FC Rostov


FC Rostov
FK Rostow
Voller Name Fußballklub Rostow
Футбольный клуб Ростов
Gegründet 1930
Stadion Olymp-2, Rostow am Don
Plätze 12.436
Präsident Russe Rustem Alikow
Trainer Russe Oleg Dolmatow
Homepage www.fc-rostov.ru
Liga Premjer-Liga
2008 1. Platz, 1. Division
(Aufstieg)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FK Rostow (russisch Фк Ростов, wiss. Transliteration: FK Rostov) ist ein russischer Fußballverein aus Rostow am Don.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein wurde im Mai 1930 gegründet und trug bis 1953 den Name Traktor Rostow. Ab 1950 nahm Rostow erstmals am Ligabetrieb der russischen SFSR teil. Im Zuge der Ligenreform nannte sich der Klub ab 1953 Torpedo und spielte sodann in Gruppe B der sowjetischen Meisterschaft. Bereits vier Jahre später wurde erneut der Vereinsname geändert, diesmal in Rostselmasch. 1964 erreichte Rostow den ersten Platz in der Gruppe B, schlug im Play-Off-Match Terek Grosny und stieg damit in die erste Liga auf, wo man bis 1969 blieb. Zwischen 1970 und 1974 nahm Rostow nicht am Spielbetrieb teil und spielte lediglich bei einigen regionalen Turnieren mit. Erst im Jahre 1975 nahm man den Ligabetrieb wieder auf und startete nach erneuten Reformen in der dritthöchsten Spielklasse. Nach 10 Jahren erreichte der Klub 1985 das langersehnte Ziel, wieder in der ersten Liga zu spielen. Mittlerweile gab es ein ansehnliches Stadion sowie eine eigene Sportschule aus jener ständig junge und talentierte Spieler in die erste Mannschaft stießen. In der besagten Saison schaffte Rostselmasch 26 Spiele ohne Niederlage. In der ersten Liga spielte die Mannschaft den bewährten Offensivfußball und schoss in der ersten Saison 86 Tore – die meisten der Liga – und belegte am Ende den siebten Tabellenplatz. Bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 spielte man noch in der ersten Liga.

Ab 1992 gab es die neue Oberste Division, in der auch Rostow mitspielte. Die zweite Saison verlief für den Verein wenig erfolgreich, da viele gute Spieler ins Ausland wechselten und andere sich verletzten, so dass am Saisonende der Gang in die zweite Liga angetreten werden musste. Entgegen allen Erwartungen setzte sich Klub gegen große Konkurrenz wie Zenit St. Petersburg oder den FK Saratow durch und schaffte den sofortigen Wiederaufstieg. 1998 erreichte Rostow mit dem sechsten Tabellenplatz und der damit verbundenen Berechtigung zur Teilnahme am UEFA Intertoto Cup den bisher größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte. Dort traf der Verein im Halbfinale auf einen der größten und bekanntesten europäischen Fußballvereine: Juventus Turin. Zwei Jahre später erreichte der Verein erneut den „Strohhalmcup“ und schied gegen den französischen Vertreter AJ Auxerre aus. 2003 erreichte der Klub das Finale des russischen Pokals, das jedoch mit 0:1 gegen Spartak Moskau verloren wurde. In dieser Saison wurde auch die bisher letzte Namensänderung in FK Rostow durchgeführt. 2007 erlebte Rostow ein besonders erfolgloses Jahr. Nur ein einziger Saisonsieg und der letzte Tabellenplatz ließen den Verein nach 14 Jahren erstmals wieder in die zweite Liga absteigen. Nach einer Saison in der Zweitklassigkeit schaffte man 2008 den sofortigen Wiederaufstieg in die Premjer-Liga.

Namensänderungen

  • Traktor (1930–1953)
  • Torpedo (1953–1957)
  • Rostselmasch (1957–2003)
  • FK (seit 2003)

Aktueller Kader

Stand: 4. Januar 2009

Tor Abwehr
  • Russe Alexander Tscherkes
  • Russe Anton Rogotschi
  • Russe Pawel Mogilewski
  • Tscheche Roman Lengyel
  • Russe Ildar Schabajew
  • Serbe Ivan Živanovič
Mittelfeld
  • Russe Konstantin Suijew
  • Russe Michail Ossinow
  • Nordkoreaner Yong-Jo Hong
  • Weißrusse Alexander Kultschi
  • Kroate Тomislav Zivko
  • Moldawier Aleksandr Gatskan
  • Serbe Nenad Slivič
Angriff
  • Russe Maxim Astafjew
  • Russe Vartan Matsalow
  • Bosnier Mersudin Ahmetovič
  • Russe Dmitri Akimow

Ehemalige bekannte Spieler

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rostov del Don — Saltar a navegación, búsqueda Pостов на Дону Rostov del Don Escudo …   Wikipedia Español

  • Rostov — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Rostov (desambiguación). Rostov Veliki Ростов Великий …   Wikipedia Español

  • Rostov-on-Don — Rostov sur le Don Pour les articles homonymes, voir Rostov (homonymie). Rostov sur le Don Ростов на Дону …   Wikipédia en Français

  • Rostov-sur-le-don — Pour les articles homonymes, voir Rostov (homonymie). Rostov sur le Don Ростов на Дону …   Wikipédia en Français

  • Rostov sur le Don — Pour les articles homonymes, voir Rostov (homonymie). Rostov sur le Don Ростов на Дону …   Wikipédia en Français

  • Rostov — ( ru. Ростов; Old Norse: Rostofa) is one of the oldest towns in Russia and an important tourist centre of the so called Golden ring. It is located on the shores of Lake Nero in Yaroslavl Oblast. Population: ru census|p2002=34141|p1989=35707While… …   Wikipedia

  • Rostov — Veliki Pour les articles homonymes, voir Rostov (homonymie). Rostov Ростов …   Wikipédia en Français

  • Rostov Veliky — Rostov Veliki Pour les articles homonymes, voir Rostov (homonymie). Rostov Ростов …   Wikipédia en Français

  • Rostov-on-Don Airport — Аэропорт Ростов на Дону IATA: ROV – ICAO: URRR …   Wikipedia

  • Rostov Metro — ( ru. Ростовское Метро) is a planned rapid transit system in Rostov on Don, Russia. As of October 2008, the city authorities are redesigning the historical proposal (created in 1980s) at the request of the federal government. Construction may… …   Wikipedia

  • ROSTOV — ROSTOV, capital city of the Rostov district, Russian Federation. The town was founded in the middle of the 18th century, and Jews started to settle there in the early 19th century; their population reached 5,000 in 1880, in a total population of… …   Encyclopedia of Judaism