Fabasoft


Fabasoft
Fabasoft AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1988
Sitz Linz, Österreich

Leitung

  • Helmut Fallmann
  • Leopold Bauernfeind
Mitarbeiter 202 (Stichtag 31. März 2011)[1]
Umsatz 21,1 Mio. Euro [1]
Branche Softwareentwicklung
Produkte E-Government-Lösungen, Enterprise-Content-Management-Lösungen
Website www.fabasoft.com

Die Firma Fabasoft ist ein Softwarehersteller mit Hauptsitz in Linz, Oberösterreich. Das Unternehmen wurde 1988 von Helmut Fallmann und Leopold Bauernfeind gegründet.

Der Name Fabasoft ist eine Abkürzung aus Fallmann Bauernfeind Software.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensangaben

Das Geschäftsjahr der Fabasoft AG beginnt per 1. April. Die Mitarbeiteranzahl, jeweils zum Stichtag 31. März, stieg in den letzten Jahren von 100 Mitarbeitern im Jahr 2003 auf 185 (2004) und 203 (2005). Der Umsatz stieg ebenfalls von 16,94 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2003/2004 auf 21,85 Mio. Euro (2004/2005) und 25,3 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2005/2006.[2] Im Geschäftsjahr 2006/2007 sank der Umsatz auf 21,2 Mio. Euro. Im Geschäftsjahr 2008/2009[3] verzeichnet die Fabasoft AG Umsätze in der Höhe von 20,02 Mio. Euro (21,6 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2007/2008). Der Umsatz im Geschäftsjahr 2009/2010 betrug 23, 3 Mio Euro.[4] Die Aktien der Fabasoft AG sind seit dem 4. Oktober 1999 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Fabasoft ist nach ISO 20000[5], ISO 27001 zertifiziert und hat das Prüfverfahren nach SAS 70 Typ II[6] abgeschlossen.

Positionierung

Fabasoft ist ein Hersteller von Standardsoftware für E-Government, Elektronische Aktenführung und Enterprise-Content-Management in Europa. Das Unternehmen betreut vorwiegend Großkunden in den Bereichen Bundesministerien, Landesverwaltungen, Kommunen, Interessenvertretungen sowie private Unternehmen in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Italien und USA.

Die Fabasoft Produktpalette umfasst den gesamten E-Government Zyklus. Die Produkte erlauben eine Einbringung von Anträgen über das Internet, die elektronische Geschäftsfallbearbeitung (Fabasoft eGov-Suite) oder die elektronische Zustellung behördlicher und privater Schriftstücke sowie revisionssichere Archivierung.

Im Enterprise-Content-Management Bereich bietet Fabasoft die Plattform Fabasoft Folio in unterschiedlichen Ausprägungen an. Das Alleinstellungsmerkmal von Fabasoft Folio liegt im integrierten Zusammenspiel von Geschäftsprozessmanagement, Dokumentenmanagement und Records Management. Mit diesem Produkt ist Fabasoft auch derzeit der einzige Hersteller weltweit, der die MoReq2-Zertifizierung bestanden hat.[7] Das Testverfahren wurde von der Imbus AG durchgeführt. Fabasoft beschäftigt sich auch mit dem Thema Cloud Computing.[8] Das Produkt Fabasoft Folio Cloud wurde am 18. Januar 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt.[9] Es bietet eine Dokumentenmanagement- und Teamwork-Anwendung, die in der einfachsten Anwenderstufe kostenlos zur Verfügung gestellt wird.[10]

Die Fabasoft Softwareprodukte stehen durchgängig vom Arbeitsplatz bis zum Rechenzentrum sowohl auf Basis des Betriebssystems Microsoft Windows als auch auf Basis verschiedener Linux-Distributionen zur Verfügung.

Anteilseigner

  • Ca. 25,36 % der 5 Mio. Aktien befinden sich im Streubesitz.[1]
  • Ca. 67,3 % Fallmann & Bauernfeind Privatstiftung[11]

Produkte

Einzelnachweise

  1. a b c Geschäftsbericht 2010/2011 (PDF)
  2. Geschäftsbericht 2005/2006 (PDF)
  3. Geschäftsbericht 2008/2009 (PDF)
  4. Geschäftsbericht 2009/2010 (PDF)
  5. Pressemitteilung CIS (abgerufen am 24. August 2011)
  6. Fabasoft-Webseite (abgerufen am 13. Februar 2011)
  7. a b Fabasoft Folio weltweit erstes Produkt mit bestandener MoReq2 Zertifizierung - Medienecho (englisch; abgerufen am 7. April 2010)
  8. Creditreform Magazin: Rechenpower aus der Wolke (PDF; abgerufen am 7. April 2010)
  9. egovday 2010
  10. Bericht im Format (abgerufen am 7. April 2010)
  11. Deutsche Börse: Unternehmensdaten Fabasoft AG
  12. Fabasoft app.telemetry Fall Release 2010 (abgerufen am 15. Dezember 2010)
  13. Bericht über app.strudl auf InformationWeek.de (abgerufen am 16. April 2010)
  14. Bericht über Mindbreeze in KMWorld (abgerufen am 16. April 2010)
  15. Fabasoft app.test (abgerufen am 9. Dezember 2010)
  16. Fabasoft app.ducx (abgerufen am 8. Juli 2011)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fabasoft Mindbreeze — Entwickler Mindbreeze Software GmbH Aktuelle Version 2011 Summer Release [1] Bet …   Deutsch Wikipedia

  • Fabasoft Folio Cloud — ist ein Softwareprodukt für Cloud Computing.[1] Es wurde von der Firma Fabasoft in Linz entwickelt und im Jänner 2010 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.[2] Es bietet eine sichere Dokumentenmanagement und Teamwork Anwendung.[3] In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Fabasoft eGov-Suite — Entwickler Fabasoft Aktuelle Version 8.0 SP1 Aktuelle Vorabversion 8.0 …   Deutsch Wikipedia

  • Fabasoft app.test — Entwickler Fabasoft Aktuelle Version 2011 Summer Release Betriebssystem Ubuntu Linux …   Deutsch Wikipedia

  • Fabasoft eGov-Suite — Разработчик Fabasoft Операционная система Кроссплатформенное программное обеспечение Последняя версия 2012 Лицензия проприетарная Сайт http://www.egov suite.com/ru/ …   Википедия

  • Folio Cloud — Fabasoft Folio Cloud  это программный продукт австрийского концерна Fabasoft основанный на облачных вычислениях. Впервые был представлен широкому вниманию в январе 2010 года. По замыслу разработчиков продукт должен предоставить возможность… …   Википедия

  • CEV-Pokal 2002/03 (Damen) — Die Saison 2002/03 im CEV Pokal begann mit der ersten Runde am 2. November 2002 und endete mit dem Finale am 9. März 2003. Für Deutschland starteten USC Münster und ULM Aliud Pharma. Österreich wurde durch TI TWK Innsbruck und Fabasoft Linz… …   Deutsch Wikipedia

  • CEV-Pokal 2005/06 (Damen) — Die Saison 2005/06 im CEV Pokal begann mit der Gruppenphase am 4. November 2005 und endete mit dem Finale am 4. März 2006. Für Deutschland startete Bayer 04 Leverkusen. Österreich wurde durch Sparkasse Klagenfurt, Post Schwechat und Fabasoft Linz …   Deutsch Wikipedia

  • CEV-Pokal 2006/07 (Damen) — Die Saison 2006/07 im CEV Pokal begann mit der ersten Runde am 9. Dezember 2006 und endete mit dem Finale am 18. März 2007. Deutsche Mannschaften waren nicht am Start. Österreich wurde durch Sparkasse Klagenfurt, WSV Eisenerz Trofaiach und… …   Deutsch Wikipedia

  • Challenge Cup 2008/09 (Damen) — Der Wettbewerb der Saison 2008/09 des Challenge Cups ist die dritthöchste Europapokal Meisterschaft im Damen Volleyball. Inhaltsverzeichnis 1 Teilnehmer 2 Spielplan 2.1 1. Runde 2.2 2. Runde 2.3 …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.