Euphemie


Euphemie

Der Euphemismus (deutsch auch: Hehlwort, Hüllwort, Beschönigung, Verbrämung) (latinisierte Form des griechischen ευφημισμός, von altgriechisch euphemi „schönreden, beschönigen“) bezeichnet Wörter oder Formulierungen, die einen Sachverhalt beschönigend, verhüllend oder verschleiernd darstellen. Euphemistische Begriffe können wegen ihres verharmlosenden Charakters auch einen sarkastischen Unterton haben.

Das Gegenteil dieses Stilmittels ist die negativ konnotierte Bezeichnung (Pejoration) eines Ausdrucks, der Dysphemismus.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele für Euphemismen

Euphemismus-Tretmühle und Wortuntergang

Die linguistische Theorie der Euphemismus-Tretmühle besagt, dass jeder Euphemismus, obwohl er sich im Gebrauch durchgesetzt hat, um einem Sachverhalt eine positiv anklingende Bedeutung zu geben, irgendwann die negativen Konnotationen seines Vorgängerausdrucks annimmt. Ein Euphemismus wird dann häufig als Ironie oder Zynismus aufgefasst und wird in der Folge oft durch einen neuen Euphemismus oder wieder durch den zuvor üblichen Begriff abgelöst (Wortuntergang).

Heute nutzt niemand mehr „erkennen“ für „begatten“, „Privet“ für „Toilette“, „verewigt“ für „gestorben“ und „Valant“ für den Teufel. Die Redewendungen „im Krieg bleiben“ oder „fallen“ für „als Soldat im Krieg getötet werden“ werden hingegen nach wie vor verwendet, ebenso „Behinderter“ statt früher „Krüppel“ und „Invalider“. Von offiziellen Stellen wird zunehmend versucht den Plural „Behinderte“ durch „Menschen mit Behinderungen“ zu ersetzen, während der herkömmliche Begriff im allgemeinen Sprachgebrauch weiterhin häufig verwendet wird. In Italien wird „Menschen mit Behinderungen“ mittlerweile seinerseits schon meistens durch „persone diversamente abili“ (anders begabte Personen) ersetzt.[1]

Siehe auch

Literatur

  • R. W. Holder: A dictionary of euphemisms. Oxford Univ. Press, 1995, 470 S., ISBN 0-19-869275-7.
  • Sigrid Luchtenberg: Euphemismen im heutigen Deutsch: mit e. Beitr. zu Deutsch als Fremdsprache. Lang, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-8204-5419-5 (Bonn, Univ., Diss., 1975 u.d.T.: Luchtenberg, Sigrid: Untersuchung zu Euphemismen in der deutschen Gegenwartssprache).
  • George Orwell: Nineteen Eighty-Four (1984). Baker & Taylor, Charlotte NC 1990, 268 S., engl., ISBN 0-451-52493-4.
  • Roberta Rada: Tabus und Euphemismen in der deutschen Gegenwartssprache: mit besonderer Berücksichtigung der Eigenschaften von Euphemismen. Akad. Kiadó, Budapest 2001, 212 S., ISBN 963-05-7817-4.
  • Nicole Zöllner: Der Euphemismus im alltäglichen und politischen Sprachgebrauch des Englischen. Lang, Frankfurt am Main 1997, 444 S., ISBN 3-631-31653-4 (Zugl.: Hamburg, Univ., Dissertation 1997).

Weblinks

Einzelnachweise/Fußnoten

  1. http://www.diversamenteabili.info


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Euphémie — de Chalcédoine Sainte Euphémie est née à Chalcédoine vers 284, de parents fortunés et chrétiens. Elle est morte martyre en 305. Elle est qualifiée de mégalomartyre . Fête le 16 septembre. On commémore le 11 juillet un miracle qui fut accompli sur …   Wikipédia en Français

  • Euphēmie — (v. gr.), 1) die heilige Stille, welche als Vorbereitung zu jeder Opferhandlung u. jedem Gebet durch eine besondere Ermahnung verkündigt[953] wurde; 2) Wohllaut der Wortstellung; 3) Bemänteln u. Beschönigen von Fehlern od. widrigen Dingen, indem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Euphemie — Euphemie, griech., die wohllautende Wortstellung, Bemäntelung von anstößigen Dingen, namentlich von Gebrechen und Fehlern. Euphemismus, eine Redefigur, nämlich das Umschreiben od. Verbergen von Dingen, die man nicht gerne beim rechten Namen nennt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Euphémie — Ancien prénom féminin qui signifie en grec bonne renommée , et qui a été popularisé par une sainte martyrisée en Asie mineure au début du IVe siècle. Comme nom de famille, on le rencontre surtout dans les départements d outre mer (972, 974), mais …   Noms de famille

  • EUPHÉMIE —     On trouve ces mots au grand Dictionnaire encyclopédique, à propos du mot Euphémisme: Les personnes peu instruites croient que les Latins n avaient pas la délicatesse d éviter les paroles obscènes. C est une erreur.     C est une vérité assez… …   Dictionnaire philosophique de Voltaire

  • Euphémie — (Géo Offenge) (16 septembre), vierge et martyre, morte en Chalcédoine sous Dioclétien. Ses reliques furent vénérées à Sainte Sophie jusqu à l arrivée des Turcs …   Dictionnaire des saints

  • Euphemie de Chalcedoine — Euphémie de Chalcédoine Sainte Euphémie est née à Chalcédoine vers 284, de parents fortunés et chrétiens. Elle est morte martyre en 305. Elle est qualifiée de mégalomartyre . Fête le 16 septembre. On commémore le 11 juillet un miracle qui fut… …   Wikipédia en Français

  • Euphémie De Chalcédoine — Sainte Euphémie est née à Chalcédoine vers 284, de parents fortunés et chrétiens. Elle est morte martyre en 305. Elle est qualifiée de mégalomartyre . Fête le 16 septembre. On commémore le 11 juillet un miracle qui fut accompli sur son tombeau… …   Wikipédia en Français

  • Euphémie de chalcédoine — Sainte Euphémie est née à Chalcédoine vers 284, de parents fortunés et chrétiens. Elle est morte martyre en 305. Elle est qualifiée de mégalomartyre . Fête le 16 septembre. On commémore le 11 juillet un miracle qui fut accompli sur son tombeau… …   Wikipédia en Français

  • Euphemie de Rugen — Euphémie de Rügen Euphémie de Rügen (° vers 1289, † 1312[1]) est reine de Norvège par son mariage avec Håkon V de Norvège en 1299. Elle est la fille du prince Wisław II de Rügen et d’Agnès de Brunswick Lunebourg. Euphémie est la mère d’Ingeborg… …   Wikipédia en Français