Evangelischer Entwicklungsdienst


Evangelischer Entwicklungsdienst

Der Evangelische Entwicklungsdienst e.V. (EED) ist ein Entwicklungswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen in Deutschland, der jährlich über 1.500 Projekte von kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Partnerorganisationen finanziell oder durch die Vermittlung von Entwicklungsfachkräften unterstützt. Er vergibt auch Stipendien an Nachwuchskräfte aus Entwicklungsländern.

In Deutschland unterstützt die Organisation die entwicklungspolitische Bildungsarbeit von 500 Gruppen und Gemeinden und versucht durch Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit entwicklungspolitische Anliegen in Kirche und Gesellschaft in die Diskussion zu bringen.

Der EED und das Diakonische Werk gründen bis spätestens 2013 das „Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung“. Darin schließen sich der EED und Brot für die Welt zu einem Entwicklungswerk zusammen, es heißt dann: „Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst“. Der Sitz des Werkes wird von Bonn und Stuttgart nach Berlin verlegt.[1]

Der EED ist Mitglied der ACT Alliance, dem weltweiten ökumenischen Bündnis zur Entwicklungszusammenarbeit.

Der EED e.V. entstand 1999 aus der Fusion der kirchlichen Hilfswerke Dienste in Übersee (DÜ), Evangelische Zentralstelle für Entwicklungshilfe (EZE), Kirchlicher Entwicklungsdienst (KED) und Ökumenisch-Missionarischer Weltdienst (EMW-ÖMW). 2003 schloss sich außerdem das Ökumenische Stipendienwerk (ÖSW) dem Hilfswerk an.

Siehe auch: Fairer Handel, TransFair, Agrardumping

Einzelnachweise

  1. EED: Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung beschlossen

Weblinks


Wikimedia Foundation.