Expressed Sequence Tag


Expressed Sequence Tag

Expressed Sequence Tags (EST) sind kurze DNA-Sequenzen von meist 100–800 Basenpaaren Länge, die durch die teilweise Sequenzierung von cDNAs von deren 5'- oder 3'-Ende ausgehend gewonnen werden. Da cDNAs durch die reverse Transkription von mRNA erzeugt werden, stellen ESTs also einen Ausschnitt der Sequenz von Genen dar, die im betrachteten Lebewesen, Gewebe oder Zelltyp exprimiert werden, also aktiv sind. ESTs sind dabei im Vergleich zu Komplett-cDNA-Sequenzen oder Genomsequenzierungen mit relativ geringem Aufwand erzeugbar. Die gewonnenen Sequenzinformationen können anschließend in eine EST-Datenbank eingespeist werden und mittels Sequenzvergleichen und bioinformatischer Methoden als Grundlage weiterer Analysen dienen. Da ESTs stets nur auf eine Einzelsequenzierung zurückgehen, verschiedene cDNAs sich unterschiedlich gut vervielfältigen und sequenzieren lassen können und der teilweise zufällige Ansatz von EST-Gewinnungsverfahren führen dabei aber dazu, dass ESTs Sequenzen relativ geringer Verlässlichkeit darstellen. Da ESTs nur die Sequenzen reifer mRNAs darstellen, sind in EST-Datenbanken darüber hinaus Introns, Promotoren und andere regulatorisch wichtige Elemente von Genen nicht vorhanden.

Anwendungen für ESTs

  • Genome Landmarks: Da ESTs meist Sequenzen repräsentieren, die in einem Genom nur einmal vorkommen, können sie als Orientierungspunkte beim Zusammenbau der im Rahmen einer Genomsequenzierung anfallenden Sequenzdaten dienen. Dies spielte z.B. bei der Entschlüsselung des menschlichen Genoms eine entscheidende Rolle.[1]
  • Expressionsanalysen: Aus dem Auftreten und der Häufigkeit von ESTs lassen sich grobe Informationen zur Expression der betreffenden Gene gewinnen. Dieses Verfahren wird teilweise in Anlehnung an den Northern Blot als Virtual Northern Blot bezeichnet.[2]
  • Identifikation unbekannter Gene: Durch den Vergleich von ESTs mit den Sequenzen bekannter Gene können verwandte Gene im gleichen oder in anderen Organismen identifiziert werden. Die ESTs können dann als Gensonde dienen, um die Gesamtsequenz des betreffenden Gens z.B. in einer cDNA-Bank oder mittels RACE-PCR zu gewinnen.

Literatur

  • Shivashankar H. Nagaraj, Robin B. Gasser, Shoba Ranganathan: A hitchhiker’s guide to expressed sequence tag (EST) analysis. In: Briefings in Bioinformatics. 8, Nr. 1, 2006, S. 6–21 (Volltext).
  • EST Factsheets bei NCBI

Einzelnachweise

  1. Adams MD, Kelley JM, Gocayne JD, et al.: Complementary DNA sequencing: expressed sequence tags and human genome project.. In: Science. 252, 1991, S. 1651–1656.
  2. User Manual zum Virtual Northern blot

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Expressed sequence tag — An expressed sequence tag or EST is a short sub sequence of a transcribed spliced nucleotide sequence (either protein coding or not). They may be used to identify gene transcripts, and are instrumental in gene discovery and gene sequence… …   Wikipedia

  • Expressed Sequence Tag — Marqueur de séquence exprimée Un marqueur de séquence exprimée, ou Expressed Sequence Tag (EST), est une courte portion séquencée d un ADN complémentaire (ADNc), utilisée comme marqueur pour différencier les gènes entre eux dans une séquence ADN… …   Wikipédia en Français

  • Expressed sequence tag — Marqueur de séquence exprimée Un marqueur de séquence exprimée, ou Expressed Sequence Tag (EST), est une courte portion séquencée d un ADN complémentaire (ADNc), utilisée comme marqueur pour différencier les gènes entre eux dans une séquence ADN… …   Wikipédia en Français

  • Expressed sequence tag — Expressed Sequence Tags (EST) sind transkribierte Nukleotidsequenzen, die gewöhnlich durch Sequenzierung einer cDNA Bibliothek erhalten werden. Die EST Sequenzierung wurde von dem US amerikanischen Genetiker Craig Venter entwickelt und ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • expressed sequence tag — DNA sequence derived by sequencing an end of a random cDNA clone from a library of interest. Usually, tens of thousands of such ESTs are generated as part of genome projects. These ESTs provide a rapid way of identifying cDNAs of interest, based… …   Dictionary of molecular biology

  • expressed sequence tag — (EST) a short (several hundred base pairs) DNA sequence obtained by randomly sequencing a clone from a cDNA library; the sequence thus represents a portion of an expressed gene and is sufficient to identify the gene to which it corresponds… …   Medical dictionary

  • expressed sequence tag — Abbreviation: EST Partially sequenced cDNA clone. Because the read length of a standard DNA sequencing reaction is shorter than the majority of cDNA clones, full length sequence can only be obtained by further manipulations. For the purposes of… …   Glossary of Biotechnology

  • expressed sequence tag — (EST) A partial gene sequence unique to a gene that can be used to identify and position the gene during genomic analysis …   Dictionary of microbiology

  • Expressed sequence tag (EST) — A unique stretch of DNA within a coding region of a gene that is useful for identifying full length genes and serves as a landmark for mapping. An EST is a sequence tagged site (STS) derived from cDNA. An STS is a short segment of DNA which… …   Medical dictionary

  • EST or expressed sequence tag — — частичная последовательность кДНК (cDNA) [база данных ESTs расположена на веб сайте http://ncbi.nlm.nih.gov]. Последовательности содержат до 5% ошибок …   Генетика. Энциклопедический словарь