Fachhochschule Mainz


Fachhochschule Mainz
Fachhochschule Mainz
Logo
Gründung 1971
Trägerschaft staatlich
Ort Mainz
Bundesland Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Leitung Präsident Gerhard Muth, Vizepräsidentin Andrea Beyer, Vizepräsidentin Iris Fäth,

Kanzler Leo Theisen

Studenten 4.700[1]
Mitarbeiter 210
davon Professoren 120
Website www.fh-mainz.de

Die Fachhochschule Mainz ist eine Hochschule des Landes Rheinland-Pfalz. Sie ist mit der Johannes Gutenberg-Universität und der Katholischen Fachhochschule eine der drei öffentlichen Hochschulen in der Landeshauptstadt Mainz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Fachhochschule Mainz Standort Campus

Die Fachhochschule Mainz ging aus den Mainzer Abteilungen der 1971 gegründeten Fachhochschule Rheinland-Pfalz hervor. Vorgängereinrichtungen waren unter anderem Bildungseinrichtungen für Bauingenieure, Kunsthandwerker und Künstler wie die Werkkunstschule oder die Adolf-Hitler-Bauschule. 1996 wurde sie als eigenständige Fachhochschule mit drei Fachbereichen neu gegründet. An der FH Mainz werden u.a. die Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Geoinformatik und Vermessung, Immobilienprojektmanagement, Innenarchitektur, Kommunikationsdesign, Mediendesign, Technisches Gebäudemanagement, und Wirtschaftswissenschaften (z.B. Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft, Wirtschaftsrecht, Berufsintegrierende BWL, Wirtschaftsinformatik) angeboten. Außerdem bietet die FH Mainz zahlreiche weiterbildende Studiengänge an, in denen Berufstätige die zusätzliche Qualifikation des Masters erwerben können, z.B. einen berufsbegleitenden M.B.A. (WIN-MBA). Zum Sommersemester 2008 sind alle Diplom-Studiengänge der Fachhochschule Mainz auf die im Bologna-Prozess beschlossenen internationalen Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt.

Fachbereiche

Standorte

Die FH Mainz verteilt sich zur Zeit auf vier Standorte:

  • Standort Campus Lucy-Hillebrand-Straße 2 49° 59′ 3″ N, 8° 13′ 42″ O49.9841666666678.2283333333333
    • i3mainz - Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik
    • Lehreinheit Geoinformatik und Vermessung
    • Fachbereich Wirtschaft
    • Zentrale Verwaltung
  • Standort Holzstraße 36 (Fachbereiche Technik und Gestaltung), 49° 59′ 50″ N, 8° 16′ 45″ O49.9972222222228.2791666666667
  • Standort Wallstraße 11 (Studiengang Medien-Design/Zeitbasierte Medien),
  • Standort Holzhofstraße 8 (z.T. Studiengang Design, z.T. Studiengang Architektur, z.T. Studiengang Innenarchitektur)

Bauliche Entwicklung

Aufgrund der Verteilung der FH Mainz auf mehrere, weit über das Stadtgebiet verstreute Standorte, ist vom Land Rheinland-Pfalz seit längerem ein Neubau angestrebt worden. Zum Sommersemester 2009 haben die Zentrale Verwaltung, der Fachbereich Wirtschaft, die Lehreinheit Geoinformatik und Vermessung sowie das Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik (i3mainz) den seit langem projektierten Neubau-Komplex in der Lucy-Hillebrand-Straße bezogen.

Der neue Standort (49° 59′ 3″ N, 8° 13′ 42″ O49.9841666666678.2283333333333) liegt weit im Westen der Stadt, von der Johannes Gutenberg-Universität durch die Koblenzer Straße getrennt. In direkter Nachbarschaft befindet sich ein Wohnheim ("K 3") für 500 Studierende. Die Standorte Holzstraße und Wallstraße werden vorerst weiter bestehen bleiben. Bis 2014 soll mit dem zweiten Bauabschnitt begonnen werden, um alle Standorte der FH Mainz an der Koblenzer Straße zu vereinen.[2]

Insgesamt wird der Neubau der FH Mainz sowohl bei den Studierenden, wie auch dem Lehrpersonal, positiv aufgenommen. Es gibt jedoch auch Kritik. So stammt das Raumprogramm des ersten Bauabschnitts aus den 90er Jahren. Bereits mit der heutigen Studierendenzahl ist der neue Bauabschnitt voll ausgelastet. Prof. Dr.-Ing. Gerhard Muth, der im November 2006 zum neuen Präsidenten der FH Mainz gewählt wurde, nannte deshalb die Überarbeitung des zweiten Bauabschnitts als einen Schwerpunkt seiner Amtszeit.

Einzelnachweise

  1. http://www.fh-mainz.de/studium/index.html
  2. 600108010 – 11D0058 – Erweiterung der FH-Mainz, 2. BA auf www.competitionline.de

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katholische Fachhochschule Mainz — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Katholische Fachhochschule Mainz Gründung 1972 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Fachhochschule Koblenz — Gründung 1996 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Fachhochschule Remagen — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Fachhochschule Koblenz Gründung 1996 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Fachhochschule für Finanzen Rheinland-Pfalz — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Infrastruktur, Leitung, Leitungstitel, Studentenzahl, Mitarbeiterzahl, Professoren etc. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz am Rhein — Wappen Karte Mainzer Rad Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Fachhochschule Bingen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Fachhochschule Bingen Gründung 1897 (als Rheinisches Technikum in Bingen) Trägerscha …   Deutsch Wikipedia

  • Fachhochschule Ludwigshafen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Fachhochschule Ludwigshafen Gründung 1965 …   Deutsch Wikipedia

  • Fachhochschule Trier — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Fachhochschule Trier Motto …   Deutsch Wikipedia

  • Fachhochschule Worms — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Fachhochschule Worms …   Deutsch Wikipedia