer anderen Definition sind die Euler-Zahlen a(n,k) die Anzahlen der Permutationen von 1, …, n mit genau k maximalen monoton ansteigenden Abschnitten, wodurch der zweite Parameter gegenüber der hier verwendeten Definition um eins verschoben ist: a(n,k) = An,k−1.

Inhaltsverzeichnis

Euler-Dreieck

Wie die Binomialkoeffizienten im Pascalschen Dreieck können die Euler-Zahlen im Euler-Dreieck angeordnet werden (erste Zeile n = 1, erste Spalte k = 0):

                             1
                          1     1
                       1     4     1
                    1    11    11     1
                 1    26    66    26     1
              1    57    302   302   57     1
           1    120  1191  2416  1191   120    1
        1    ...   ...   ...   ...   ...   ...    1

Dabei kann man mit der folgenden Rekursionsformel jeden Eintrag aus den beiden darüberstehenden berechnen:

A_{n,k} = (n-k)\,A_{n-1,k-1} + (k+1)\,A_{n-1,k}

für n > 0 mit A0,0 = 1 und A0,k = 0 für k > 0.

Eigenschaften

Direkt aus der Definition folgen An,0 = 1 für n ≥ 0 und An,n−1−k = An,k für n > 0, k ≥ 0 und

\sum_{k=0}^n A_{n,k} = n!      für n ≥ 0.

Aus den Binomialkoeffizienten können die Euler-Zahlen mit der Formel

A_{n,k} = \sum_{i=0}^k\,(-1)^i \binom{n+1}{i} (k+1-i)^n

für n, k ≥ 0 berechnet werden, insbesondere ist

An,1 = 2n − (n + 1)      und      A_{n,2} = 3^n - 2^n\,(n+1) + \tfrac12\,n\,(n+1).

Es gilt die Worpitzky-Identität (nach Julius Worpitzky)

\sum_{k=0}^n A_{n,k}\,\binom{x+k}{n} = x^n

für n ≥ 0, wobei x eine Variable und \tbinom{x+k}{n} ein verallgemeinerter Binomialkoeffizient ist.

Eine erzeugende Funktion für An,k in den Variablen t und x ist

\sum_{k=0}^\infty \sum_{n=0}^\infty A_{n,k}\,\frac{t^n}{n!}\,x^k = \frac{1-x}{e^{(x-1) t} - x}.

Eine Beziehung zu den Bernoulli-Zahlen βm wird durch die alternierende Summe

\sum_{k=0}^{m-1} (-1)^k A_{m-1,k} = \frac{(-2)^m (2^m - 1)}{m} \beta_m

für m > 0 hergestellt.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Euler-Zahlen — Die nach Leonhard Euler benannte Euler Zahl An,k in der Kombinatorik, auch geschrieben als E(n,k) oder , ist die Anzahl der Permutationen (Anordnungen) von 1, …, n, in denen genau k Elemente größer als das vorhergehende sind, die also genau k… …   Deutsch Wikipedia

  • Euler'sche Gerade — Unter der eulerschen Geraden eines Dreiecks (auch Eulergeraden, benannt nach dem Mathematiker Leonhard Euler) versteht man die Gerade, die durch den Schwerpunkt, den Umkreismittelpunkt und den Höhenschnittpunkt des Dreiecks geht. Außerdem gilt ,… …   Deutsch Wikipedia

  • Leonard Euler — Leonhard Euler Leonhard Euler, Pastell von Emanuel Handmann, 1753 (Kunstmuseum Basel) …   Deutsch Wikipedia

  • Leonhard Euler — Leonhard Euler, Pastell von Emanuel Handma …   Deutsch Wikipedia

  • Pascalsches 3-arithmetisches Dreieck — Das Trinomial Triangle (engl., etwa Trinominales Dreieck) ist eine Abwandlung zum Pascalschen Dreieck. Der Unterschied besteht darin, dass ein Eintrag die Summe der drei (statt wie im echten Pascalschen Dreieck der zwei) darüberstehenden Einträge …   Deutsch Wikipedia

  • Eulersches Dreieck — Kugeldreieck Ein Kugeldreieck oder sphärisches Dreieck ist in der sphärischen Geometrie (Kugelgeometrie) ein Teil einer Kugeloberfläche, der von drei Großkreisbögen begrenzt wird. Als Ecken des Kugeldreiecks werden die Punkte bezeichnet, in denen …   Deutsch Wikipedia

  • Satz von Euler (Geometrie) — In der Geometrie liefert der Satz von Euler, benannt nach Leonhard Euler, eine Formel für die Entfernung d der Mittelpunkte von Umkreis und Inkreis eines Dreiecks. Dabei bezeichnet R den Umkreisradius und r den Inkreisradius. Aus dem Satz folgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Eulerdreieck — Euler Zahlen als Koeffizienten von Euler Polynomen Die nach Leonhard Euler benannte Euler Zahl An,k in der Kombinatorik, auch geschrieben als E(n,k) oder , gibt die Anzahl der Permutationen (Anordnungen) von 1, …, n an, in denen genau k Elemente… …   Deutsch Wikipedia

  • Worpitzky-Identität — Euler Zahlen als Koeffizienten von Euler Polynomen Die nach Leonhard Euler benannte Euler Zahl An,k in der Kombinatorik, auch geschrieben als E(n,k) oder , gibt die Anzahl der Permutationen (Anordnungen) von 1, …, n an, in denen genau k Elemente… …   Deutsch Wikipedia

  • Sinus und Kosinus — Graphen der Sinusfunktion (rot) und der Kosinusfunktion (blau). Beide Funktionen sind 2π periodisch und nehmen Werte von −1 bis 1 an. Sinus und Kosinusfunktion (auch Cosinusfunktion) sind elementare mathematische Funktionen. Vor Tangens und… …   Deutsch Wikipedia