Europäische Kulturstraße


Europäische Kulturstraße

Eine europäische Kulturstraße ist ein Weg durch ein Land (eine Region) oder mehrere Länder (Regionen), der sich mit Themen befasst, die wegen ihres geschichtlichen, künstlerischen und sozialen Interesses europäisch sind, sei es auf Grund der geographischen Wegführung oder des Inhaltes und der Bedeutung.[1]

Inhaltsverzeichnis

Arten von Europäischen Kulturstraßen

Nach Ausdehnung und beteiligten Gebieten

Europäische Kulturstraßen können sein:

  • transnationale Projekte (mehrere Länder sind beteiligt)
  • transregionale (grenzüberschreitend oder nicht) oder
  • regionale Projekte (wenn das kulturhistorische, künstlerische und soziale Interesse der Projekte über die Grenzen der Region oder des Staates hinausgeht).

Nach Befahrbarkeit und Fixierung der Streckenführung

Einige europäische Kulturstraßen entsprechen den Anforderungen an eine Ferienstraße (nach deutschen Kriterien) bzw. an eine Erlebnisstraße (nach österreichischen Kriterien): Man kann sie mit Kraftfahrzeugen vom Anfangspunkt zum Endpunkt befahren bzw. einen Rundkurs abfahren. Ein Beispiel für den ersten Typ stellt die Schickhardt-Straße dar, ein Beispiel für den zweiten Typ der durch Sachsen-Anhalt verlaufende Teil der Transromanica (die Straße der Romanik). Solche Kulturstraßen sind in Straßenkarten eingezeichnet, dort als Ferien- bzw. Erlebnisstraßen markiert und in der realen Landschaft durch einheitliche Verkehrszeichen ausgeschildert.

Daneben gibt es Kultur„straßen“, die auf weiten Strecken nur zu Fuß abgelaufen oder mit dem Fahrrad abgefahren werden können (z. B. ein großer Teil der Jakobswege). Im Fall der Jakobswege muss darüber hinaus teilweise noch geklärt werden, auf welchen Wegen genau im Mittelalter Pilger etwa aus Skandinavien oder aus Osteuropa nach Santiago de Compostela gelangt sind. Wenn Historiker entdecken, dass eine bestimmte Strecke von Jakobspilgern benutzt wurde, müsste diese Strecke anschließend als Teil des Netzes der Jakobswege gelten. So gilt beispielsweise der Pickerweg, der bis ins frühe 21. Jahrhundert ausschließlich als Handelsweg angesehen wurde, nach neueren Forschungen als Jakobsweg.

Schließlich gibt es „Kulturstraßen“, die keinen festen Verlauf haben, sondern in weiten Teilen nur als nicht amtlich festgelegte Verbindung zwischen zwei Stationen bzw. Regionen mit kultureller Bedeutung zu verstehen sind. Ein Beispiel hierfür ist die Verbindung zwischen dem deutschen und dem italienischen Teil der Transromanica: Jedem Touristen bleibt es selbst überlassen, wie er vom deutschen in den italienischen Teil dieser „Kulturstraße“ gelangen will. In diesem Sinne ist die Transromanica (wie auch viele andere europäische Kulturstraßen) eine „imaginäre Route“.[2]

Ziele der Programms „Europäische Kulturstraßen“

Die Verwirklichung des Programms der Kulturstraßen des Europarates in den Mitgliedstaaten verfolgt ein dreifaches Ziel:

  1. Die gemeinsame kulturelle Identität der europäischen Bürger sichtbarer, wertvoller und im täglichen Leben lebendiger machen,
  2. das europäische Kultur-Erbe zu erhalten und aufzuwerten,
  3. im Interesse einer verbesserten Lebensqualität und im Interesse der sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung den Bürgern Europas in ihrer Freizeit neue Möglichkeiten des Kulturtourismus anzubieten.

Grundlage des Programms ist seit 2007 die „Resolution CM/Res(2007)12 über die Kulturstraßen“ des Europarats, verabschiedet vom Ministerkomitee am 10. Oktober 2007 auf dem 1006. Treffen der Ständigen Vertreter der Außenminister (Ministers' Deputies).[3]

Existierende Kulturstraßen

Hauptrouten

  • Die Pilgerrouten nach Santiago de Compostela (1987)
  • Die Mozart-Wege (2002)
  • Die Hanse (1991)
  • Die Routen der Wikinger (1992)
  • Parks und Gärten, Landschaften (1992)
  • Die Via Francigena (1994)
  • Das Erbe von Al-Andalus (1997)
  • Der Weg der kastilischen Sprache; die Routen der Sefarden (2002)
  • Europäische Routen des Jüdischen Erbes (2004)
  • Die Routen des Olivenbaumes (2005)
  • Sankt Martin von Tours (2005)
  • Das Netz der Cluniazensischen Stätten (2004)
  • Die Via Regia (2005)
  • Transromanica (Die Straße der Romanik) (2006)

Weitere Kulturstraßen

  • Architektur ohne Grenzen (1987)
  • Die Schickhardt-Strasse (1992)
  • Die Rundwege von Wenzel und Vauban (1995)
  • Die Eisenstrasse in den Pyrenäen (2004)
  • Die Via Carolingia (2006)
  • Die Don Quixote-Route (2006)
  • Die Wege Sankt Michaels (2006)
  • Die Routen der Phönizier (2006)
  • Die Europäische Eisenstraße in Zentraleuropa (2006)
  • Europäische Routen vom Erbe der Migrationen (2006)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Europäisches Kultur- und Informationszentrum in Thüringen: Via Regia – Kulturstraße des Europarates
  2. Martin Wein: Romanische Liaison. In: Die Zeit vom 17. Januar 2008
  3. Via Regia – Kulturstraßen des Europarates

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Camino de Santiago — Jakobswege in Europa Als Jakobsweg (span. Camino de Santiago) wird der Pilgerweg zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Spanien bezeichnet. Darunter wird in erster Linie der Camino Francés verstanden, jene hochmittelalterliche …   Deutsch Wikipedia

  • Camino de santiago — Jakobswege in Europa Als Jakobsweg (span. Camino de Santiago) wird der Pilgerweg zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Spanien bezeichnet. Darunter wird in erster Linie der Camino Francés verstanden, jene hochmittelalterliche …   Deutsch Wikipedia

  • Donau-Randen-Pilgerweg — Jakobswege in Europa Als Jakobsweg (span. Camino de Santiago) wird der Pilgerweg zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Spanien bezeichnet. Darunter wird in erster Linie der Camino Francés verstanden, jene hochmittelalterliche …   Deutsch Wikipedia

  • Jakobspilger — Jakobswege in Europa Als Jakobsweg (span. Camino de Santiago) wird der Pilgerweg zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Spanien bezeichnet. Darunter wird in erster Linie der Camino Francés verstanden, jene hochmittelalterliche …   Deutsch Wikipedia

  • Jakobusweg — Jakobswege in Europa Als Jakobsweg (span. Camino de Santiago) wird der Pilgerweg zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Spanien bezeichnet. Darunter wird in erster Linie der Camino Francés verstanden, jene hochmittelalterliche …   Deutsch Wikipedia

  • Via regia — bedeutet Königsstraße oder Königsweg; es handelt sich um eine Reichsstraße und um eine Altstraße. Via Regia im allgemeinen Sinne bezeichnet nicht eine bestimmte Straße, sondern eine Straßenart (wie im Spanischen Camino Real). Sie war rechtlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Wege der Jakobspilger (Routenbeschreibungen) — Wege der Jakobspilger → Hauptartikel: Jakobsweg Die Wege der Jakobspilger sind ein System von ausgeschilderten und in Führern beschriebenen Pilgerwegen, das quer durch Europa nach Santiago de Compostela führt. Sie orientieren sich in der Regel an …   Deutsch Wikipedia

  • Krakau — Krakau …   Deutsch Wikipedia

  • Lohne (Oldb) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Via francigena — Wegweiser Als Via Francigena, auch Frankenstraße oder Frankenweg, werden im weiteren Sinne die alten Fernstraßen bezeichnet, die Pilger auf ihrem Weg von Franken nach Rom zur Grabstätte der Apostel Petrus und Paulus, nutzten. Oft findet sich… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.