Eve (Sängerin)


Eve (Sängerin)

Eve (eigentlich Eve Jihan Jeffers; * 10. November 1978 in Philadelphia, Pennsylvania) ist eine US-amerikanische Rapperin und Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Eve arbeitete als Stripperin, als sie 1997 von Mase entdeckt wurde. Dieser machte sie mit Dr. Dre bekannt, der sie 1998 bei Aftermath Entertainment unter Vertrag nahm. Erste Aufnahmen folgten; so war Eve beispielsweise unter dem Namen Eve of Destruction auf dem Soundtrack zu Bulworth zu hören. Trotzdem wechselte sie noch im selben Jahr zu Ruff Ryders Records, der Plattenfirma ihres guten Freundes DMX, der ihr zu einem Part auf dem Remix zu seinem Hit "Ruff Ryders Anthem" verhalf. Daraufhin folgten Kollaborationen mit Interpreten wie The Roots, Blackstreet und Janet Jackson.

1999 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Let There Be Eve ... Ruff Ryders First Lady. Die Platte erreichte die #1 der Billboard-Charts, ein Erfolg, der bis dato noch keiner anderen Rapperin gelungen war. 2001 folgte Scorpion, das ebenfalls mit Platin prämiert wurde; die erfolgreiche Singleauskopplung "Let Me Blow Ya Mind" (mit Gwen Stefani) bekam zudem einen Grammy Award verliehen. Nur ein Jahr später, 2002, erschien mit Eve-Olution ihr bisher letztes Studioalbum, auf dem sich unter anderem die Singles "Satisfaction" und "Gangsta Lovin" mit Alicia Keys befinden.

In der Zwischenzeit war Eve auch anhaltend als Schauspielerin tätig. Im Jahr 2003 hatte sie eine Gastrolle im Film 3 Engel für Charlie – Volle Power, in dem sie einen Nachfolge-Engel spielte. Aus Rollen in Filmen wie xXx – Triple X, The Woodman, Barbershop und Barbershop 2 resultierte sogar eine eigene Sitcom mit dem Titel Eve, die von 2003 bis 2006 auf dem TV-Sender UPN ausgestrahlt wird. Im britischen Filmdrama Flashbacks of a Fool aus dem Jahr 2008 war sie an der Seite von Daniel Craig zu sehen. Musikalisch ließ sie seither gelegentlich als Feature auf Singles von Amerie ("One Thing Remix"), Mary J. Blige ("Not Today") oder Gwen Stefani ("Rich Girl") von sich hören.

Nach der Veröffentlichung des Albums Eve-Olution im Jahr 2002 verließ Eve ihre Plattenfirma und wechselte zurück zu Dr. Dres Aftermath Entertainment. Darüber sollte auch ihr viertes Album Here I Am im August 2007 erscheinen. Doch im April verließ die Rapperin die Plattenfirma und wechselte, wie auch schon The Game ein Jahr zuvor, zu Geffen Records. Ihr Album ("Here I Am") soll 2009 erscheinen. (2 Singles sind bereits ausgekoppelt)

Diskografie

Alben

  • 1999: Ruff Ryders' First Lady (#1 U.S. (1.8 Millionen verkauft) [2x Platinum])
  • 2001: Scorpion (#4 U.S. (1.5 Millionen verkauft) [Platinum])
  • 2002: Eve-Olution (#6 U.S. (720,000 verkauft) [Gold])
  • 2007: Here I Am (Internet-Leak)

Singles

Jahr Titel Chart Positionen Album
US US R&B US Rap GB DE EU
1999 "What Ya Want" (featuring Nokio of Dru Hill) 29 9 - - - - Ruff Ryders' First Lady
"Gotta Man" 26 10 18 - - -
"Love Is Blind" (featuring Faith Evans) 34 11 - - - -
2001 "Who's That Girl" 47 16 5 6 21 10 Scorpion
"Let Me Blow Ya Mind" (featuring Gwen Stefani) 2 6 10 4 4 5
2002 "Gangsta Lovin'" (featuring Alicia Keys) 2 2 2 6 21 8 Eve-Olution
2003 "Satisfaction" 27 22 8 20 68 62
2007 "Tambourine" (featuring Swizz Beatz) 37 18 22 18 78 49 Here I Am
"Give It To You" (featuring Sean Paul) 124 114 - - 49 131

Gastbeiträge (Auswahl)

Jahr Titel Chart Positionen Album
US US R&B US Rap GB DE EU
1999 "You Got Me" (The Roots featuring Erykah Badu & Eve) 39 11 19 - - - Things Fall Apart
"Boyfriend/Girlfriend" (BLACKstreet featuring Janet Jackson, Ja Rule & Eve) 47 17 17 11 98 55 Finally
"Triflin'" (Coko featuring Eve) - 68 - - - - Hot Coko
2002 "Caramel" (Remix) (City High featuring Eve) 18 9 - 9 70 46 City High
2003 "We're Back" (DMX featuring Eve and Jadakiss) 1 - 1 - - - Grand Champ
2003 "Not Today" (Mary J. Blige featuring Eve) 41 - - 40 63 78 Love & Life
2004 "Rich Girl" (Gwen Stefani featuring Eve) 6 78 - 4 14 2 Love. Angel. Music. Baby.
2005 "1 Thing" (Remix) (Amerie featuring Eve) 8 1 - 4 34 23 Touch
2007 "Like This" (Kelly Rowland featuring Eve) 30 7 - 4 - 16 Ms. Kelly

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ève Angeli — (* 25. August 1980 in Sète, Hérault; bürgerlich Vanessa Annelyse Ève Garcin) ist eine französische Sängerin. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Diskographie[1] 2.1 Alben …   Deutsch Wikipedia

  • Eve Valois — Lolo Ferrari, 1995 Lolo Ferrari (Künstlername von Ève Geneviève Aline Valois) (* 9. Februar, 1968 in Clermont Ferrand; † 5. März 2000 in Grasse) war eine französische Tänzerin, Pornodarstellerin, Moderatorin …   Deutsch Wikipedia

  • Joscelyn Eve Stoker — Joss Stone bei den MuchMusic Video Awards in Toronto (2007) Joss Stone (* 11. April 1987 in Dover; eigentlich Joscelyn Eve Stoker) ist eine britische Soulsängerin. Im Februar 2005 gewann Joss Stone zwei Brit Awards; 2005 war sie auch für drei… …   Deutsch Wikipedia

  • Evelyn (Sängerin) — Evelyn (2006) Chartplatzierungen (vorläufig) Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung Erklärung der Daten Singles …   Deutsch Wikipedia

  • Olivia (Sängerin) — Olivia 2007 Olivia Longott (* 15. Februar 1981 in Brooklyn, New York, NY) ist eine US amerikanische R B Sängerin. Von 2003 bis 2007 war sie Mitglied der G Unit und steht jetzt bei Def Jam Recordings unter Vertrag …   Deutsch Wikipedia

  • Sheila (französische Sängerin) — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Singles Love Me Baby DE: 9 (25.11.1977) 10 Wo. Singin In The Rain Part 1 DE: 6 (03.02.1978) 10 Wo. UK: 11 (xx.03.1978) xx Wo. You Light My Fire DE: 36 (07.08.1978) 5 Wo. Seven Lonely Days DE: 50 (16.04.1979) …   Deutsch Wikipedia

  • Melissa Arnette Elliott — Missy Elliott (* 1. Juli 1971 in Portsmouth, Virginia; eigentlich Melissa Arnette Elliott) ist eine US amerikanische Rapperin, Sängerin und Musikproduzentin. Missy Elliott wurde eine der ersten weiblichen Superstars des Hip Hop. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nummer-Eins-Hits in der Schweiz (2001) — Singles Alben Gotthard Heaven 3 Wochen (17. Dezember 2000 6. Januar) Eminem feat. Dido Stan 7 Wochen (7. Januar 24. Februar) No Angels Daylight in Your Eyes 6 Wochen (25. Februar 7. April) Crazy Town Butterfly 6 Wochen (8. April 19. Mai) Safri… …   Deutsch Wikipedia

  • BRAVO Otto — Der Bravo Otto (offizielle Schreibweise BRAVO Otto) ist ein Preis, den die Bravo Leser durch Abstimmung an ihre Lieblingsstars verleihen können. Seit 1957 wird er jährlich vergeben. Es gibt ihn inzwischen in Gold, Silber, Bronze und seit 1996 als …   Deutsch Wikipedia

  • Bravo-Otto — Der Bravo Otto (offizielle Schreibweise BRAVO Otto) ist ein Preis, den die Bravo Leser durch Abstimmung an ihre Lieblingsstars verleihen können. Seit 1957 wird er jährlich vergeben. Es gibt ihn inzwischen in Gold, Silber, Bronze und seit 1996 als …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.