Executive Search


Executive Search

Der Begriff Direktsuche bzw. wesentlich häufiger auch im deutschen Sprachgebrauch Executive Search (auch Direct Search, Direktansprache) steht für eine bestimmte Dienstleistung im Rahmen der Besetzung von vakanten Führungspositionen in Unternehmen. Diese Dienstleistung wurde Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt und hat sich mittlerweile zu einer eigenen Branche etabliert. Executive Search wird bei der Suche nach Top-Führungskräften, die i. d. R. nicht auf eine Stellenanzeige reagieren würden, sowie bei der Suche nach ungewöhnlichen Spezialisten angewandt. Anzeigengestützte Suche eignet sich dagegen besser für Positionen, für die es eine Vielzahl von Bewerbern gibt (typisch: Hochschulabsolventen für Traineeprogramme). Durch die Präsenz in den Stellenanzeigenteilen der Zeitungen sind die anzeigenbasierten Personalberatungen dem Laien zumeist wesentlich präsenter, die meisten Executive-Search-Unternehmen betreiben aus einem Selbstverständnis heraus, welches dem Standesdenken der Anwälte und Wirtschaftsprüfer ähnelt, keine Werbung.

Inhaltsverzeichnis

Vorgehensweise

Ein Personalberatungs-Unternehmen wird von seinem Klienten, dem suchenden Unternehmen, beauftragt, einen Kandidaten eines bestimmten Erfahrungs- und Branchenprofils zu suchen. Zunächst beschreibt also der Klient das Profil. Der Researcher stellt nun eine Zielunternehmensliste zusammen, analysiert die Zielunternehmen (Ident oder Mapping genannt), in denen potenzielle Kandidaten vermutet werden, spricht diese telefonisch an und qualifiziert sie grob vor. Dieser Teil des Prozesses wird gelegentlich auch durch externe Dienstleister (Executive Research) vorgenommen.

Bei Eignung und Interesse findet ein persönliches Gespräch, das sog. "Interview", mit dem Kandidaten statt. Das Ergebnis dieses Interviews wird in einem "Vertraulichen Bericht" (auch: confidential report, personal paper, candidate letter) zusammengefasst. Die geeigneten Kandidaten werden dem Klienten später persönlich in der "Präsentation" vorgestellt. Nach dem Einholen von Referenzen einigen sich Kandidat und potenzieller Arbeitgeber, der Kandidat tritt die Stelle an. In der Regel dauert ein kompletter Suchprozess bis zur Platzierung 3-4 Monate.

Executive Search und Anzeigengestützte Suche

In der Regel liegt das endgültige Honorar bei rund einem Drittel des Jahreseinkommens des Kandidaten. Bei großen internationalen Unternehmen ist das Mindesthonorar zumeist 40,000 € und mehr.

  1. "Retained Search"
    Per Executive Search wird zumeist auf Basis eines Festhonorars gesucht (sog. "retained search", nach dem "retainer", der fest vereinbarten Honorarzahlung). Das Honorar für diese Dienstleistung wird üblicherweise in drei bis vier (monatlichen) Raten fällig, die zumindest bei großen internationalen Unternehmen unabhängig vom jeweiligen Projektfortschritt sind. Bei weniger großen Unternehmen kann es sein, dass sich der Berater verpflichtet, die Raten zumindest abhängig vom Eintreten bestimmter Projektmeilensteine in Rechnung zu stellen.
  2. "Contingency Search"
    Rein auf Erfolgsbasis agierende Unternehmen werden "contigency firms" genannt und sind in der Regel weniger hoch im Markt angesehen. Oftmals sind sie angelsächsischen Ursprungs und im dortigen Markt bei der Besetzung von hochbezahlten Spezialistenfunktionen im Bankenwesen und der IT-Branche aktiv. Sie versenden auch oftmals Lebensläufe von Kandidaten, ohne dass diese davon wissen, an potenzielle Mandanten.
  3. "Selection"
    Auch bei der anzeigengestützten Suche (im Branchenjargon zumeist "Selection" genannt) wird oftmals ein erfolgsabhängiges Honorar vereinbart. Zudem werden die von den jeweiligen Anzeigenmedien (Print, Online) in Rechnung gestellten Inseratskosten dem Kunden in Rechnung gestellt (oftmals unter Berücksichtigung eines "Agenturrabattes".

Geschichte

Die Wurzeln des Executive Search liegen alle in Nordamerika. Das älteste Executive-Search-Unternehmen war die 1926 gegründete Thorndike Deland Associates in New York, das 2001 seinen Betrieb einstellen musste, damals unter dem Namen "Thorndike Deland Executive Placement Bureau" tätig. Nach dem Ersten Weltkrieg gab es in Nordamerika eine große Knappheit an geeigneten Persönlichkeiten für Spitzenpositionen in der Politik. Deland hatte die Idee, nicht potenzielle Kandidaten auf eine Stellenanzeige reagieren zu lassen, sondern nach vorheriger Recherche jene aktiv anzusprechen, und dürfte damit als "Erfinder", zumindest als Pionier des Executive Search gelten.

George A. Fry, der seit den frühen dreißiger Jahren Partner der Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton war, gründete 1942 seine eigene Gesellschaft, George Fry & Associates in Chicago. Dieses Beratungsunternehmen arbeitet auf den Gebieten Marketing, Unternehmensplanung und Personalberatung und wurde später umbenannt in Fry Consultants Inc. Es wurde bereits 1952 auf dem deutschen Markt tätig, benannte sich in Deutschland später in "SUP Societät für Unternehmensplanung" um und existiert noch heute (wenngleich auch in sehr reduziertem Umfang). Einer der Gründungspartner von Fry in Deutschland war der nicht unumstrittene Dr. Maximilian Schubart, der mit teils recht ungewöhnlichen Methoden agierte und sich einen Namen machte (er veröffentlichte u.a. 1964 das Buch "Das Tabu der Gehälter").

Ein weiterer Kopf der Booz-Allen-Mannschaft, Sidney Boyden, gründete 1946 eines der bedeutendsten Executive-Search-Unternehmen. Spencer Stuart gründete sein Unternehmen 1956 und war eines der ersten mit Präsenz in Kontinentaleuropa. Dort erlernten beispielsweise Egon Zehnder und Jürgen Mülder ihr Handwerk, die später ihre eigenen Unternehmen gründeten und (im Fall Zehnder) zu einer ernstzunehmenden internationalen Größe ausbauten.

Auf dem deutschen Markt sind die genannten Unternehmen seit Ende der sechziger Jahre präsent. Daneben gibt es in den achtziger Jahren neu gegründete Unternehmen, die zwar nur national tätig sind, aber sich einer großen Reputation erfreuen (z.B. Delta Management Consultants (seit 1991 als Gründungsmitglied der The Amrop Hever Group international tätig), Deininger, ehemals Hofmann Herbold) und viele mehr, sowie prominente Einzelkämpfer wie Dieter Rickert und Heiner Thorborg wie auch eine Vielzahl von sehr kleinen Ein-Mann-Beratungsunternehmen. Wenig bekannt ist, dass auch Roland Berger bis zur Einstellung des Geschäftsbereichs im Jahr 2004 diese Dienstleistung anbot, aber wenig bewarb.

Innerhalb der Branche gibt es Unternehmen, die quasi als "Schule" gelten und ihrerseits wiederum Berater hervorgebracht haben, die später ihr eigenes Unternehmen zu großer Bedeutung entwickelt haben (z.B. Spencer Stuart für Jürgen Mülder oder Egon Zehnder). In den späten 90er Jahren gab es einen großen Konsolidierungsprozess, der zudem durch die prominenten Börsengänge der Konkurrenten um den Weltmarktführerplatz, Korn/Ferry und Heidrick & Struggles, geprägt war, die beide insbesondere durch Übernahmen kleinerer Unternehmen expandierten (Carré/Orban wurde 1999 von Korn/Ferry gekauft, Mülder & Partner 1998 von Heidrick).

Markt heute

International Players

Die bisher fünf größten Unternehmen mit internationaler Bedeutung (zweistellige Anzahl der Niederlassungen, Umsatz in zwei- bis dreistelliger Millionenhöhe) und Präsenz in fast allen Ländern der Erde Korn/Ferry, Heidrick & Struggles, Spencer Stuart, Russell Reynolds und Ray & Berndtson, die alle US-amerikanischen Ursprungs sind, hier herrscht eine Parallele zu den oligopolistischen Marktstrukturen der Big-Four-Prüfungsgesellschaften. Das auf die Executive-Search-Branche spezialisierte Marktforschungsunternehmen Hunt-Scanlon untersucht jährlich die Spitze des Marktes in den USA wie auch weltweit (http://www.hunt-scanlon.com/pdf/ESR_March07_Rankings.pdf - hier auf der letzten Seite findet sich die globale Marktaufteilung.

Bei den Unternehmen dieser Gruppe kann es sinnvoll sein, zwischen börsennotierten Unternehmen einerseits (Korn/Ferry und Heidrick&Struggles), privaten Partnerschaften (Russell Reyolds, Spencer Stuart und Egon Zehnder als nichtbörsennotierte, aber integrierte globale Unternehmen) und rechtlich und wirtschaftlich unabhängigen Landesgesellschaften (sogenannte Networks), die international einen gemeinsamen Markennamen nutzen zu unterscheiden. "Search Consult" Search consulterstellt alljährlich ein Ranking der Executive Search Unternehmen.

Bis in die 80er Jahre hinein boten auch die US-stämmigen Strategieberatungen wie McKinsey und Booz Allen Hamilton sowie Wirtschaftsprüfungsgesellschaften ("Big Four"), namentlich Price Waterhouse, Coopers & Lybrand, Ernst & Young und KPMG Peat Marwick (mit dem heute noch existierenden Ableger PEAT Executive Search AG in der Schweiz) diese Dienstleistungen an, haben sich aber mittlerweile vollständig aus diesem Markt zurückgezogen.

Nationale Größen

Unternehmen, die zwar innerhalb eines Landes oder einer bestimmten Region sehr gut positioniert sind, jedoch keine oder nur sehr vereinzelte weltweite Präsenz haben. Ähnlich wie bei Werbeagenturen schließen sich solche Unternehmen einem internationalem Netzwerk an, behalten dabei jedoch ihre rechtliche und wirtschaftliche Eigenständigkeit. Trotz des nach außen vereinheitlichten Auftritts handelt es sich in der Regel um eigenständige Unternehmen.

Da die internationalen Beratunggesellschaften immer eine große Anzahl von Kunden betreuen, welche damit nicht mehr als Suchfeld zur Verfügung stehen, nutzen kleinere, national agierende "boutique firms" diese Chance und beschränken sich auf bestimmte geographische und/oder fachliche Teilmärkte.

Darüber hinaus differenzieren sich nationale Anbieter häufig über ergänzende Dienstleistungen zum Executive Search. Basis dieser Differenzierung ist häufig die Strategie von Unternehmen, Management Kompetenzen besser den Erfordernissen des Geschäftsmodells anzupassen und über Management Audits (auch genannt Management Assessment oder Leadership Alignment) und Coaching abzusichern.

Abgrenzung zu anzeigengestützten Personalberatungen

Trotz des zwar in Deutschland großen Bekanntheitsgrades der Baumann Unternehmensberatung AG, welcher in erster Linie aus den mehrseitigen Stellenanzeigen in den Tageszeitungen herrührt, ist deren Geschäft in der Regel nicht mit den vorgenannten Unternehmen der "Big 5" vergleichbar, da das Kerngeschäft vor allem in der anzeigengestützten Suche liegt und zumeist kleinere Positionen besetzt werden als bei den internationale Search Firms.

Berufsverbände

In Deutschland sind viele der größeren Beratungsunternehmen, die Executive Search anbieten, vor rund 20 Jahren durch Jürgen Mülder in der nicht mehr existenten Organisation "Vereinigung deutscher Executive-Search-Beratungen" initiiert, im „AESC Deutschland", einer nationalen Untergruppe des Weltverbandes AESC (Association of Executive Search Consultants), organisiert und haben sich bestimmten Standesrichtlinien unterworfen, unter anderem eine ausschließliche Arbeit auf Festhonorarbasis.

Die Branchenvertretung für Personalberater, die auch in Bereichen wie der anzeigengestützen Suche aktiv sind, wird vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. wahrgenommen.

Rechtliche und kulturelle Probleme

In Deutschland hat es in der Vergangenheit öfter rechtliche Unsicherheit bezüglich Executive-Search-Dienstleistungen gegeben. Laut Urteil (Az.:I ZR 221/01) des für Wettbewerbsrecht zuständigen ersten Zivilsenats des Bundesgerichtshof ist der Erstkontakt zu fremden Mitarbeitern per telefonischer Ansprache am Arbeitsplatz als Teil des freien Wettbewerbs grundsätzlich erlaubt.

Gerade in Deutschland haftete dem vermeintlichen "Abwerben" loyaler und zufriedener Mitarbeiter in der Anfangszeit des Executive Searchs oftmals zu Unrecht ein zweifelhafter Ruf an. Mittlerweile gehört auch diese Personalbeschaffungsmethode in den Kreis der akzeptierten und etablierten Rekrutierungsmethoden. Es wurde zudem gerne übersehen, dass nicht der Headhunter, sondern nur das ihn beauftragende Unternehmen dem potenziellen Kandidaten ein Angebot zum Wechsel unterbreiten kann. Der Headhunter in der Direktansprache hat also nur Mittlerfunktion, wie es eine (Zeitungs-)Anzeige auch hat.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Executive search — (informally headhunting) is the process of recruiting individuals to fill executive positions in organizations. Executive search may be performed by an organization s board of directors, by executives in the organization, or by an outside… …   Wikipedia

  • Executive search — Executive search  «поиск людей, принимающих решения», профессиональный метод подбора персонала (в основном, высшего менеджерского звена). Другое название head hunting (охота за головами). В классическом понимании это поиск кандидатов среди… …   Википедия

  • executive search — ➔ search1 * * * executive search UK US noun HR ► [U] the business or activity of finding suitable managers and executives for companies: »What costs less executive search or in house recruiting? »an executive search firm/company/group »an… …   Financial and business terms

  • Executive search — Recruteur  Pour l’article homonyme, voir Headhunter.  Un recruteur ou head hunter ou encore chasseur de tête (les deux derniers étant communément employés dans un français parlé) est une personne chargée de recruter des personnes dans… …   Wikipédia en Français

  • Executive Search — …   Википедия

  • Mindoor Executive Search — is a consultancy firm founded in 2000 and the only firm headquartered in Italy to become part of the AESC (Association of Executive Search Consultants), the professional association representing the leading Executive search firms… …   Wikipedia

  • Cátenon Worldwide Executive Search — Industry Recruitment Headquarters Madrid, Spain Website Cátenon s official website Cátenon Worldwide Executive Search is a global executive search firm headquartered in Madrid, Spain …   Wikipedia

  • Association of Executive Search Consultants — The Association of Executive Search Consultants (AESC) is the worldwide professional body representing the retained executive search industry. Founded in 1959 [http://www.aesc.org/article/faqs/ Aesc : Faqs ] ] in the United States, it is today a… …   Wikipedia

  • search — ▪ I. search search 1 [sɜːtʆ ǁ sɜːrtʆ] noun 1. [countable] an attempt to find someone or something, usually one that takes a lot of time: search for • Their offer ended a five month search for a buyer for the company. • Graduates in debt simply… …   Financial and business terms

  • search — {{Roman}}I.{{/Roman}} noun 1 an attempt to find sb/sth ADJECTIVE ▪ exhaustive, extensive, painstaking, systematic, thorough ▪ major, massive, nationwide …   Collocations dictionary