Ewald Funke


Ewald Funke

Ewald Funke (* 30. Juli 1905 in Remscheid; † 4. März 1938 in Berlin-Plötzensee) war ein deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben

Funke, Sohn eines Möbeltischlers, wuchs in Remscheid auf. Nach seiner Ausbildung zum als kaufmännischen Angestellten arbeitete er bis zum März 1933 beim Wuppertaler Arbeitsamt. 1919 wurde Funke Mitglied der Sozialistischen Proletarier-Jugend der USPD, 1921 des KJVD.

Im April und Mai 1933 war er inhaftiert; seit August 1933 arbeitete er illegal für die KPD im Bezirk Düsseldorf, u.a. als stellvertretender Leiter der Abteilung Militärpolitik, dem Nachrichtendienst der KPD, in Wuppertal. Im Frühjahr 1934 floh Funke nach Amsterdam. Im Sommer 1934 wurde er von der KPD-Abschnittsleitung West zur Inlandsleitung nach Berlin delegiert. Im Anschluss ging Funke nach Prag und leitete bis Ende 1934 Schulungskurse für Emigranten. Ende 1935 kam er als Instrukteur über Zürich nach Stuttgart. Zusammen mit Max Stingl überschritt er mehrfach die deutsch-schweizerische Grenze. Beide halfen die durch Verhaftungen geschwächte KPD-Bezirksleitung Stuttgart neu zu organisieren und den Widerstand in den Rüstungsbetrieben von Daimler-Benz und Bosch zu verstärken. Bei seiner dritten Inlandsreise im Mai 1936 wurde Funke zusammen mit Stingl bei Gmünd durch die Gestapo verhaftet. Am 16. August 1937 wurde Funke vom Volksgerichtshof verurteilt und am 4. März 1938 in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Literatur

  • Kraushaar, Luise (Hg.): Deutsche Widerstandskämpfer 1933–1945. Biographien und Briefe. Band 1. Dietz, Berlin 1970, S. 282–287.
  • Albel, Ursula / Schott, Christian: Verfolgt, Angeklagt, Verurteilt. Politischer Widerstand und oppositionelles Verhalten in Wuppertal 1933-45. Dokumentation biographischer Daten, Verfahren, Anklagen. Bocholt/Bredevoort: Achterland 2001 (= Verfolgung und Widerstand in Wuppertal Bd. 5), S. 29ff.
  • Hermann Weber, Andreas Herbst (Hrsg.): Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. Zweite, überarbeitete und stark erweiterte Auflage. Karl Dietz Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3320021306 (Online, abgerufen am 10. August 2011).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Funke — steht für: Funke (Verbrennung), eine kleine Menge glühenden Materials Funke (Entladung), einen kurzzeitigen Fluss elektrischer Ladung durch ein Gas Funke (Karneval), die alten Kölner Stadtsoldaten, davon abgeleitet ein Typus von Akteuren im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ewald Hering — (1835 1918) Farbkreis nach Ewald Herings Gegenfarbtheorie, die er da …   Deutsch Wikipedia

  • Zeche Carl Funke — Förderturm der Zeche Abbau von Steinkohle Betriebsbeginn …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Funke — (October 27, 1828 August 17, 1879) was a German physiologist who was a native of Chemnitz. He studied at Leipzig and Heidelberg, and in 1852 became a lecturer of physiology at the University of Leipzig. In 1856 he became a professor of… …   Wikipedia

  • Siedlung Carl Funke — Die Siedlung Carl Funke ist eine Bergbaukolonie im Essener Stadtteil Heisingen. Zwischen 1900 und 1901 wurde von der Rheinische Anthrazit Kohlenwerke AG für die Bergleute der nahe gelegenen Zeche Carl Funke eine Werkskolonie errichtet. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Töchter und Söhne der Stadt Remscheid — In der Liste der Söhne und Töchter der Stadt Remscheid sind Artikel über bedeutende, auf dem Gebiet der heutigen Stadt Remscheid geborene Persönlichkeiten zusammengestellt und chronologisch nach dem Geburtsjahr aufgelistet. Ob die Personen ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Remscheid — In der Liste der Söhne und Töchter der Stadt Remscheid sind Artikel über bedeutende, auf dem Gebiet der heutigen Stadt Remscheid geborene Persönlichkeiten zusammengestellt und chronologisch nach dem Geburtsjahr aufgelistet. Ob die Personen ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Württemberg zur Zeit des Nationalsozialismus — Württemberg Wappen Flagge (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wuppertaler Persönlichkeiten — Wappen der Stadt Wuppertal Die folgende Übersicht enthält für Wuppertal bedeutende Persönlichkeiten aufgelistet. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia