Exposure Value


Exposure Value
Hasselblad mit Normalobjektiv. Die rötlichen Zahlen am Objektiv sind einstellbare Lichtwerte. Hier ist LW 12 eingestellt und ergibt die Zeit-Blenden-Paarungen, die am Objektiv ablesbar sind.
Älterer Belichtungsmesser (Gossen Sixtomat), der neben Zeit- und Blendenskalen auch eine Lichtwertskala aufweist, hier auf LW 9 eingestellt.

Lichtwert (LW) oder engl. Exposure Value (EV) bezeichnet in der Fotografie und Photometrie eine Schar von Kombinationen von Blendenzahl und Belichtungszeit, die zueinander äquivalent sind, die also – bei gegebener Motivhelligkeit – gleich viel Licht auf den Film oder Bildsensor gelangen lassen. Die mathematische Definition lautet

\text{LW} = \text{ld} \left(\frac{\text{Blendenzahl}^2}{\text{Belichtungszeit}}\right)

wobei "ld" für den Logarithmus zur Basis 2 steht. Die Belichtungszeit wird in Sekunden eingesetzt.

Ein Lichtwert von 0 ist somit definiert als die Belichtung, die zu Blende f/1 und einer Belichtungszeit von 1 s rechnerisch äquivalent ist. Jede Erhöhung des Lichtwertes um eins entspricht einer Halbierung der Belichtung, jede Verringerung um eins einer Verdoppelung. Dabei können Lichtwerte auch negativ werden.

Die Lichtmenge, die auf den Film gelangt, wird neben dem Lichtwert auch noch durch die Motivhelligkeit (Leuchtdichte des Motivs) beeinflusst.

Die Filmempfindlichkeit (oder Sensorempfindlichkeit) bestimmt, welcher Lichtwert zu einer bestimmten Leuchtdichte passt.


LW 2 s 1 s 1/2 s 1/4 s 1/8 s 1/15 s 1/30 s 1/60 s 1/125 s 1/250 s 1/500 s 1/1000 1/2000
f/32 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21
f/22 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
f/16 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
f/11 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
f/8 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
f/5,6 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16
f/4 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
f/2,8 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
f/2 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
f/1,4 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
f/1 -1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11


Weiterführende Erläuterung

Der Lichtwert setzt sich zusammen aus dem Blendenleitwert LWk (engl. aperture value, AV – nicht zu verwechseln mit "Blendenwert") und dem Zeitleitwert LWt (engl. time value, TV – nicht zu verwechseln mit "Belichtungszeit"). Der Blendenleitwert ist definiert wie folgt:

LWk  =  2 × ld(k)  =  ld(k2)

wobei ld der logarithmus dualis, also der Logarithmus zur Basis zwei, und k die Blendenzahl ist. Man kann sich das so vorstellen, dass die Werte der Internationalen Blendenskala einfach durchnummeriert werden. Jede Erhöhung des Blendenleitwertes um eins entspricht einer Verkleinerung der Blende um einen vollen Blendenwert. Zwischenwerte sind ebenfalls möglich; so gehört beispielsweise zur Blende f/3,5 der Blendenleitwert LWk 3,6.

Blende f/0,7 f/1 f/1,4 f/2 f/2,8 f/4 f/5,6 f/8 f/11 f/16 f/22 f/32 f/45 f/64 f/90
LWk -1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13


Der Zeitleitwert ist entsprechend definiert:

LWt  =  –ld(t)  =  ld(1/t)

wobei t die Belichtungszeit in Sekunden ist. Jede Erhöhung des Zeitleitwertes um eins entspricht einer Halbierung der Belichtungszeit. Zwischenwerte sind ebenfalls möglich; so gehört beispielsweise zur Belichtungszeit 1/90 s der Zeitleitwert LWt 6,5.

Zeit 2 s 1 s 1/2 s 1/4 s 1/8 s 1/15 s 1/30 s 1/60 s 1/125 s 1/250 s 1/500 s 1/1000 s 1/2000 s 1/4000 s 1/8000 s
LWt -1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13


Die Summe der beiden Leitwerte ergibt den Lichtwert der entsprechenden Zeit-Blenden-Kombination.

LW  =  LWk + LWt  (oder in englischsprachiger Notation:  EV  =  AV + TV)

Lichtwert und Helligkeit

Die Motivhelligkeit, der Lichtwert und die Filmempfindlichkeit stehen miteinander in Beziehung. Wenn zwei gegeben sind, kann man daraus den dritten Wert berechnen.

Beispiel: "LW 12" bezeichnet keine bestimmte Helligkeit, "LW 12 bei ISO 100/21°" hingegen schon. Wenn bei einer Filmempfindlichkeit von ISO 100/21° eine Aufnahme mit LW 12 (zum Beispiel f/8, 1/60 s) zur korrekten Belichtung des Filmes führen würde, so müsste dasselbe Motiv bei derselben Helligkeit bei einer Filmempfindlichkeit von ISO 400/27° mit LW 14 aufgenommen werden.

Eine Verdoppelung der Filmempfindlichkeit (z.B. von ISO 100 auf ISO 200) entspricht der Erhöhung um eine Lichtwertstufe. Ausgangspunkt ist dabei immer ISO 100

ISO 6 12 25 50 100 200 400 800 1600 3200 6400 12.800 25.600
ΔLW -4 -3 -2 -1 0 1 2 3 4 5 6 7 8


Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Exposure value — In photography, exposure value (EV) denotes all combinations of camera shutter speed and relative aperture that give the same exposure. The concept was developed in Germany in the 1950s (Ray 2000),in an attempt to simplify choosing among… …   Wikipedia

  • exposure value — (EV)    a unit used in photography to describe relative exposure. EV 0 is assigned to a specific combination of exposure time and lens aperture, such as 1 second at f/1. The difference between two exposure values is equal to the number of stops… …   Dictionary of units of measurement

  • Exposure value — Экспозиционное число …   Краткий толковый словарь по полиграфии

  • Exposure compensation — is a technique for adjusting the exposure indicated by a photographic exposure meter, in consideration of factors that may cause the indicated exposure to result in aless than optimal image. Factors considered may include unusual lighting… …   Wikipedia

  • Exposure — can refer toIn biology: * A condition of very poor health or death resulting from lack of protection over prolonged periods under weather, extreme temperatures or dangerous substances ( see also: hypothermia, hyperthermia, radioactive… …   Wikipedia

  • Exposure (photography) — Underexposure redirects here. For the 2005 film by Oday Rasheed, see Underexposure (2005 film). A long exposure showing stars rotating around the southern and northern celestial poles. Credit: European Southern Observatory …   Wikipedia

  • Exposure action value — An Exposure Action Value (EAV) or Action Value (AV) is a limit set on occupational exposure to noise where beyond those values, employers must take steps to monitor the exposure levels. These levels are measured in decibels. The American… …   Wikipedia

  • Exposure at default (EAD) — is a parameter used in the calculation of economic capital or regulatory capital under Basel II for a banking institution. This is an attribute of any exposure on bank s client.DefinitionIn general EAD can be seen as an estimation of the extent… …   Wikipedia

  • exposure — ex·po·sure n 1: the fact or condition of being exposed; also: the possibility of loss caused by an outside source used in insurance 2: the act or an instance of exposing 3: something that exposes someone or something; esp: something (as a… …   Law dictionary

  • Value-in-use — is the net present value (NPV) of a cash flow or other benefits that an asset generates for a specific owner under a specific use. In the U.S., Value in Use is generally estimated at a use which is less than highest and best use, and therefore… …   Wikipedia