FC Vorarlberg


FC Vorarlberg

Der FC Rätia Bludenz ist ein österreichischer Fußballverein aus der Vorarlberger Stadt Bludenz. Er spielt heute in der viertklassigen Vorarlbergliga. Der größte Erfolg gelang Rätia mit dem Aufstieg in die erstklassige Nationalliga 1973, in der der Verein als FC Vorarlberg auftrat und eine Spielgemeinschaft mit dem SC Schwarz-Weiß Bregenz einging.

Geschichte

Der FC Rätia Bludenz wurde am 4. August 1919 von Hermann Kepplinger, Rudolf Mayer, Robert Wurm, Oskar Mayer, Lorenz Meyer, Xaver Mäser, Hubert Wolfinger, Otto Depunt, Ferdinand Walser, Otto Säly sen., Max Troppmayr, Josef Fritz, Hans Branner, Alfred Posch und Oskar Hollenstein unter dem Namen FC Bludenz 1919 gegründet. Der Verein zählte 1920 zu den sechs Gründungsmitgliedern des Vorarlberger Fußball-Verbands, er selbst trat aber erst 1934 in die Vorarlberger Liga ein, spielte dort aber lange nur eine untergeordnete Rolle. 1946 nahm man den neuen Namen FC Rätia Bludenz an und konnte sich 1950 knapp aber doch punktgleich vor dem FC Hard als sechste Vorarlberger Mannschaft für die neue zweitklassige Arlbergliga qualifizieren. Fünf Saisonen lang konnte sich der FC Rätia Bludenz halten, ehe 1955 der Abstieg zurück in die Landesliga erfolgte.

Als Vorarlberger Landesmeister kehrte der Klub 1965 in die Zweitklassigkeit zurück. In der nunmehrigen Regionalliga West konnten die Vorarlberger aber nicht bestehen und stiegen umgehend wieder ab. Man fristete einige Jahre als Aufzugmannschaft, denn 1969 kehrte der FC Rätia Bludenz wieder in die Regionalliga zurück, musste 1971 aber wieder absteigen um 1972 erneut in die Regionalliga aufzusteigen. In der Saison 1972/73 wurde der Klub allerdings als Aufsteiger überraschend Tabellenerster und schaffte damit den Durchmarsch in die Nationalliga als damals erst dritter Vorarlberger Verein. Um sich dauerhaft in der höchsten österreichischen Liga etablieren zu können ging der Klub eine Spielgemeinschaft mit dem Regionalligisten SC Schwarz-Weiß Bregenz ein und gab sich den vorübergehenden Namen „FC Vorarlberg“.

Der Erstligaklub verfügte mit Bruno Pezzey, Helmut Metzler, Erwin Fuchsbichler, Adolf Blutsch und Franz Wolny über gleich mehrere Spieler mit durchaus klingenden Namen und auch 13.000 Zuschauer im zweiten Heimspiel gegen Rapid zeugten vom großen Interesse und rechtfertigten den Umzug ins Bodenseestadion. Dennoch konnte der neue Club 1973/74 allerdings nur 5 von 32 Spielen gewinnen, musste seine letzten Heimspiele vor nur 500 Besuchern austragen und stieg als abgeschlagener Letzter wieder ab. Nachdem in der Folgesaison der FC Vorarlberg in der Zweitliga-Meisterschaft nur den enttäuschenden 10. von 14 Plätzen belegte, entschlossen sich die Verantwortlichen die Spielgemeinschaft wieder zu lösen. Der wieder unter traditionellem Namen spielende FC Rätia Bludenz hatte nun wenig Chance auf den Klassenerhalt und stieg bereits im folgenden Jahr in die Landesliga ab, wo er auch heute noch zu finden ist.

Erfolge

  • 1 x Meister Regionalliga West (2): 1973
  • 1 x Vorarlberger Landesmeister: 1973
  • 3 x Meister Vorarlbergliga (3): 1965, 1969, 1972
  • 1 x Vorarlberger Cupsieger: 1977
  • 1 x Vorarlberger Hallencupsieger: 1972

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vorarlberg — Landesflagge Landeswappen …   Deutsch Wikipedia

  • Vorarlberg —   State of Austria   Flag …   Wikipedia

  • Vorarlberg (Land) — Vorarlberg Vorarlberg Vorarlberg …   Wikipédia en Français

  • Vorarlberg (Schiff) — Vorarlberg p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Vorarlberg — Estado de Austria …   Wikipedia Español

  • VORARLBERG — Le plus exigu des Länder autrichiens après Vienne, le Vorarlberg (2 601 km2) est cependant, de loin, le plus dynamique. Sa population était de 331 472 habitants en 1991. Le Land a su faire preuve d’un dynamisme et d’un esprit d’entreprise qui ont …   Encyclopédie Universelle

  • Vorarlberg (Begriffsklärung) — Vorarlberg bezeichnet: das österreichische Bundesland Vorarlberg das Bodenseeschiff Vorarlberg (Schiff) den Asteroiden (6332) Vorarlberg Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrer …   Deutsch Wikipedia

  • VORARLBERG — VORARLBERG, autonomous province in W. Austria. Jews lived in the village of Feldkirch in the early 14th century. Seven Jewish families who moved without permission, in 1343, to Bludenz, continued to remain the property of their former lord, Duke… …   Encyclopedia of Judaism

  • Vorarlberg University of Applied Sciences — is the only institution providing tertiary education in Vorarlberg, the westernmost state of Austria. It is located in Dornbirn. It offers Bachelor and Master degrees in six different degree programs: Business Administration, Engineering with… …   Wikipedia

  • Vorarlberg — (das Land »vor dem Arlberg«), österreich. Kronland, in administrativer Beziehung mit Tirol vereinigt (s. Karte »Tirol«), grenzt im N. an Bayern, im O. an Tirol, im S. an die Schweiz (Graubünden), im W. an das Fürstentum Liechtenstein und die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Vorarlberg — Vorarlberg, so v.w. Bregenz 1), s.d. u. Tyrol. Das Ländchen, welches früher den Grafen von Montfort gehörte, erhielt, nachdem es seit dem 15. Jahrh. nach u. nach in die Hände der Habsburgischen Grafen von Tyrol gekommen war, den Namen vor dem… …   Pierer's Universal-Lexikon