FDGB-Pokal 1980/81


FDGB-Pokal 1980/81

Die Spiele um den FDGB-Pokal 1980/81 waren die 30. Auflage dieses Wettbewerbes.

Der Kampf um den FDGB-Pokal 1981 begann mit einer Qualifikationsrunde mit vier Mannschaften der zweitklassigen DDR-Liga. An der I. Hauptrunde nahmen aus der Saison 1979/80 die 15 Bezirkspokalsieger*, die beiden Absteiger aus der DDR-Oberliga sowie 55 DDR-Ligisten teil. Nach einer Zwischenrunde griffen in der II. Hauptrunde die 14 Oberligavertreter in den Wettbewerb ein. Sie trafen auf die noch verbliebenen 17 DDR-Ligamannschaften und auf den letzten Vertreter der Bezirkspokalsieger Motor Limbach-Oberfrohna. Dieser schied ebenso aus wie die Oberligateams von Stahl Riesa und Sachsenring Zwickau.

Mit Chemie PCK Schwedt, Vorwärts Dessau, Vorwärts Stralsund und Wismut Gera standen noch vier Mannschaften aus der DDR-Liga im Achtelfinale. Sie kamen jedoch allesamt nicht weiter. Auch Pokalverteidiger FC Carl Zeiss Jena schied nach Elfmeterschießen gegen seinen damaligen Finalgegner FC Rot-Weiß Erfurt aus. Dieser wiederum musste im Viertelfinale nach einer 0:1-Heimniederlage gegen den neuen DDR-Meister BFC Dynamo die Segel streichen.

Doch auch der Meister erreichte nicht das Finale, denn er unterlag beim FC Vorwärts Frankfurt im Elfmeterschießen. Als zweiter Finalist qualifizierte sich der 1. FC Lokomotive Leipzig mit einem mühelosen 2:0-Sieg über Dynamo Dresden.

Alle Begegnungen wurden im K.-o.-System ausgetragen, Spiele die nach der regulären Spielzeit unentschieden waren, wurden verlängert und danach ggf. durch Elfmeterschießen entschieden.

Inhaltsverzeichnis

Ausscheidungsrunde

(Samstag, 16. August 1980, 15.00 Uhr)

BSG Nord Torgelow - BSG Chemie PCK Schwedt 0:5
BSG Lokomotive Halberstadt - BSG Landbau Bad Langensalza 1:2 n.V.
BSG Motor Zeulenroda - ASG Vorwärts Plauen 0:4

I. Hauptrunde

(Sonntag, 24. August 1980, 15.00 Uhr)

BSG EAB 47 Berlin * - BSG Wismut Gera 0:0 n.V., 3:4 i.E.
BSG Lokomotive Cottbus * - SG Dynamo Fürstenwalde 0:5
BSG Empor Löbau * - BSG Fortschritt Bischofswerda 1:7
TSG Ruhla' * - BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 0:1
BSG Chemie PCK Schwedt II * - BSG Energie Cottbus 4:3 n.V.
BSG Fortschritt Pößneck * - BSG Motor Suhl 2:2 n.V., 4:5 i.E.
BSG Fortschritt Weißenfels * - BSG Landbau Bad Langensalza 0:1
BSG Motor Limbach-Oberfrohna * - FSV Lokomotive Dresden 3:0
TSG MAB Schkeuditz * - ASG Vorwärts Kamenz 1:10
ASG Vorwärts Havelberg * - ASG Vorwärts Dessau 1:2
ASG Vorwärts Neubrandenburg II * - ASG Vorwärts Stralsund 0:4
BSG Elektronic Neuruppin * - BSG Chemie PCK Schwedt 0:3
ASG Vorwärts Stralsund II * - BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 1:3
ASG Vorwärts Demen * - SG Dynamo Schwerin 1:0
ASG Vorwärts Bad Salzungen * - BSG Chemie IW Ilmenau 2:1
BSG Hydraulik Parchim - BSG KWO Berlin 0:2
BSG Motor Warnowwerft Warnemünde - TSG Bau Rostock 2:4
BSG Rotation Berlin - SG Dynamo Eisleben 2:4 n.V.
BSG Motor Babelsberg - BSG Chemie Leipzig 0:3
TSG Neustrelitz - BSG KKW Greifswald 0:1
BSG Einheit Wernigerode - BSG Motor Nordhausen 0:2
BSG Chemie Premnitz - BSG Motor Hennigsdorf 2:1
SG Sosa - BSG Fortschritt Weida 0:1
BSG Aktivist Brieske-Senftenberg - BSG Chemie Wolfen 4:2
SG Dynamo Lübben - BSG Stahl Eisenhüttenstadt 2:3
BSG WK Schmalkalden - BSG Chemie Zeitz 3:1
BSG Motor Altenburg - BSG Motor Werdau 0:2
BSG Halbleiterwerk Frankfurt /O. - ASG Vorwärts Neubrandenburg 1:3
ISG Schwerin Süd - BSG Lokomotive Stendal 1:0
BSG Motor FH Karl-Marx-Stadt - BSG Chemie Buna Schkopau 1:0
BSG Stahl Hennigsdorf - BSG Post Neubrandenburg 3:1
TSG Wismar - 1. FC Union Berlin 1:4
BSG Stahl Brandenburg - BSG Aktivist Schwarze Pumpe 2:0
ASG Vorwärts Plauen - BSG Aktivist Espenhain 3:0
BSG Stahl Thale - BSG Motor Weimar 0:0 n.V., 5:4 i.E.
BSG Motor Rudisleben - BSG Stahl Blankenburg 1:2 n.V.

Zwischenrunde

(Samstag, 28. September 1980, 14.00 Uhr)

BSG Chemie PCK Schwedt II * - BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 0:0 n.V., 6:7 i.E.
BSG Motor Limbach-Oberfrohna * - BSG Chemie Leipzig 0:0 n.V., 4:3 i.E.
ASG Vorwärts Demen * - ISG Schwerin Süd 1:3
ASG Vorwärts Bad Salzungen * - BSG Motor Suhl 0:1
BSG Aktivist Brieske-Senftenberg - BSG KWO Berlin 3:4
BSG Chemie Premnitz - 1. FC Union Berlin 1:4
BSG Werkzeugkombinat Schamalkalden - ASG Vorwärts Plauen 1:2
BSG Landbau Bad Langensalza - SG Dynamo Eisleben 3:2 n.V.
BSG Motor Nordhausen - BSG Stahl Thale 3:1
BSG Stahl Blankenburg - BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 2:1
ASG Vorwärts Stralsund - BSG Stahl Hennigsdorf 2:0
TSG Bau Rostock - BSG Chemie PCK Schwedt 0:1
BSG Fortschritt Bischofswerda - ASG Vorwärts Dessau 2:3
BSG Fortschritt Weida - BSG Motor FH Karl-Marx-Stadt 3:0
BSG Wismut Gera - BSG Motor Werdau 2:1
BSG KKW Greifswald - SG Dynamo Fürstenwalde 2:2 n.V., 5:4 i.E.
BSG Stahl Eisenhüttenstadt - ASG Vorwärts Kamenz 0:0 n.V., 3:2 i.E.
ASG Vorwärts Neubrandenburg - BSG Stahl Brandenburg 3:1

II. Hauptrunde

(Samstag, 11. Oktober 1980, 13.30 Uhr)

ASG Vorwärts Plauen - FC Rot-Weiß Erfurt 0:2
BSG Schiffahrt/Hafen Rostock - Berliner FC Dynamo 0:5
BSG Motor Suhl - FC Carl Zeiss Jena 0:6
BSG Wismut Gera - BSG Sachsenring Zwickau 2:2 n.V., 4:3 i.E.
BSG Fortschritt Weida - SG Dynamo Dresden 0:4
BSG Stahl Blankenburg - Hallescher FC Chemie 2:3
BSG Motor Nordhausen - 1. FC Lokomotive Leipzig 1:3
BSG Stahl Eisenhüttenstadt - BSG Chemie Böhlen 2:2 n.V., 4:5 i.E.
ASG Vorwärts Dessau - BSG Stahl Riesa 3:2 n.V.
BSG KWO Berlin - FC Hansa Rostock 0:3
BSG Motor Limbach-Oberfrohna* - FC Karl-Marx-Stadt 0:7
BSG KKW Greifswald - FC Vorwärts Frankfurt/Oder 2:7
BSG Landbau Bad Langensalza - BSG Wismut Aue 1:4
ISG Schwerin Süd - 1. FC Magdeburg 1:3
BSG Chemie PCK Schwedt - ASG Vorwärts Neubrandenburg 3:1
1. FC Union Berlin - ASG Vorwärts Stralsund 3:4 n.V.

Achtelfinale

(Samstag, 11. November 1980, 13.30 Uhr)

1. FC Lokomotive Leipzig - 1. FC Magdeburg 2:1
ASG Vorwärts Stralsund - SG Dynamo Dresden 1:3
FC Vorwärts Frankfurt/Oder - BSG Chemie PCK Schwedt 3:1
FC Karl-Marx-Stadt - BSG Wismut Gera 5:0
FC Rot-Weiß Erfurt - FC Carl Zeiss Jena 1:1 n.V., 3:2 i.E.
Hallescher FC Chemie - FC Hansa Rostock 0:3
BSG Chemie Böhlen - BSG Wismut Aue 3:1
Berliner FC Dynamo - ASG Vorwärts Dessau 3:1

Viertelfinale

(Sonntag, 7. Dezember 1980, 13.00 Uhr)

BSG Chemie Böhlen - SG Dynamo Dresden 0:3
FC Vorwärts Frankfurt/Oder - FC Karl-Marx-Stadt 4:0
FC Rot-Weiß Erfurt - Berliner FC Dynamo 0:1
1. FC Lokomotive Leipzig - FC Hansa Rostock 1:0

Halbfinale

(Mittwoch, 25. März 1981)

1. FC Lokomotive Leipzig - SG Dynamo Dresden 2:0
FC Vorwärts Frankfurt/Oder - Berliner FC Dynamo 1:1 n.V, 5:4 i.E.

Finale

Statistik

Paarung 1. FC Lokomotive LeipzigFC Vorwärts Frankfurt/O.
Ergebnis 4:1 (0:1)
Datum 6. Juni 1981
Stadion Stadion der Weltjugend, Ost-Berlin
Zuschauer 40.000
Schiedsrichter Bernd Stumpf (Jena)
Tore 0:1 Frieder Andrich (17.), 1:1 Uwe Zötzsche (60.), 2:1 Matthias Liebers (62.), 3:1 Joachim Fritsche (67. Foulelfmeter), 4:1 Lutz Moldt (79.)
1. FC Lokomotive Leipzig René MüllerFrank BaumJoachim Fritsche, Thomas Dennstedt, Uwe ZötzscheLutz Moldt, Wolfgang Altmann, Andreas Roth (Mannschaftskapitän), Matthias Liebers – Volker Großmann (87. Hans-Jürgen Kinne), Peter Englisch (87. Gunter Sekora)
Trainer: Harro Miller
FC Vorwärts Frankfurt/O. Eckhard Kreutzer – Lothar Hause (Mannschaftskapitän) – Gerd Schuth, Frank Geyer – Ralph Probst (70. Norbert Rudolph), André Jarmuszkiewicz, Frieder Andrich, Horst Krautzig – Lutz Otto (63. Lothar Enzmann), Rainer Pietsch, Harald Gramenz
Trainer: Gerhard Reichelt


Spielverlauf

Das 30. Pokalendspiel bestritten die beiden Tabellennachbarn aus dem Mittelfeld der Oberliga, der FC Vorwärts Frankfurt als 5. und der 1. FC Lok Leipzig mit Rang 6. Während die Frankfurter in Bestbesetzung antreten konnten, fehlten bei Leipzig mit Henning Frenzel und Wolfram Löwe zwei wichtige Stammspieler. Entsprechend schwer tat sich der 1. FC Lok in den ersten 45. Minuten, seine Angriffsbemühungen waren völlig harmlos. Anders dagegen die Armee-Elf, die nach ihrem frühen Führungstreffer durch den Mittelfeldakteur Andrich in der 17. Minute die notwendige Sicherheit entfalten konnte. Die Frankfurter versäumten es jedoch, durch konsequentes Ausnutzen ihrer Torchancen noch vor der Pause eine Vorentscheidung herbeizuführen. Dies hatte Folgen, denn zur zweiten Halbzeit kam eine völlig verwandelte Lok-Mannschaft aus der Kabine. Endlich konnten sich die Leipziger zwingende Tormöglichkeiten erspielen, und ihre Bemühungen wurden in der 60. Minute durch das Ausgleichstor des Linksverteidigers Zötzsche belohnt. Danach brachen bei Frankfurt alle Dämme. Fast jede Leipziger Torschance führte zu einem Treffer, Liebers (62.), Fritsche (67.) und Moldt (79.) machten den Sack zu und eroberten damit zum zweiten Mal nach 1976 den FDGB-Pokal für den 1. FC Lok Leipzig.

FDGB-Pokalsieger 1981: 1. FC Lok Leipzig


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FDGB-Pokal 1979/80 — Die 29. Auflage des FDGB Fußballpokal Wettbewerbes fand in der Saison 1979/80 statt. An dem Wettbewerb nahmen 89 Mannschaften teil, die sich aus den beiden höchsten Fußballklassen und den Bezirkspokalsiegern 1979 rekrutierten. Es wurden einfache… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1981/82 — Der FDGB Pokal 1981/82 war die 31. Auflage dieses Wettbewerbes. Durch den Finalsieg gegen den Berliner FC Dynamo errang die SG Dynamo Dresden ihren vierten Pokalsieg und verhinderte das Double der Berliner. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmer 2 Modus …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1949/50 — Der zweite Wettbewerb um den FDGB Fußballpokal wurde 1949/50 durchgeführt. Er begann mit einer Qualifikationsrunde, an der die 96 Achtelfinalisten der Landespokalwettbewerbe der fünf DDR Länder und Ost Berlins teilnahmen. Vier Mannschaften hatten …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1951/52 — Der in der Fußballsaison 1951/52 ausgetragene dritte Wettbewerb um den FDGB Fußballpokal nahm seinen Anfang in den fünf DDR Ländern Mecklenburg, Brandenburg, Sachsen Anhalt, Sachsen und Thüringen sowie in Ost Berlin. In der Saison 1950/51 hatte… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1953/54 — Mit dem FDGB Fußballpokal Wettbewerb 1953/54 wurde in der DDR zum vierten Mal ein Pokalsieger ermittelt. Der vierte Pokalwettbewerb knüpfte an die Pokalsaison 1952/53 an, die nach zwei Qualifikationsrunden und der 1. Hauptrunde im Juni 1953 wegen …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1954/55 — Spieler des SC Wismut mit der Pokaltrophäe In der Saison 1954/55 wurde zum fünften Mal der FDGB Fußballpokal Wettbewerb ausgetragen. Die 1. Hauptrunde wurde mit 56 Mannschaften aus den Bezirkspokalwettbewerben, 18 Mannschaften der zweitklassigen… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1961/62 — Der elfte Wettbewerb um den FDGB Fußballpokal fand in der Spielzeit 1961/62 statt, die sich wegen der Spielplanumstellung auf den Herbst Frühjahr Rhythmus über 18 Monate erstreckte. Der Pokalwettbewerb 1961/62 begann mit einer Qualifikationsrunde …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1962/63 — Der FDGB Fußballpokal Wettbewerb 1962/63 war der Zwölfte in der Geschichte dieses Fußballereignisses. Wie im Vorjahr begannen die Pokalspiele mit einer Qualifikationsrunde mit 54 Mannschaften, zusammengesetzt aus den 30 Finalisten der… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1963/64 — Der 13. Wettbewerb um den Fußball FDGB Pokal fand in der Saison 1963/64 statt. Am Anfang stand eine Vorrunde mit den 65 Mannschaften der zum Ende der Spielzeit 1962/63 abgeschafften II. DDR Liga und den dort nicht vertretenen 17 Finalisten der… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1964/65 — Zum 14. Mal wurde in der Saison 1964/65 der FDGB Fußballpokal Wettbewerb ausgetragen. An der Vorrunde am 2. August 1964 waren die 32 Mannschaften der zweitklassigen DDR Liga aus der Spielzeit 1963/64 und 28 Finalisten der Bezirkspokalwettbewerbe… …   Deutsch Wikipedia