European Broadcasting Union


European Broadcasting Union
Redundanz Die Artikel Europäische Rundfunkunion und Eurovision überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Joni 23:07, 10. Jun. 2008 (CEST)
Logo der EBU

Die Europäische Rundfunkunion (englisch European Broadcasting Union (EBU); französisch Union Européenne de Radio-Télévision (UER)) ist ein Zusammenschluss von derzeit 75 Fernseh- und Rundfunkanstalten in 56 Ländern Europas, Nordafrikas und des Nahen Ostens. Sitz der EBU ist Genf.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Entwicklung

Mitglieder der European Broadcasting Union

Die EBU wurde am 12. Februar 1950 auf einer Konferenz in Torquay, Großbritannien mit dem Ziel gegründet, ein Netzwerk zum Austausch von Nachrichtenfilmen aufzubauen. Des Weiteren soll die EBU technische Entwicklungen im Radio- und Fernsehbereich vorantreiben und standardisieren. Gründungsmitglieder waren 23 Rundfunkanstalten aus Europa und dem Mittelmeerraum.

Im Jahre 1953 übertrug die EBU, als erste internationale Livesendung überhaupt, die Krönung von Königin Elisabeth II. Die erste „offizielle“ Eurovisionssendung war die Übertragung des Narzissenfestivals 1954 aus Montreux. 1956 war die Ausstrahlung des ersten Eurovision Song Contest.

1993 schloss sich die EBU mit ihrem osteuropäischen Pendant OIRT zusammen.

Mit Stand vom 6. Juli 2007 hat die EBU 75 Vollmitglieder aus 56 Staaten und 43 assoziierte Mitglieder aus 25 weiteren. Die meisten Vollmitglieder sind staatseigene Sender oder private Rundfunkanstalten mit einem öffentlichen Informationsauftrag. In Deutschland gehören der EBU die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF an; Österreich ist mit dem ORF, die Schweiz mit SRG SSR idée suisse vertreten.

Assoziierte Mitglieder kommen unter anderem auch aus Kanada, Japan, Mexiko, Brasilien, Indien, Hongkong und den USA.

Einer der Direktoren der EBU (für „eurovision operations“) ist der Deutsche Stefan Kürten, der im Jahr 2001 vom Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) nach Genf kam. Beim Mainzer Sender hatte er zuletzt die Zentralabteilung in der Hauptredaktion Sport geleitet und war zugleich stellvertretender ZDF-Sport-Chef.

Programme

Die wahrscheinlich am besten bekannte Produktion der EBU ist der jährliche Eurovision Song Contest, welcher jeweils von der Sendeanstalt des Landes produziert wird, das den Vorjahresgewinner gestellt hat. Darüber hinaus produziert sie in Eigenregie den Eurovision Young Dancers Wettbewerb, sowie verschiedene Kinderprogramme und Dokumentarfilme.

Liveübertragungen der EBU werden mit dem Präludium zum Te Deum des französischen Komponisten Marc-Antoine Charpentier eingeleitet.

Des Weiteren betreibt die EBU einen Satellitenkanal, über den die Mitglieder-Sender sich gegenseitig eigenes (Video-)Material zur Verfügung stellen.

Mitglieder der EBU

Aktive Vollmitglieder

Land Rundfunkanstalt Abkürzung
 AgyptenÄgypten Ägypten Egyptian Radio and Television Union ERTU
Albanien Albanien Radio Televizioni Shqiptar RTSH
Algerien Algerien Entreprise nationale de Télévision ENTV
Entreprise nationale de Radiodiffusion sonore ENRS
Télédiffusion d'Algérie TDA
Andorra Andorra Ràdio i Televisió d'Andorra RTVA
Armenien Armenien Public Television & Radio Company of Armenia AMPTV
Aserbaidschan Aserbaidschan İctimai Televiziya və Radio Yayımları Şirkəti ITV
Belgien Belgien Vlaamse Radio- en Televisieomroep VRT
Radio-télévision belge de la Communauté française RTBF
Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Javni Radio Televizijski Servis Bosne I Hercegovine JS BIH
Bulgarien Bulgarien Bâlgarsko Nationalno Radio BNR
Bâlgarska Nationalna Televizija BNT
Dänemark Dänemark Danmarks Radio DR
TV2 Danmark DK/TV2
Deutschland Deutschland Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen
Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland
ARD
Zweites Deutsches Fernsehen ZDF
Estland Estland Eesti Raadio ER
Eesti Televisioon EE/ETV
Finnland Finnland MTV oy FI/MTV
Oy Yleisradio Ab YLE
Frankreich Frankreich Groupement des radiodiffuseurs français [1] GRF
Europe 1 E1
Georgien Georgien Öffentlicher Rundfunk Georgiens SSM
Griechenland Griechenland Elliniki Radiophonia Tileorassi ERT
Irland Irland Radio Telefís Éireann RTE
Teilifís na Gaeilge TG4
Island Island Ríkisútvarpið RUV
Israel Israel Israel Broadcasting Authority IBA
Italien Italien Radiotelevisione Italiana RAI
Jordanien Jordanien Jordan Radio and Television Corporation JRTV
Kroatien Kroatien Hrvatska Radiotelevizija HRT
Lettland Lettland Latvijas Radio LR
Latvijas Televīzija LTV
Libanon Libanon Télé-Liban TL
Libyen Libyen Libya Jamahiriya Broadcasting LJB
Litauen Litauen Lietuvos nacionalinis radijas ir televizija LRT
Luxemburg Luxemburg CLT Multi Media CLT
Établissement de Radiodiffusion Socioculturelle
du Grand-Duché de Luxembourg
ERSL
Malta Malta Public Broadcasting Services Ltd PBS
Marokko Marokko Radiodiffusion-Télévision Marocaine MA/RTM
Mazedonien Mazedonien MKRTV MKRTV
Moldawien Moldawien Teleradio-Moldova TRM
Monaco Monaco Groupement de Radiodiffusion monégasque [2] GRMC
Montenegro Montenegro Radiotelevizija Crne Gore RTCG
Niederlande Niederlande Netherlands Public Broadcasting [3] NPB
Niederlande Niederlande / Flandern Flandern Beste Beeld van Vlaanderen/Nederland Televisie BVN
Norwegen Norwegen Norsk Rikskringkasting NRK
TV 2 AS TV2
 OesterreichÖsterreich Österreich Österreichischer Rundfunk ORF
Polen Polen Polskie Radio i Telewizja PRT
Portugal Portugal Radiodifusão Portuguesa SA RDP
Radiotelevisão Portuguesa SA RTP
Rumänien Rumänien Societatea Româna de Radiodifuziune ROR
Societatea Româna de Televiziune RO/TVR
Russland Russland Perwy kanal C1R
Radio Dom Ostankino RDO
Rossijskoje Teleradio RTR
San Marino San Marino San Marino RTV SMRTV
Schweden Schweden Sveriges Television och Radio Grupp STR
TV4 TV4
Schweiz Schweiz SRG SSR idée suisse SRG/SSR
Serbien Serbien Radio-Televizija Srbije RTS
Slowakei Slowakei Slovenský rozhlas SK/SR
Slovenská Televizia SK/STV
Slowenien Slowenien Radio Televizija Slovenija RTV SLO
Spanien Spanien Radiotelevisión Española RTVE
Sociedad Española de Radiodifusión SER
Radio Popular SA Cope COPE
Tschechien Tschechien Český rozhlas ČRo
Česká televize ČT
Tunesien Tunesien Etablissement de la Radiodiffusion-Télévision Tunisienne ERTT
 TurkeiTürkei Türkei Türkiye Radyo-Televizyon Kurumu TRT
Ukraine Ukraine Natsionalna Telekompanija Ukraïny NTU
Natsionalna Radiokompanya Ukraïny NRU
Ungarn Ungarn Magyar Rádió MR
Magyar Televizió HU/MTV
Vatikanstadt Vatikanstadt Radio Vatikan RV
Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich British Broadcasting Corporation BBC
United Kingdom Independent Broadcasting UKIB
Weißrussland Weißrussland Belaruskaja Tele-Radio Campanija BTRC
Republik Zypern Zypern Cyprus Broadcasting Corporation CY/CBC
  1. Mitglieder: Télévision Française 1, France Télévisions, France 2, France 3, Canal+, Radio France und Radio France Internationale
  2. Mitglieder: Radio Monte Carlo, Télé Monte-Carlo und Monte-Carlo Radiodiffusion
  3. Mitglieder: Algemene Omroepvereniging AVRO, Vereniging De Evangelische Omroep, Katholieke Radio Omroep, Nederlandse Christelijke Radio Vereniging, Nederlandse Omroep Stichting, Nederlandse Programma Stichting, Omroepvereniging VARA, Omroepvereniging VPRO und Omroepvereniging TROS. Des Weiteren kooperieren folgende Organisationen mit der Netherlands Public Broadcasting: Nederlands Omroepproduktie Bedrijf, Radio Nederland Wereldomroep und Stichting Muziekcentrum Van de Omroep

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • European Broadcasting Union — Union européenne de radio télévision Pour les articles homonymes, voir UER et EBU. Logo de Union européenne de radio télévision Contexte général Champs d action …   Wikipédia en Français

  • European Broadcasting Union — Infobox Organization name = European Broadcasting Union Union européenne de radio télévision mcaption = Countries with one or more members are in green type = Union of broadcasting organisations membership = 74 active members headquarters =… …   Wikipedia

  • European Broadcasting Union — …   Википедия

  • European Broadcasting Area — The European Broadcasting Area is defined by the International Telecommunication Union as such:: The European Broadcasting Area is bounded on the west by the western boundary of Region 1, on the east by the meridian 40° East of Greenwich and on… …   Wikipedia

  • Caribbean Broadcasting Union — The Caribbean Broadcasting Union (CBU) founded in 1970 is a not for profit association of public service and commercial broadcasters in the Caribbean and its secretariat is based in Barbados. Beginning in the mid 1980s, the CBU created several… …   Wikipedia

  • Asia-Pacific Broadcasting Union — Infobox Organization name = Asia Pacific Broadcasting Union mcaption = type = Union of broadcasting organisations membership = 55 active members headquarters = Kuala Lumpur, Malaysia formation = 1964 leader title = President leader name = Abdul… …   Wikipedia

  • Unión Europea de Radiodifusión — European Broadcasting Union Union européenne de radio télévision Tipo Unión de organizaciones de radiodifusión Fundación …   Wikipedia Español

  • Union europeenne de radio-television — Union européenne de radio télévision Pour les articles homonymes, voir UER et EBU. Logo de Union européenne de radio télévision Contexte général Champs d action …   Wikipédia en Français

  • European Border Breakers Award — European Border Breakers Awards 2011 Katie Melua, invitée d honneur, et Jools Holland Chaque année, le prix European Border Breakers Awards (EBBA) récompense le succès de dix artistes ou groupes émergents qui ont trouvé un public en dehors de… …   Wikipédia en Français

  • broadcasting — /brawd kas ting, kah sting/, n. 1. the act of transmitting speech, music, visual images, etc., as by radio or television. 2. radio or television as a business or profession: She s training for a career in broadcasting. [1920 25; BROADCAST + ING1] …   Universalium