Eurokommunismus


Eurokommunismus

Eurokommunismus bezeichnet die Politik einiger kommunistischer Parteien Westeuropas und insbesondere deren Abgrenzung zum Sozialismus sowjetischer Prägung in der Zeit des Kalten Krieges. Der Begriff entstand um 1975 und wurde in den 1970er- und 1980er-Jahren in Medien und Politik verwendet. Er war zunächst eine Fremd- und keine Eigenbezeichnung, wurde jedoch auch innerhalb der so bezeichneten Parteien akzeptiert und benutzt. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion Anfang der 1990er-Jahre kann der Begriff Eurokommunismus als historisch gelten, da er bewusst in Abgrenzung zum Sozialismusbegriff der kommunistischen Führungsmacht (real existierender Sozialismus) entwickelt wurde. Die mit ihm verbundenen Politikansätze wurden bereits vorher und werden bis heute übergreifend als Reformkommunismus bezeichnet.

Die Eurokommunisten verneinten den internationalen Führungsanspruch der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) über die anderen kommunistischen Parteien (KPs) und proklamierten unter Verzicht auf die Parole der „Diktatur des Proletariats“ einen demokratischen Weg zum Sozialismus innerhalb der pluralistischen parlamentarischen Systeme Westeuropas.

In den 1970er und 1980er Jahren vertraten vor allem die kommunistischen Parteien Italiens, Spaniens und Frankreichs eurokommunistische Ansichten. Wichtiger Vertreter und Vorreiter des Eurokommunismus war Enrico Berlinguer, von 1972 bis 1984 Generalsekretär der Kommunistische Partei Italiens (PCI – Partito Comunista Italiano). Schon vor Berlinguer hatte die KP Italiens eine kritische Haltung gegenüber der KPdSU eingenommen. So verurteilte sie schon 1968 die Niederschlagung des reformkommunistischen Ansatzes des „Prager Frühlings“ durch Truppen des Warschauer Pakts unter sowjetischer Führung. In der Tschechoslowakei wurden damals Bestrebungen formuliert, unter denen auch marktwirtschaftliche Elemente (siehe Sozialistische Marktwirtschaft) wiedereingeführt werden sollten.

In Westeuropa folgten die politisch erfolgreichen KPs mit ständigen Mandaten in Parlamenten, Bürgermeistern oder teilweiser Regierungsbeteiligung seit den 1970er Jahren zunehmend einer eurokommunistischen Ausrichtung; viele an der KPdSU ausgerichteten KPs, wie z. B. die westdeutsche Deutsche Kommunistische Partei (DKP) oder die Sozialistische Einheitspartei Westberlins (SEW), fanden dagegen kaum Resonanz in der Bevölkerung.

Der Titoismus in Jugoslawien wurde mitunter ebenfalls als eine Form des Eurokommunismus betrachtet, da Tito schon 1948 mit der stalinistischen Sowjetunion gebrochen hatte und einen eigenen Weg zum Kommunismus verfolgte. Obwohl nicht in Europa, galt auch die relativ einflussreiche Kommunistische Partei Japans (KPJ) als „eurokommunistisch“.

Der Eurokommunismus wurde von Politikwissenschaftlern als größte politische Gefahr für den Ostblock eingeschätzt, da er erfolgreicher als der oktroyierte Kommunismus sowjetischer Prägung zu sein schien.

Siehe auch

Literatur

  • Michael Mayer: „Machterschleichung auf Filzpantoffeln“. Die Bundesrepublik, die DDR und die mögliche Regierungsbeteiligung der Kommunistischen Parteien in Frankreich und Italien in den Siebzigerjahren. In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2010, S. 127-141.
  • Francesco Di Palma: Die SED, die kommunistische Partei Frankreichs (PCF) und die kommunistische Partei Italiens (PCI) von 1968 bis in die achtziger Jahre – ein kritischer Einblick in das Dreieckverhältnis In: Deutschland Archiv, 43 (2010), Nr. 1, S. 80-89 (ISSN 0012-1428).
  • Nikolas Dörr: Wandel des Kommunismus in Westeuropa: eine Analyse der innerparteilichen Entwicklungen in den Kommunistischen Parteien Frankreichs, Finnlands und Italiens im Zuge des Eurokommunismus. Berlin, 2006 (ISSN 0947-3599).
  • Detlev Albers u. a. (Hg.) Otto Bauer und der „dritte“ Weg. Die Wiederentdeckung des Austromarxismus durch Linkssozialisten und Eurokommunisten. Campus-Verlag, Frankfurt am Main 1979 ISBN 3-593-32617-5
  • Kommunismus heute. Teil II: Der Eurokommunismus - Herausforderung für Ost und West. In: Der Spiegel. Nr. 20, 1977, S. 170 (9. Mai 1977, online).
  • Kommunismus heute. Teil III: Der Eurokommunismus - seine Ideologie und seine Widersacher. In: Der Spiegel. Nr. 21, 1977, S. 150 (16. Mai 1977, online).
  • Eurokommunismus – Eine Sammlung von Stellungnahmen (mit Franz Muhri, Erwin Scharf)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eurokommunismus — Eu|ro|kom|mu|nis|mus 〈m.; ; unz.; Pol.〉 westeuropäische Richtung des Kommunismus, die den sowjet. Führungsanspruch nicht akzeptierte * * * Eu|ro|kom|mu|nis|mus, der: (bis zur Auflösung der Sowjetunion) politische Richtung innerhalb der… …   Universal-Lexikon

  • Eurokommunismus — Eu|ro|kom|mu|nis|mus 〈m.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 westeuropäische Richtung des Kommunismus, die den sowjet. Führungsanspruch nicht akzeptierte …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Eurokommunismus — Eu|ro|kom|mu|nis|mus [ɔyro...] der; : bis zur Auflösung der Sowjetunion in den kommunistischen Parteien Westeuropas, bes. Frankreichs u. Italiens vertretene politische Richtung, die den sowjetischen Führungsanspruch nicht akzeptierte u.… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Eurokommunismus — Eu|ro|kom|mu|nis|mus (westeuropäische Richtung des Kommunismus) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Euro-Kommunismus — Eurokommunismus bezeichnet die Politik einiger kommunistischer Parteien Westeuropas und insbesondere deren Abgrenzung zum Sozialismus sowjetischer Prägung. Der Begriff entstand um 1975 und wurde in den 1970er und 1980er Jahren in Medien und… …   Deutsch Wikipedia

  • Italienische Kommunistische Partei — Die Kommunistische Partei Italiens (KPI) bzw. auch Italienische Kommunistische Partei, italienisch: Partito Comunista Italiano (PCI), gegründet 1921 als Abspaltung von der Sozialistischen Partei Italiens (italienisch: PSI = Partito Socialista… …   Deutsch Wikipedia

  • Partito Comunista Italiano — Die Kommunistische Partei Italiens (KPI) bzw. auch Italienische Kommunistische Partei, italienisch: Partito Comunista Italiano (PCI), gegründet 1921 als Abspaltung von der Sozialistischen Partei Italiens (italienisch: PSI = Partito Socialista… …   Deutsch Wikipedia

  • Partito communisto italiano — Die Kommunistische Partei Italiens (KPI) bzw. auch Italienische Kommunistische Partei, italienisch: Partito Comunista Italiano (PCI), gegründet 1921 als Abspaltung von der Sozialistischen Partei Italiens (italienisch: PSI = Partito Socialista… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunistische Parteien heute — Hammer und Sichel auf rotem Grund – Symbol Kommunistischer Parteien Eine Kommunistische Partei (KP) ist eine politische Partei, die den Kommunismus (die klassenlose Gesellschaft) als Gesellschaftsordnung anstrebt. Die erste kommunistische Partei… …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratischer Sozialismus — Der Demokratische Sozialismus ist eine politische Zielvorstellung, die Demokratie und Sozialismus als untrennbare Einheit betrachtet oder vereinen will. Sie wurde in der Sozialdemokratie seit der russischen Oktoberrevolution 1917 entwickelt, um… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.