Europäischer Wechselkursverbund


Europäischer Wechselkursverbund
Preissteigerung in den EG-Mitgliedstaaten von 1970 bis 1980

Der Europäische Wechselkursverbund war ein multilaterales Interventionssystem zwischen europäischen Währungen und ging auf das Abkommen von Basel (10. April 1972) (Stichwörter Währungsschlange oder Schlange im Tunnel) zurück, in dem die sechs Mitgliedstaaten (ab dem 1. Januar 1973 neun Länder; Beitritt: Großbritannien, Irland, Dänemark) der damaligen Europäischen Gemeinschaft zunächst ein bilaterales Interventionssystem ihrer Währungen gegenüber dem US-Dollar vereinbart hatten. Offiziell war dies ein Abkommen zwischen den Zentralbanken der Mitgliedstaaten der Gemeinschaft über die Verringerung der Schwankungsbreiten ihrer Währungen (auf Englisch: Basel Agreement of 10 April 1972, implemented on 24 April 1972, between the central banks of the Member States of the Community on the narrowing of the margins of fluctuation).

Weil der US-Dollar im Februar 1973 gegenüber Gold um zehn Prozent abgewertet wurde, stellten die Europäischen Zentralbanken die Interventionen für ihre Währungen gegenüber dem USD ein, hielten aber zwischen einigen ihrer Währungen durch ein gegenseitiges Interventionssystem an festen, aber anpassungsfähigen Wechselkursen fest. An diesem „Europäischen Wechselkursverbund“ der Zentralbanken nahmen nach einer Erklärung des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom 12. März 1973 zunächst die folgenden sechs Währungen teil (in den damaligen offiziellen Abkürzungen und Bezeichnungen): BFR – België/Belgique/Belgien, DKR – Danmark, DM – Bundesrepublik Deutschland, FF – France, LFR – Großherzogtum Luxemb(o)urg, HFL – Nederland.

Der Wunsch nach stabilen Wechselkursen innerhalb Europas hatte die EG-Staaten zu diesen Schritten veranlasst. Die Bindung an den US-Dollar erwies sich als nachteilig. So wurde aus einem „bilateralen Interventionssystem“ gegenüber dem US-Dollar ein „multilaterales“ Interventionssystem zwischen europäischen Währungen, in dem jede beteiligte Zentralbank auf ihrem Devisenmarkt bei Erreichen der vollen Bandbreite (Interventionskurse) entweder ihre Währung mit Krediten von den anderen Zentralbanken kaufen oder ihre eigene Währung abgeben (verkaufen) musste.

In der Zeit danach stießen auch andere, selbst eine „Nicht-EG-Währung“ wie die norwegische Krone (Norsk kroner), zu diesem „Europäischen Wechselkursverbund“ hinzu. Obwohl Auf- und Abwertungen der beteiligten Währungen vorgesehen waren, zeigten zahlreiche Währungsbei- und -austritte die Schwächen des Systems auf.

Daher beschlossen die EG-Regierungen im Jahre 1979 die Einführung des Europäischen Währungssystems (EWS) als Nachfolgemodell des „Europäischen Wechselkursverbundes“.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Europäischer Wechselkursverbund — Europäischer Wechselkursverbund,   Europäische Währungsschlange, am 21. 3. 1972 vom Europäischen Rat beschlossener und am 24. 4. 1972 durch ein Abkommen der Zentralbanken in Kraft getretener Verbund der Währungen einiger EG Staaten. Dadurch wurde …   Universal-Lexikon

  • Europäischer Fonds für währungspolitische Zusammenarbeit —   [ fɔ̃ ], Abkürzung EFWZ, am 6. 4. 1973 von den EWG Staaten gegründeter und mit Wirkung vom 1. 1. 1994 aufgelöster Fonds. Er diente ursprünglich der Verwaltung des 1972 in Kraft gesetzten Europäischen Wechselkursverbundes. Der Geschäftskreis… …   Universal-Lexikon

  • Landeswährung — Banknoten aus aller Welt Eine Währung (von mittelhochdt.: werunge = Gewährleistung) ist im weit gefassten Sinne die Verfassung und Ordnung des gesamten Geldwesens eines Staates [1], welche insbesondere die Festlegung des Münz und Notensystems… …   Deutsch Wikipedia

  • Währungseinheit — Banknoten aus aller Welt Eine Währung (von mittelhochdt.: werunge = Gewährleistung) ist im weit gefassten Sinne die Verfassung und Ordnung des gesamten Geldwesens eines Staates [1], welche insbesondere die Festlegung des Münz und Notensystems… …   Deutsch Wikipedia

  • EZB — Europäische Zentralbank …   Deutsch Wikipedia

  • EZB-Direktorium — Europäische Zentralbank …   Deutsch Wikipedia

  • EZB-Rat — Europäische Zentralbank …   Deutsch Wikipedia

  • EZB-Rotationsmodell — Europäische Zentralbank …   Deutsch Wikipedia

  • EZB-Rotationsverfahren — Europäische Zentralbank …   Deutsch Wikipedia

  • Euro-Zentralbank — Europäische Zentralbank …   Deutsch Wikipedia