FSC Żuk


FSC Żuk
Emblem
Der „Exportschlager“ A 07 für das sozialistische Ausland

Żuk ist die Typenbezeichnung verschiedener polnischer Kleintransporterfahrzeuge, die vom 24. Juni 1959 bis zum 13. Februar 1998 beim polnischen Hersteller Fabryka Samochodów Ciężarowych (kurz: FSC) in Lublin produziert wurden. Neben Lieferwagen und Kleinbussen wurden zeitweise auch Feuerlöschfahrzeuge produziert. Der Hersteller verwendete Fahrzeuggestelle des PKW-Herstellers FSC Lublin, allerdings meist mit anderer Motorisierung. Teilweise wurden auch sowjetische Fahrzeuge in Lizenzbauweise produziert. Durch die gemeinsam verwendete Fahrzeugbasis konnten die Fahrzeuge preiswert hergestellt werden und waren in Polen beliebt. Nachteilig waren dagegen die minderwertige Verarbeitung, v. a. bei der Vorderradaufhängung, der geringe Radabstand und der hohe Schwerpunkt der Fahrzeuge.

Verwendet wurde die Antriebstechnik des Warszawa (Lizenz GAZ M20). Mit der erneuten Zusammenarbeit zwischen Fiat und zwei polnischen Fahrzeugherstellern (siehe auch Polski Fiat und FSO) fanden auch Bauteile des Polski Fiat 125p Verwendung.

Inhaltsverzeichnis

wichtige Exportfahrzeuge

Das ältere von zwei Modellen des Typs A 11B

In der DDR kamen hauptsächlich drei Fahrzeuge des Herstellers zum Einsatz:

  • 1966 — Modell A 06 (Liefer-/ Kastenwagen); bei der Typbezeichnung „06“ handelt es sich offenbar um Exportfahrzeuge der offiziellen Version A 05; Nutzlast: 850 kg; In der deutschen Literatur wird als Produktionsjahr 1965 angegeben, in diesem Jahr wurde das Fahrzeug auf der XXXIV. Internationalen Messe in Posen vorgestellt; ein Jahr später begann die Serienproduktion
  • 1970 — Modell A 07 (Kombifahrzeug für den Personentransport, hoher Exportanteil in sozialistische Länder); in der DDR u. a. zum Truppentransport bei der NVA verwendet; für sieben Personen zuzüglich 350 kg Gepäck
  • 1967 — Modell A 11 (Kastenwagen mit getrennter Fahrerkabine und einem hölzernen Aufbau); für 950 kg Zuladung

Bei der Motorisierung handelt es sich jeweils um einen Vierzylinder-Vergasermotor mit OHV-Ventilsteuerung des Herstellers FSO (in Reihe BxH 82x100, Hubraum 2120 cm³, Leistung 70 PS/52 kw bei 4000/min), als zulässige Höchstgeschwindigkeit wird beim Modell A 03 (offenbar der Vorgänger des A 05/ A 06) 90 km/h angegeben.

Weiterer Export von 1976 bis 1980

Die DDR importierte nochmals etwa 6000 ZUK-Transporter zur Milderung des Fahrzeugdefiztes in dieser Fahrzeugklasse. Es handelt sich um das Modell A 16B, das in der Niederlassung in Węgrów ab 1976 gefertigt wurde. Als Motor kam ein sparsamerer 4-Zylinder-Dieselmotor, Modell 4C90, mit 2417 cm³ Hubraum und 70 PS/52 kw bei 4200/min der Bearbeiten] Das Ende der Marke Żuk

Nach dem Zusammenbruch der polnischen Volkswirtschaft konnte sich das Unternehmen gegen die übermächtige ausländische Konkurrenz nicht dauerhaft durchsetzen. Das Konzept, Fahrzeuge preisgünstig auf der Basis etablierter Standardkonzepte zu bauen, wurde vom Markt nicht mehr angenommen. Eines der letzten Fahrzeuge, das Schienenfahrzeug Mitor Mitoraj auf der Basis eines Kleinbus für den Straßenverkehr (Prototyp 1995, letzte Testfahrten im Jahr 2000), kam über das Versuchsstadium nicht hinaus.[1]

Bis zu seinem vorläufigen Ende im Frühjahr 2007 hat der Hersteller FSC im Rahmen eines Joint-Venture-Unternehmens und anderen Kooperationen mehrere eigene Autos und Modelle anderer Hersteller gebaut. Die Marke Żuk wurde aber nicht mehr wiederbelebt.

Literatur

  • Werner Oswald: Kraftfahrzeuge der DDR, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-01913-2

Weblinks

 Commons: FSC Żuk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Fahrzeugseite des Hobby- und Freizeitportal strefa.pl

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FSC Zuk — FSC Żuk Feuerwehrfahrzeug Żuk ist die Typenbezeichunng eines polnischen LKW, der vom 24. Juni 1959 bis zum 13. Februar 1998 bei FSC (poln. Fabryka Samochodów ciężarowych) in Lublin produziert wurde …   Deutsch Wikipedia

  • FSC Żuk — The Żuk (pl. beetle ) was a van produced in Lublin, Poland, between 1958 and 1997 by FSC and based indirectly on a Chevrolet car of the 1940s. Chevrolet sold the rights and equipment to build the car to a Russian factory (GAZ M20 Pobeda), who… …   Wikipedia

  • Żuk — Zuk …   Википедия

  • Żuk — ist der Name von: FSC Żuk, populärer polnischer Transporter Zbigniew Żuk (* 1955), polnischer Hornist Siehe auch: ZUK Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Zuk — на викискладе …   Википедия

  • FSC Lublin — Lublin 3 FSC Lublin was a Polish manufacturer of vans and trucks produced in Lublin by FSC. The production of the Lublin van, which started in 1993, was intended to replace the aging Żuk. It did so in 1998. The van, known as Lublin 33 was… …   Wikipedia

  • Fabryka Samochodów Ciężarowych — (wörtlich: [Lubliner] Fabrik für Lastkraftwagen, kurz FSC Lublin) war von 1950 bis 2007 ein polnischer Hersteller von Nutzfahrzeugen, vorwiegend LKWs, Fahrzeugen für die Landwirtschaft und Spezialfahrzeugen in Lublin und einer der größten… …   Deutsch Wikipedia

  • Automarken — Automobilmarken, kurz Automarken, sind die Handelsnamen, unter denen Automobil Hersteller Fahrzeuge vertreiben. Aufgelistet werden Hersteller von Pkw und Rennwagen, die Automobile gebaut haben, bauen oder bauen wollten. Nutzfahrzeuge werden hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Automobilfirma — Automobilmarken, kurz Automarken, sind die Handelsnamen, unter denen Automobil Hersteller Fahrzeuge vertreiben. Aufgelistet werden Hersteller von Pkw und Rennwagen, die Automobile gebaut haben, bauen oder bauen wollten. Nutzfahrzeuge werden hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Automobilmarken — Automobilmarken, kurz Automarken, sind die Handelsnamen, unter denen Automobil Hersteller Fahrzeuge vertreiben. Aufgelistet werden Hersteller von Pkw und Rennwagen, die Automobile gebaut haben, bauen oder bauen wollten. Nutzfahrzeuge werden hier… …   Deutsch Wikipedia